Frage von Jana88, 135

Reicht der Platz für drei Katzen und einen Hund?

Wir haben seit drei Jahren nun zwei Kater die sich super verstehen. vor 1,5 Jahren ist dann noch ein dritter Kater bei uns eingezogen. Wir leben im Moment in einer 75 qm großen Wohnung mit einem kleine, für die Katzen abgesicherten Balkon. Wir haben drei Zimmer und einen großen breiten flur, den man eigentlich auch als Zimmer bezeichnen könnte.

Nun möchten wir uns endlich einen Hund dazuholen, was wir schon seit 10 Jahren aufgeschoben haben. Aus diesem Grund sind wir gerade dabei eine Neue Wohnung zu suchen, damit alle auch genügend Platz haben.

Im Moment haben wir eine im Auge, die 100 qm groß wäre, wieder drei Zimmer und einem breiten Flur, den man auch als viertes Zimmer zählen könnte. Eine große Küche und ein normal großes Bad. Zu der Wohnung gehört ein Garten, der allerdings nur von dem Hund genutzt werden kann und für den man auch die Wohnung verlassen muss, weil diese im 1. OG ist.

Wir möchten das kleinste Zimmer (genutzt als Büro) gerne für den Hund unzugänglich machen, mit einem Babygitter, so dass die Katzen einen kompletten Raum haben, um ihre Ruhe zu haben. Zusätzlich stellen wir drei Deckenkratzbäume auf und wollen einige Bretter und Schlafmöglichkeiten an die Wände bringen, so dass dort noch mal ordentlich Beschäftigung und Platz rausgeholt wird.

Meint ihr, dass der Platz ausreichen wird? Die Tiere müssen sich dann natürlich auch noch die Wohnung mit mir und meinem Freund teilen. Dafür wohnen wir dort dann sehr ländlich, was natürlich für den Hund (großer Schweizer Sennenhund) sehr wichtig ist. Bessere Möglichkeiten für Spaziergänge hat man selten.

Bin auf eure Meinungen gespannt.

Expertenantwort
von Negreira, Community-Experte für Katzen, 54

Wenn ich ehrlich bin, würde ich Euch von dem Hund abraten. Sieh mal, Deine Katzen verstehen sich jetzt wunderbar, ein viertes Tier würde in jedem Fall für alle, nicht nur für sie sondern auch für Euch, viel Streß bedeuten. Auch hättet Ihr, weil Ihr Euch mit Sicherheit sehr viel mehr um den Hund kümmern müßtet, sehr viel weniger Zeit für die Katzen.

Im Grunde ist die Wohnung 25 qm größer, für einen so großen Hund reicht das gerade mal als "Zwinger". Meine Katzen und Hunde waren immer zusammen, ich habe nie irgendwelche Räumlichkeiten abgetrennt. Ein gut erzogener Hund kann abschätzen, wo er die Katzen in Ruhe lassen muß.

Auch ein vorhandener Garten, der keinen ständigen "Zulauf" für den Hund hat, ist da für mich kein Grund. Wozu soll der Garten dienen? Um den Hund tagsüber unterzubringen? In dort sein "Geschäft" verrichten zu lassen? Ich weiß nicht, wie es bei Euch mit der Genehmigung zur Hundehaltung aussieht. Macht der Vermieter da mit?

Bitte überleg Dir nochmals gut, ob Du im Interesse eines Hundes nicht auf die Anschaffung verzichten möchtest. Wenn sich die Anzahl der Katzen verringert, und Du einen zeitlichen und platzmäßig besseren Überblick hast, kannst Du ja nochmals darüber nachdenken.

Kommentar von Jana88 ,

Ich weiß nicht ob du mich,oder ich dich jetzt falsch verstanden habe,aber der Hund  hat in der Wohnung Ca 94 qm Platz zum bewegen. Das kleine Zimmer was die Katzen als Rückzugsort bekommen sollen, wird ihm nicht groß fehlen,es ist ja wirklich nur ein kleines. 

Es ist ja auch nicht so,dass die Tiere aufgrund der anderen Tiere weniger Platz zur Verfügung haben, sondern sie sich den vorhandenen Platz einfach nur teilen. Und dennoch wäre genug Platz, dass jedes Tier alleine in einem Raum sein könnte, wenn ihnen mal danach ist. 

Die Genehmigung würden wir von dem Vermieter bekommen. Es ist wie gesagt auf dem Land, da hat man nichts gegen Tiere. 

Der Garten würde so genutzt, wie er auch genutzt werden würde, wenn man ihn von der Wohnung direkt aus betreten könnte, zum Spielen, dösen und einfach an der frischen Luft sein. Wir würden ja auch bei gutem Wetter in unserem Garten sitzen, natürlich nimmt man den Hund dann mit.  

Natürlich wäre ein Hund erst mal ein Stressfaktor für die Katzen, aber das würde nach der Vergesellschaftungen ja auch vergehen. Unseren ersten Kater ging es auch so, als unser zweiter Kater einzog und den beiden ging es dann so als der dritte kam, aber davon ist ja danach nichts mehr zu spüren.

Kommentar von Negreira ,

Wie ich gerade gelesen habe, scheinst Du hier nicht nach Meinungen anderer sondern nach der Bestätigung Deiner eigenen Ansichten zu fragen. Die kann ich Dir leider nicht geben. Du willst von uns die Zusicherung, daß Du alles richtig machst, sorry, nochmals: Ich fände die Haltung nicht in Ordnung.

Aber Du wirst Dich nicht davon abbringen lassen, deshalb ist jedes weitere Argument unsinnig.

Kommentar von Jana88 ,

Da es eh sicher ist dass wir einen Hund holen, suche ich hier nicht nach Bestätigung, sondern möchte mich austauschen. Ich bin erwachsen, ich weiß was ich kann und möchte und werde dafür sorgen, dass die nötigen Bedingungen vorhanden sind, damit es klappt!was daran soll verkehrt sein? Dass ich mich bemühe und sogar die Stadt wechsle?

Manche Dinge die hier genannt gewesen sind einfach dämlich. Nicht mal Kinder werden gefragt ob sie noch einen Bruder oder Schwester wollen, aber ich soll mir keinen Hund holen, weil es meine Katze stören könnte? Wie wahnsinnig ist das denn bitte? 

Das sind jmd bleiben immer noch Tiere und sicher müssen meine drei mit dem und dann leben, aber dafür werde ich ihnen nie ein Baby zumuten und wer kann das schon von sich behaupten. Hätte ich gefragt ob drei Katzen und ein Kind geht, hätte hier doch niemand was gesagt. Dabei würden meine Katzen bei nem kleinen Kind total durchdrehen. 

Es ist ja wohl selbstverständlich dass der Hund nicht bleiben kann, wenn eine Katze ihn wirklich dauerhaft attackiert und man merkt, dass sie nicht mit ihm klar kommt, aber es hätte doch ebenso sein können dass sich meine Kater auch nicht verstehen und jetzt tun sie es ja auch.

Kommentar von Negreira ,

Deine Antwort spricht für sich

Kommentar von Jana88 ,

So auf Argumente zu reagieren spricht auch für sich^^

Kommentar von Negreira ,

Das zeichnet mich eben aus!

Antwort
von droggelbecherrr, 46

Nein für 4 Tiere wäre der Platz nicht ausreichend, vorallem wenn die Katzen reine Wohnungskatzen sind. Allerdings habe ich mir auch dein Kommentar unter der anderen Antwort durch gelesen und es wirkt als wärst du dir schon sicher wie du dich entscheidest :) .
Ich weis wie es ist ewig einen Hund zu wollen und ihn sich nicht holen zu können aber man muss eben an das wohl der Tiere denken :) ist nicht böse gemeint aber du wolltest ja antworten haben .

Kommentar von Jana88 ,

Naja wir sind ja gerade auf Wohnungssuche wegen den Tieren. Wir durchdenken halt, ob es mit dieser einen Wohnung gut klappen kann für 1-2 Jahre. Länger möchten wir dort nicht bleiben. 

Ich persönlich finde 100 qm + weitere Ebenen an den Wänden für die Katzen mehr als ausreichend. Die drei leben hier immerhin auf 75 qm ohne Wände. Der Plan war halt eigentlich ein Reihenhaus, aber die haben auch nur um die 95 qm für gewöhnlich,da ist ja die Wohnung größer. 

Also rein von dem Standpunkt aus betrachtet, würde ein Umzug dann auch keinen Sinn machen. Würden wir keinen Hund holen, würden wir ja jetzt auch nicht umziehen und die Katzen hätten weiterhin "nur" 75 qm. Da find ich die Option mit dem Welpen In der großen Wohnung nicht schlechter.

Kommentar von droggelbecherrr ,

Das sage ich ja ;) deine Meinung steht fest und eigentlich scheinst du dir hier nur zustimmung zu erhoffen. Es ist eben einfach zu wenig platz für 4 Tiere die ständig drin sind . Wenn du eine Wohnung hättest mit direktem Garten zugang wäre das um einiges besser oder deine Katzen freigänger wären aber so ist es einfach zu eng für die Tiere .

Kommentar von Jana88 ,

Ich höre mir gerne andere Meinungen an,sonst hätte ich nicht gefragt, aber dennoch wird man wohl weiterhin drüber sprechen dürfen.

Ich weiß auch nicht, wieso du meinst, dass die Tiere ständig drinnen sind. Katzen so wie Hunde schlafen doch rund 16 Stunden. Und wenn der Hund wach ist, ist er draußen. Die Katzen sind schon immer Wohnungskatzen gewesen, für sie wird die Wohnung doch dann größer! Der Hund wäre auch am Tage während wir arbeiten sind nicht bei den Katzen in der Wohnung, sondern nur wenn wir da sind und nicht gerade mit ihm draußen.

Andere frage: 

Wie viel Platz meinst du bräuchten die Katzen denn alleine? Denn so wie sich das anhört, findest du auch 75 qm für drei Katzen zu klein. Wenn das so ist, dann haben wir zwei halt einfach Verschiedene Ansichten.

Meine Obergrenze bei unserer aktuellen Wohnung mit 75 qm sind drei Katzen, absolut, aber ich finde halt, dass man den Katzen durchaus einen Welpen zumuten kann, wenn sie 100 qm und ein Zimmer ohne Hund für sich haben.

Ob der frei zugängliche garten für den Hund nun ein Muss ist, das muss man sich dann eben überlegen, wobei der Garten eh nur klein wäre und am Tage nicht zugänglich, weil wir ja arbeiten sind.

Kommentar von droggelbecherrr ,

Das man mit dem Hund raus geht ist ja klar ;) meine annahme war doch richtig das es Hauskatzen sind . 75qm sind gerade aussteichend für 3 Katze. Wenn sie nicht übermäßiges Temperament haben, dann müssten sie eben mehr platz haben oder raus dürfen. Wenn genug platz vorhanden ist, ist es nach ner gewissen zeit ( und wenn der Hund wirklich gut mit den Katzen klar kommt) auch kein problem das er alleine zuhause mit ihnen ist vorallem wenn es einen Rückzugsort / Zimmer gibt für die Katzen . Aber wie macht ihr dass? Dass der Hund nicht bei den Katzen Zuhause ist wenn ihr arbeiten seid? Kann er mit zur arbeit ?

Kommentar von Jana88 ,

An einigen Tagen wird er mit zur Arbeit können,aber an den restlichen wird er für ein paar Stunden in eine hundetagesstätte gebracht. Da mein Freund im schichtdienst arbeitet, passt es von der Zeit immer gut, so dass der Hund nur 5 Stunden in der hundetagesstätte bleiben müssten. Wenn wir ihn alleine zu Hause lassen würden, dann erst wenn er ausgewachsen ist und es langsam kennengelernt hat. Für ihn finde ich es allerdings schöner, wenn er ein paar Stunden mit anderen Hunden verbringen kann. Dort werden die Hunde auch nicht eingesperrt oder so,sondern können sich auf massig Platz austoben. Selbst wenn er irgendwann alleine bleiben kann, würde ich ihn da wohl trotzdem mindestens einen Tag die Woche hinbringen, hat mir sehr gut gefallen dort.

Wir sind halt gerade am abwägen. Es ging natürlich Wohnungen die dann nen Tick größer sind, aber dafür ist die Lage dann wieder nicht so optimal. Wir haben direkt vor unserer Tür nen Wald, den Hundestrand und wiesen und Felder ohne Ende. Ich find das irgendwie im Moment ansprechender, als 10 qm mehr Wohnfläche. 

Antwort
von elfriedeboe, 33

Wenn du genügend Zeit für den Hund hast finde ich das OK !

Ein so grosser Hund braucht viel Auslauf!

Kommentar von Jana88 ,

Den würde er natürlich bekommen. Daher ist mir die Umgebung ja auch wichtiger, als 10 qm mehr Wohnfläche.

Kommentar von elfriedeboe ,

Finde ich OK wenn er genug Auslauf hat!

Antwort
von tiger7, 38

Meiner Meinung nach ist es zu wenig Platz. Hängt aber auch von der Rasse des Hundes ab und vor allem ist das Alter aufgrund der Katzen entscheidend.

Kommentar von Jana88 ,

Die Katzen sind 2,3 und vier. Der Hund kennt auch schon Katzen als Welpe, so dass er nicht so sehr auf die zustürmen wird.

Antwort
von Anemone95, 23

Hey,

ich hab etz da ich mich eher mit Katzen und weniger mit Hunden auskenne im Internet geschaut.

Da das Kerlchen bis zu 72 cm groß wern kann, viel Auslauf braucht (dann wen er will) und kein Wohnungshund ist. Würd ich dir davon abraten. Du musst a an das Tier denken.

Ich bin mit Katzen aufgewachsen und leb seit 21 Jahren mit ihnen zusammen. Ich habe es mehr als einmal erlebt das Katzen die Jahrelang völlich „normal“ warn plötzlich des spinnen anfangen. Aggressiv werden. Die anderen verdrängen.

Jetzt haben die drei ne Gemeinschaft gegründet. Verstehen sich gut. Kommt n Hund dazu muss es nicht so bleiben. Und glaub mir nichts is nerviger als mehrere Tiere die miteinander ned können und dann a no auf engem Raum.

Klar is des nicht die Regel. Es kann sehr gut sein das sich die drei (wie alt sin se den?)  mit dem Hund ganz gut verstehen. Es kann aber auch sein das es über kurz oder lang zu platz Problemen kommen kann.

Katzen kann ma ned auf einen Raum begrenzen. Denen gehört die ganze Wohnung und im Normalfall auch des Hundekissen.

Du hast geschrieben das dein Freund im Schichtdienst arbeitet. Du offensichtlich nicht. Mit nem großem Hund der auch öfter als 3-mal kurz Auslauf am Tag braucht dürfte das auf Dauer schwierig werden. Glaubst du nicht? Klar am Anfang is alles toll, aber nach n paar Monaten wird’s vielleicht eher zur Belastung als zur Freude.

Ich verstehs das ihr euch nen Hund wünscht. Aber dazu raten /grad zu so nem großen) kann ich bei aller Liebe nicht. Doch du weist ja eh schon was du willst.

Viel Glück,
Anemone95

Kommentar von Jana88 ,

Wir haben uns gerade für diese Rasse entschieden, weil sie sehr gut zu uns passt. Schweizer sennenhund haben ein mittleres Temperament und brauchen eben nicht übermäßig viel Auslauf. Natürlich will der Hund beschäftigt werden und genau hier würde er von der ländlichen und hundegerechten lage profitieren, worauf ich ja so viel Wert lege. 

Gerade da ich im Moment nicht arbeite, bedeutet es doch, dass ich viel Zeit für ihn habe. Einen wellen zu holen während man arbeitet ist wohl kaum machbar. Dass er dann während wir arbeiten sind beschäftigt wird, sagte ich ja auch schon. Und mit drei mal gassi ist es sicherlich auch nicht getan.


Einige Bedenken kann ich nachvollziehen, aber der Schweizer ist ein ruhiger Hund, der gerne mal im garten stromert, aber auch gut in einer großen Wohnung auf dem Land zu halten ist. Es ist ja keine deutsche Dogge.


Dass wir uns einen Hund holen ist ja schon längst beschlossen, die Frage ist, wo wir dafür hinziehen und was für Bedingungen wir schaffen müssen. Ich kann und werde dich nicht jetzt für die nächsten 15 Jahre von einem Hund absehen, weil da vielleicht meine Katzen was gegen haben könnte. Es haben doch x Leute Hund und Katze, die Bedingungen müssen eben stimmen und das gehen die Meinungen auseinander. Zwei von unseren Katern kennen unsere auch schon  bereits und außerdem holen wir ja nur deswegen einen Welpen,damit die Katzen ihn besser aufnehmen und Tasten uns langsam ran mit einer Zusammenführung mit Gittertür.

Kommentar von Anemone95 ,

Dan stimmt vielleicht der Artikel nicht den ich gelesen habe. Kenn mich ja wie gesagt ned so aus mit den bellenden Vierbeinern.

Wen du zurzeit eh ned arbeitest kannst du dich um ihn kümmern. Das hättest du vielleicht mit in deine Frage stecken solln dann wär n Missverständnis erspart geblieben :)

Ja aber nur weils bei vielen mit Hund und Katzen funktioniert muss es eben ned a bei euch funktionieren. Grad wens scho ältere Katzen sin. Am besten Funktionierts wen se von Anfang an zusammen aufwachsen.

Und ne Gittertür bringt bei Katzen nur was wen se bis zum Rahmen hoch is und der Hund, und nicht sie eingesperrt sind. Sonst wird der Hund zum Feind.

Ich wünsch euch viel Glück mit den Vierbeinern :)

Kommentar von Jana88 ,

Mit der Gittertür haben wir bereits Erfahrung, da wir unsere drei Kater so auch vergesellschaftet haben. Unsere Katzen sind alle jung und zwei von ihnen kennen Hunde bereits. 

Und natürlich muss es nicht klappen, darüber bin ich mir auch im Klaren, aber ich würde es trotzdem gerne versuchen, weil ja eben doch eine große Chance besteht, dass sie sich alle verstehen werden, nach der Eingewöhnung.

Ich werde nicht dauerhaft nicht arbeiten, aber so lange, bis ich den Hund mit gutem Gewissen in die hundetagesstätte bringen kann für 5 Stunden. Das möchte ich bei einem kleinen Welpen nicht machen, er soll sich schließlich erst mal einlebend und verstehen, dass er jetzt bei uns lebt. 

Ich würde nicht sagen dass du da jetzt was falsches gelesen hast über die Rasse, aber es gibt halt Menschen die empfinden es so, und andere eben anders. Wir haben uns aber gerade aus zeitlichen Gründen keinen Schäferhund ausgesucht oder ähnliches, sondern eben einen recht ruhigen Schweizer, der trotzdem mindestens vier mal am Tag raus kommt und ja allein schon durch die Tagesstätte total viel Beschäftigung und Action hat.

Kommentar von wotan0000 ,

**Ich kann und werde dich nicht jetzt für die nächsten 15 Jahre von einem Hund absehen, weil da vielleicht meine Katzen was gegen haben könnte.**

Tolles egoistisches denken.


Wenn es nicht funktioniert, was muss dann weg - Hund oder Katzen?

Kommentar von Jana88 ,

Was ist denn das bitte für eine Logik? Wenn wir ein Kind bekommen wollen, dann lass ich es doch nicht einfach sein, weil meine Katzen keine Kinder mögen! Wir reden hier von Möglichkeiten wie die Tiere reagieren KÖNNTEN. Es ist keine Gewissheit, dass die Katzen den Hund nicht  mögen. Soll ich es jetzt gar nicht erst versuchen, weil eine Katze sich im ersten Moment einfach nicht über den Zuwachs freut? 

Wären wir egoistisch würden wir nicht extra nur wegen den Tieren aus Hamburg weg ziehen und uns eine große Wohnung oder Haus auf dem Land suchen! 

Wenn du nach dem Prinzip lebst dass du du lieber nichts ausprobierst, weil es schief gehen könnte, dann find ich das sehr traurig für dich. Wie soll man so glücklich werden. Ich möchte nicht wenn ich alt bin zurückblicken und denken, dass ich das alles verpasst habe, weil es ja immerhin hätte sein können, dass meine Katze meine Hund nicht gleich mit offenen Armen empfängt!

Kommentar von Anemone95 ,

Hey is gut.

@wotan0000

Es is bereits beschlossene Sache das der Hund ins Haus bzw. die Wohnung kommt. Es sieht so aus als wen die zwei alles Mögliche versuchen wolln um allen Vierbeinern gerecht zu werden. Das würde ned jeder machen.

Entweder klappts oder ned. Kann etz no keiner sagen. @Jana88 hat um unsere Meinung gebeten, die hat se mehrfach bekommen. Die Entscheidung ob und wie liegt nun bei ihr und ihrem Freund.

Und mit nem Welpen sin die Chancen besser das die Katzen ihn respektieren als wens scho n großer is. Grad weil die Katzen ja a no ned allzu alt sin.

Kein Grund sich etz da weiter anzuzoffen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten