Frage von Fruehlingslied, 75

Reise wegen Trennung storniert - Geld vom Ex zurück?

Hallo, wir hatten im letzten November eine große, teure Reise für diesen Juli gebucht (Gesamtwert ca. 6000 €). Ca. die Hälfte war schon bezahlt, einiges ging von meinem Konto ab, anderes von seinem. Anfang Juni jedoch hat mein Ex sich eine andere angelacht und ist von heute auf morgen ausgezogen. Ich habe von ihm das Geld zurück verlangt, das ich gezahlt habe. Zunächst hat er - wohl wegen schlechten Gewissens - zugestimmt. Leider habe ich es mir nicht schriftlich geben lassen. Jetzt sagte er mir, er könnte es mir nicht zurück geben und würde es auch nicht einsehen, denn ich hätte ja den Reisevertrag mit unterschrieben. Nur, ich habe die Beziehung ja nicht zerstört und wegen mir ist die Reise auch nicht ausgefallen. (Ich konnte sie allein nicht antreten, da es eine Autorundreise war und ich keinen Führerschein habe. Er konnte sie aus finanziellen Gründen auch nicht allein machen.) Ich komme mir einfach verarscht vor. Nun stellt sich mir die Frage, ob ich eine rechtliche Handhabe hätte, da er allein den Ausfall verschuldet hat. Hat jemand mal von einem ähnlichen Fall gehört?

Danke im Voraus.

Antwort
von Othetaler, 24

In dem Fall würde nicht mal eine Reiserücktrittsversicherung greifen.

Du kannst höchsten versuchen über eine Privatklage zu erreichen, dass ihr beiden die gleichen Verluste habt. Alles auf ihn abwälzen klappt nicht. Schuld gibt es bei einer Trennung nicht mal mehr in einer Ehe.

Vielleicht kann dein Ex die Reise ja mit seinen neuen Flamme machen und du kommst so (finanziell) einigermaßen glimpflich aus der Sache heraus.

Kommentar von janfred1401 ,

der Termin war bereits im Juli.

Kommentar von Othetaler ,

Eine Option weniger

Kommentar von Fruehlingslied ,

Hallo,

danke erst mal für die Rückmeldung. Na ja, er hat durchaus auch Verluste gemacht, vielleicht sogar mehr als ich. Von seinem Konto sind auch diverse Sachen abgebucht worden. Und trotz Stornierung mussten noch einige Sachen bezahlt werden. Das hat er allein gezahlt. Genaue Zahlen weiß ich nicht, die Unterlagen hat er alle.

Ja, es wäre im Juli gewesen. Er konnte es allein finanziell nicht.

Kommentar von Othetaler ,

Wenn du vermutest, dass er vielleicht sogar mehr bezahlt hat, würde ich an deiner Stelle die Füße still halten. Sonst darfst du am Ende nämlich Geld an ihn zahlen.

Kommentar von Fruehlingslied ,

Meinst du? Obwohl ich den Ausfall nicht verschuldet habe?

Kommentar von Othetaler ,

Das ist keine Schuldfrage.

Kommentar von Fruehlingslied ,

Aber wenn ich keinen Anspruch habe, hat er ja auch keinen.

Kommentar von Fruehlingslied ,

Und wenn ich sehe, was er sich seitdem alles geleistet hat, zweifle ich daran, dass er kein Geld hat. Ich vermute eher, seine Olle hat ihm reingeredet.

Kommentar von Othetaler ,

Ob die Beiden glücklich werden steht auch auf einem anderen Blatt.

Aber, mal ehrlich, wäre es dir lieber gewesen, wenn er dir etwas vorgespielt, mit dir in Urlaub geflogen wäre und dich erst nach der Reise verlassen hätte?

Er war immerhin so ehrlich und hat dich nicht über Monate betrogen. Das ist natürlich auch nur ein schwacher Trost.

Kommentar von Fruehlingslied ,

Diese Frage stellt sich mir nicht. Ich habe wegen seiner Midlife-Crisis einen Haufen Geld verloren und verlange Entschädigung.

Kommentar von Othetaler ,

Trennung ist aber weder ein Straftatbestand, noch eine Naturkatastrophe oder ein Unfall. Sondern schlicht und einfach persönliches Pech. Ehebruch ist auch nicht strafbar. Und Schuld gibt es bei Scheidungen schon seit Jahrzehnten nicht mehr.

Wenn es so in dir rumort gehe zu einem Anwalt und lasse dich bezüglich einer Schadenersatzklage beraten.

Kommentar von Fruehlingslied ,

Ja an etwas in der Richtung habe ich gedacht. Deswegen wollte ich erst mal hier fragen, ob so was möglich wäre. So eine Erstberatung beim Anwalt kostet ja auch ne Stange Geld. Das möchte ich ungern zahlen, wenn der mir nur sagt: Leider Pech gehabt.

Kommentar von Othetaler ,

Und genau diese Antwort würde ich von ihm erwarten.

Wie gesagt, das ist keine Schuldfrage. Ich gehe davon aus, dass die Kosten geteilt werden.

Allerdings denke ich mittlerweile, dass du so eine Wut im Bauch hast, dass du dir die Erstberatung auch noch leisten solltest. Dann hast du zumindest das (gute) Gefühl nichts unversucht gelassen zu haben.

Vielleicht kannst du dann endlich mit dem Kerl abschließen.

btw: Auch andere Mütter haben nette Söhne.

Kommentar von Fruehlingslied ,

Ja, wahrscheinlich sollte ich das Geld investieren. Dann habe ich Gewissheit.

P. S. So was kann man einem Teenie nach einer vier Wochen dauernden Beziehung sagen, aber nach 14 Jahren und einer gemeinsamen Tochter ist das kein Trost. ;-)

Kommentar von Othetaler ,

Doch, du musst auch an dich selbst denken. Natürlich war es etwas flapsig und nach 14 Jahren dauert es länger, als nach ein paar Wochen, aber auf Dauer solltest du auch wieder an einen neuen Partner denken.

Durch eure Tochter wirst du ja auch dein Leben lang an ihn (und seine neuen Partnerin) gebunden sein. Das ist definitiv leichter, wenn du nicht alleine bist.

Kommentar von Fruehlingslied ,

Ich denke, das brauchen wir nicht weiter diskutieren. ;-) Danke nochmals für den Austausch.

Kommentar von Othetaler ,

Kein Thema. Gerne. ;-)

Antwort
von FetterElf, 46

nein, er hat den ausfall nicht alleine verschuldet, das spielt überhaupt keine rolle

aber er wird die hälfte der kosten tragen müssen

Kommentar von Fruehlingslied ,

Wieso hat er ihn nicht allein verschuldet? Das war keine einvernehmliche Trennung. Er ist fremdgegangen und hat mich dann abgeschossen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten