Frage von aivengo, 91

Reiserücktrittversicherung verklagen?

ich habe die Trennung als Grund für den Reiserücktritt angegeben. Prompt kam die Antwort, dass die Erstattung nur im Falle einer Erkrankung erfolgen kann. Da meine damalige Freundin in der Tat kurz vor dem Reiseantritt erkrankt wurde, habe ich den Attest nachgereicht und den Grund entsprechend geändert. Nun stellen sie sich quer mit dem Argument, ich habe doch bei der Antragsstellung die Trennung als Grund angegeben. Meiner Ansicht nach ist es völlig normal, dass gleichzeitig mehrere Gründe vorliegen können und falls einer hinreichend ist, spielt die Anzahl der anderen keine Rolle.

Ich überlege mir einen Anwalt einzuschalten. Wie stehen meine Chancen? Was wird der Anwalt kosten? (Streitwert ca 400€) Zahlt den der Verlierer nachher?

Antwort
von blumgam, 68

Soweit ich weiß übernimmt der "Verlierer" die Kosten des Anwalts. Ich lasse mich auch gerne eines besseren belehren! Ich denke jedoch das es sich für dich nicht lohnen wird einen Anwalt einzuschalten. Ich würde mit der Gesellschaft erneut Kontakt aufnehmen und sie auf dein "Vorhaben" aufmerksam machen. Oft knicken sie ein. Viel Glück !

Kommentar von blumgam ,

* Mit Vorhaben meine ich das du deren Entscheidung gegebenfalls gerichtlich Anfechten möchtest. (Was du zwar nicht möchtest, es soll ja nur "Angst" versetzten.)

Kommentar von aivengo ,

Mein Vorhaben habe ich bereits angekündigt, davon ließen sie sich nicht abschrecken

Kommentar von blumgam ,

Schade. Dann würde ich dir aus persönlicher Erfahrungen dazu abraten. Dennoch ist es ganz allein deine Entscheidung? Frag doch mal in deinem Bekanntenkreis? Vielleicht kennt sich jemand damit sehr gut aus und kann dir weiterhelfen. Über das Internet ist sowas immer sehr heikel!:)

Antwort
von Kuestenflieger, 61

das ist eine versicherung , kein wunschkonzert-büro .

das nimmt kein jurist an .

Kommentar von aivengo ,

Es ist vertraglich geregelt, dass sie im Falle einer Erkrankung die Reisekosten erstatten sollen. Wenn sie ihre Leistungen nicht erfühlen, sehe ich mich gezwungen dagegen einzuklagen.

Kommentar von Kuestenflieger ,

oben haben sie die trennung als ersten  grund angegeben , damit schossen sie das eigentor .

Kommentar von aivengo ,

Die Erkrankung als Grund bleibt ja bestehen. Wo steht es dass der Grund im Falle einer Trennung oder sonstigen, nicht relevanten Gründen, nicht mehr gilt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community