Frage von oroshimaru123, 44

Reihenschaltung überall gleicher Strom bzw. kein Stromabfall nach Widerstand?

Hey Leute!

Nun ist es so, dass bei einer Reihenschaltung überall der gleiche Strom fließt.

Aber wenn man einen einzelnen Widerstand hat, wird doch bei konstanter Spannung der Strom kleiner: U=RI, als würde ich mir vorstellen, dass bei einer Reihenschaltung nach jedem Widerstand der Strom kleiner wird und von Anfang an überall gleich..

Wo ist mein Denkfehler?

Antwort
von OerfDieMoerf, 22

Gesetz der Reihenschaltung -> Der Strom ist überall gleich. 

Die Spannung verändert sich so das der Strom überall gleich ist. Das heißt wenn am ersten widerstand 1A und eine Spannung x fließt, dann fließt am zweiten Widerstand der immer noch der Strom 1A und die Spannung hat sich verändert. Dein Denkfehler liegt darin das du von der gleichen Spannung ausgehst. 

Antwort
von spugy, 36

An einem widerstand fällt spannung ab. Nicht strom. Du vogel

Kommentar von oroshimaru123 ,

Aber wenn ich zB.  einen Stromkreis mit einer Spannungsquelle von U=230Volt habe, und einen Widerstand den ich austauschen kann, dann wird doch laut U=RI, die Stromstärke bei größerem Widerstand kleiner??? die Spannung ist doch konstant von der Quelle gegeben?

Kommentar von spugy ,

das ist auch richtig, U= 230V bleibt gleich, der strom wird kleiner wenn R grösser wird.

I = U/R. wo ist jetzt deine eigendliche frage?

es ändert sich aber nichts an den tatsachen, dass an den einzelnen widerständen die gesammtspannung abfällt. ( R1 = 100V und an den anderen R2 die restlichen 130V)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten