Reitbeteiligung - was muss ich beachten ?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Huhu,

was man alles machen muss, ist immer individuell vom Besitzer des Pferdes und vom Pferd abhängig. Bei einer Reitbeteiligung wird gefordert, dass du das Pferd gesunderhaltend und selbstständig reiten kannst. In der Regel wird selbstverständlich gefordert, dass du das Pferd vor dem Reiten eigenständig fertig machst, nach dem reiten versorgst und natürlich einschätzen kannst, wie es dem Pferd an dem Tag gesundheitlich geht. Jemand, der zum Beispiel noch nicht erkennen kann, ob ein Pferd lahm geht, sollte noch lange keine Reitbeteiligung übernehmen. Je nachdem in welchem Stall das Pferd steht und welche Ansprüche der Besitzer stellt, können auch noch weitere Aufgaben wie die Ausrüstung pflegen, füttern, misten, Wasser auffüllen, Reitunterricht nehmen, regelmäßig longieren, vom Boden mit dem Pferd arbeiten, andere Stallarbeiten übernehmen und so weiter auf dich zukommen. 

Wie oft du dich um das Pferd kümmern darfst / musst, ist unterschiedlich. Meistens geht es sich um 1-3 mal in der Woche. Wie viele Tage es sind, bestimmt der Besitzer des Pferdes. Mit ihm machst du dann auch aus, ob es feste Tage gibt, an denen du kommen musst, oder ob ihr das von Woche zu Woche flexibel vereinbart.

Im Regelfall kostet eine Reitbeteiligung etwas. Der Preis hängt vom Stall, von der Ausbildung des Pferdes, den den Wünschen des Besitzers und den Freiheiten der Reitbeteiligung ab. Der Preis kann sich irgendwo zwischen 0 und 170€ bewegen. Die Kosten für den Reitunterricht mit dem Pferd kommen hinzu.

Beachten solltest du in jedem Fall, dass du sowohl mit dem Pferd, als auch dessen Besitzer gut klar kommst, der Stall für dich zuverlässig erreichbar ist, das Pferd vom Ausbildungsstand zu dir passt, du dort die Möglichkeit auf regelmäßigen Reitunterricht hast und die Anzahl der Tage für dich auf längere Dauer möglich sind.

Liebe Grüße 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kikirik
03.11.2015, 17:02

Danke für die tolle Antwort :)

1

Was du machen musst ist zuverlässig zu den vereinbarten Zeiten dich um das Pferd kümmern. Was genau zu machen ist, ist Teil der Vereinbarung. Meistens kostet es auch einen gewissen Betrag (vielleicht ca. 100 ,- €). Aber auch das ist ganz individuell zu vereinbaren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

All diese Fragen kann nur der Besitzer des Pferdes beantworten. Wenn du eine RB in einem Vollpensionsstall findest, musst du nichts machen, außer putzen, satteln und reiten. In einem anderen Stall wirst du das machen müssen, was auch der Besitzer an seinen Tagen machen muss. Das kann misten sein, Weide abäppeln sein, etc...
Wie oft du reiten kannst, hängt davon ab, wie der Besitzer es will. Meist wird eine RB für zweimal in der Woche vergeben, es gibt aber auch RB, die jeden Tag reiten dürfen.
Meist kostet die RB einen anteiligen Beitrag. Wie hoch dieser ist, hängt von der Region ab, von der Ausstattung des Stalles, vom Pferd.
In Großstadtnähe zahlt man mehr als hinter den sieben Bergen.
In meiner Region kostet es zwischen 60 und 100 euro für zweimal Reiten in der Woche. Reitunterricht kommt extra.

Was du beachten musst: du musst dich an die Regeln des Besitzers halten. Die sind unterschiedlich, je nachdem , worauf der Besitzer Wert legt. Ich habe keine RB, will auch keine, aber wenn ich eine hätte, stände das Join up Verbot ganz oben. Und longieren dürfte nur jemand, der mir das Longierabzeichen nachweisen kann. Ich will nicht , dass mein Pferd gesprungen wird, und Reitunterricht bei MEINER Reitlehrerin ist Pflicht.
Außerdem darf an meinem Pferd nur Reitsachen benutzt werden, die ich abgesegnet habe. Also keine Experimente mit anderen Gebissen, keine Bandagen und Gamaschen an den Beinen.

Aber, wie gesagt, jeder Eigentümer hat seine eigenen Regeln. Die muss man erfragen. Und sich unbedingt dran halten. Wenn einem die Regeln nicht passen, muss man sich halt ein anderes Pferd suchen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also generell kommt das natürlich auf den pferdebseitzer selbst an. aber normalerweise musst du das pferd pflegen (vorallem hufe) und reiten. hahah logischer weise.

also ich komme zu meiner RB immer 3-4 mal die woche aber bei vielen sinds auch nur 2 tage die woche. kosten tut es normal schon was. ich zahl 60 euro. aber das variert total. bei manchen zahlst du 30 und bei anderen 120. und beachten solltest du vorallem was der besitzer sagt. also wenn er asagt du darfst die ersten monate noch nicht alleine ins gelände und sowas dann tu es bitte auch nicht. du verspielst dir sonst ganz schön das vertrauen das dir der besitzer in die hände gelegt hat. außerdem ist es anfangs oft hilfreich einen RL zu haben und mit ihm die ersten paar stunden zu arbeiten. so gewöhnst du dich auch besser ans pferd.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe damals immer 10€ pro reiten bezahlt, musste misten und zwischendurch füttern, sollte auch zahlen, als das Pferd nicht reitbar war und ich zum putzen und spazieren gehen kam ( was ich aber nicht tat). Dann bin ich mal Probe geritten und sollte mit dem Pferd Turniere reiten (so garnicht meins ^^).
Jetzt habe ich 2 Kaltblüter, die ich umsonst reite, muss nur die lederpflege über nehmen, darf die ausm stall holen wann ich will, machen was ich will und muss den Besitzern nicht einmal bescheid sagen. Die Besitzer sind hobbykutscher und ich reite die beiden mit meinen beiden besten Freundinnen zusammen und unterrichte die beiden.
Also es ist seeehr unterschiedlich ob man was zahlen muss, wie viel man zahlen muss, wie oft man hin fährt, ob bestimmte vorgaben von dem Besitzer da sind, was Unterricht, stallarbeit usw angeht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kosten sind meist zwischen 40 und 60 Euro, kenne aber such jemanden der 80 Euro im Monat bezahlt. Hängt stark von der Art des Pferdes und den Vorstellungen des Besitzers ab, natürlich auch davon, wie oft du reitest.
Als Reitbeteiligung reitest du natürlich, mistest aber für gewöhnlich zum Beispiel auch den Stall aus, bringst das Pferd auf die Wiese oder gibst ihm Futter.
Wie oft du reitest, aber auch was du genau zu tun hast, hängt natürlich vom Besitzer ab, dass wird er dir dann selbstverständlich zeigen, auch was du alles beachten musst. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mir wurde meine reitbeteiligung weggenommen Weil sie eine andere gefunden hatte und mich nicht mehr brauchte...

da muss du also aufpassen!

ich hab für 2x die Woche im monat 50€ bezahlt, ist bei jedem anders

beachte das dass Pferd einen "ungequälten" Zustand hat.

wenn ihr gut harmoniert Nehm sie

eine zu finden dauert lange

meine suchte ich 2 Monate, sie stand bei meinem falabella am stall. Er war der erste den ich probe ritt und der einzigste

nehm am besten wenn möglich einmal die Woche Reitunterricht und mach manchmal bodenarbeit

lg  💕🙈

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung