Frage von lachs4709, 102

Reicht das aus, wenn man in der Bewerbung reinschreibt, dass man Schwerbehinderteneigenschaft hat oder muss man auch den GdB angeben?

Reicht das aus, wenn man in der Bewerbung reinschreibt, dass man Schwerbehinderteneigenschaft hat oder muss man auch den GdB angeben?

Antwort
von Deanna55, 55

Der Grad der Behinderung sagt nichts über die Einschränkung im Berufsleben aus. Für den Arbeitgeber aber eventuell hilfreich, wenn er einen behindertengerechten Arbeitsplatz einrichten muss. Dafür bekommt er übrigens finanzielle Hilfen aus der Ausgleichsabgabe. Erkundige Dich bitte ob die Firma, bei der Du Dich bewerben möchtest, eine Schwerbehindertenvertretung hat. Es empfiehlt sich immer, diese von Anfang an mit einzubeziehen und evtl. die Bewerbung durch die Schwerbehindertenvertretung an den Arbeitgeber weiterzuleiten. Die SchwbV weiß am besten wie die Gepflogenheiten in der Firma sind und kann sehr gut unterstützen. Viel Erfolg

Antwort
von webya, 76

Es reicht aus, wenn dort "schwerbehindert" oder "gleichgestellt" drin steht.

Die Arbeit muss aber trotz der Schwerbehinderung möglich sein. 

Viel Erfolg

Kommentar von lachs4709 ,

Weil ich was von einem Rechtsanwalt gelesen habe. Der Bewerber hat nur die Vorderseite des Schwerbehindertenausweises vorgelegt und da stand nicht der Grad der Behinderung drauf. Bei der Klage hat er dann nur die Hälfte gewonnen.

Kommentar von webya ,

Nein, es muss kein Grad angegeben werden. Bei uns in der Firma wird eine Schwerbehinderung generell mit 50% gespeichert und Gleichstellung mit 30%. 

Hast du das Aktenzeichen von der Klage? Das muss andere Gründe haben. 

Expertenantwort
von judgehotfudge, Community-Experte für Bewerbung, 39

Hallo lachs4709,

Du musst das gar nicht reinschreiben - also auch nicht, dass Du überhaupt schwerbehindert bist. Du solltest Dir das sehr gut überlegen und es nur dann reinschreiben, wenn es Dir einen Vorteil verschafft.

Kommentar von lachs4709 ,

Ja, ich werde es nur bei Städten und öffentlichen Einrichtungen reinschreiben. Bei anderen Firmen weiß ich nicht wie es ankommt. Bp. Daimler, BMW ect. Ich weiß nicht ob die, die Quote erfüllen müssen oder sich lieber frei kaufen. Kommt auch auf den Betriebsrat an. Aber wie kann man das herausfinden?

Kommentar von judgehotfudge ,

Das weiß man natürlich i. d. R. vorher nicht und kann es auch normalerweise nicht herausfinden. Ich denke, Deine Vorgehensweise ist schon sinnvoll. Bei privaten Arbeitgebern würde ich es im Normalfall nicht reinschreiben.

Hier kannst Du auch noch mal schauen: karrierebibel.de/bewerben-mit-behinderung-im-anschreiben-erwaehnen-oder-nicht/

Kommentar von Setna ,

Laut diesem Artikel http://www.sueddeutsche.de/karriere/schwerbehinderte-arbeitslose-abgehaengt-vom-... von 2011 hatten Daimler und BMW deutlich über 5% schwerbehinderte Beschäftigte. Wobei eben die Frage ist, ob es sich vorwiegend um ältere Mitarbeiter handelt, die eben mit der Zeit gesundheitliche Beeinträchtigungen erlitten, oder ob darunter auch Neueinstellungen fallen.

Aber fragen kostet nichts - und bewerben auch (fast) nichts.

Antwort
von grsloow, 43

In der Bewerbung würde ich sowas, wenn es nicht von vorteil ist, nicht reinschreiben. Generell hat der Arbeitgeber kein recht zu erfahren an was du erkrankt bist.

Kommentar von Butler8070 ,

Viele bevorzugen schwerbehinderte weil sie gesetzliche Quoten erfüllen müsse .

Kommentar von lachs4709 ,

Ja, du hast Recht. Es gibt auch keine Pflicht und ich werde es auch nur bei öffentlichen AG machen. Allerdings bekommt man dann auch nicht in den Genuss eines Schwerbehinderten. Öffentliche AG, Städte etc. müssen zum Bewerbungsgespräch einladen, die anderen nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community