Frage von DieChemikerinUsermod Junior, 54

Reicht das an Übung und habt ihr weitere Tipps?

Hallo,

ich besuche den Mathematik-Leistungskurs im zweiten Semester. Ich besuche ein Gymnasium.

Momentan sind wir bei der Integralrechnung und an sich kann ich das Prinzip auch, aber mir fehlt es dennoch an Übung. Reicht es, wenn ich pro Tag zwei Aufgaben rechne oder ist das zu wenig?

Habt ihr noch weitere Tipps, wie ich

a) meine Motivation im Mathematikunterricht zurückerlange und

b) nichts in der Klausur vergesse (da ich ja echt auf alles achten und auch alles hinschreiben muss)? Themen der Klausur sind e- und ln-Funktionen sowie die Integralrechnung.

Danke im Voraus für eure Ratschläge!

LG

Antwort
von Callas113, 27

Wenn du das Prinzip verstanden hast, ist das ja schonmal die halbe Miete. Dann geht es ja "nur" noch darum, das Ganze formal richtig und vollständig aufs Papier zu bekommen. Das ist immer das Gleiche und je mehr Routine du darin hast, desto wahrscheinlicher ist es, dass du auch nichts vergisst, wenn es darauf ankommt. Um Routine zu bekommen, ist, wie du sicherlich selbst schon weißt, ständiges Anwenden und Wiederholen der Schlüssel. Wichtig ist, dass du täglich etwas tust, ob da 2 Aufgaben ausreichen, lässt sich schlecht sagen. Das merkst du ja selbst, wie sicher du dabei bist. Wenn zwei gut gelaufen sind, reicht es aus, wenn es irgendwo nicht lief, dann machst du eben noch ne dritte oder vierte. Irgendwann läuft das von allein und du beherrschst das im Halbschlaf. 

Zu deiner Motivation kann ich dir schlecht einen Ratschlag geben, da ich nicht weiß, woran es liegt, dass du nicht motiviert bist. Hast du einen langweiligen Lehrer? (Dann such dir selbst spannendere Elemente zu eurem Thema, bei youtube oder so gibt es da immer etwas), bist du über- oder unterfordert im Unterricht? (Dann sprich mit deinem Lehrer darüber),... Das könnte Millionen verschiedener Gründe haben und jeder ließe sich anders "beheben". 

Kommentar von DieChemikerin ,

Zu deinen Fragen.

In Mathe liegt es an Folgendem:

  • ich kann meinen Kurs nicht so leiden und wäre lieber im anderen Mathe LK (einfach, weil da viel coolere Leute sind).
  • Meine Lehrerin bewertet das Soziale ziemlich stark
  • ich kann mit meiner Lehrerin nicht reden - keine Ahnung, warum
  • ich bin manchmal ziemlich überfordert, weil es so schnell geht (im GK wäre ich unterfordert)

Im Chemie LK bin ich aber auch unterfordert, hab da auch schon mit meinem Lehrer geredet. Trotzdem macht mir Chemie super viel Spaß.

Kommentar von Callas113 ,

Gibt es vielleicht die Möglichkeit, den Kurs zu wechseln? Wenn es wirklich ganz schlimm sein sollte (Mobbing oder Ähnliches), dann würde ich das versuchen (über deinen Klassenlehrer, Vertrauenslehrer oder so). Ansonsten finde ich es grundsätzlich gar nicht schlecht, wenn man nicht immer nur mit seinen "besten Freunden" zusammen arbeitet. Immerhin kann man sich später im Berufsleben auch nicht aussuchen, mit wem man zusammen arbeitet. Und auch, dass das Soziale eine große Rolle bei der Bewertung spielt, finde ich gut! Das ist in der Arbeitswelt nicht anders und dafür sollt ihr ja schließlich vorbereitet werden. Eine sehr gute Lehrerin von mir hat immer gesagt "Ihr müsst euch nicht mögen und sollt nicht heiraten, ihr sollt nur zusammen arbeiten!" und genauso ist es doch. Sieh es als Chance, es ist eine wichtige Kompetenz, wenn man auch mit Menschen gut zusammenarbeiten kann, die man nicht mag. 

Zur Überforderung: Da du selbst sagst, dass du im Grundkurs unterfordert wärst, klingt es für mich so, als seist du im Leistungskurs genau richtig gefordert! Das heißt ja nicht, dass einem alles zufliegt und man nichts dafür tun muss, sondern, dass man, wenn man etwas dafür tut und Zuhause übt, in der Lage ist, vernünftig mitzukommen. Und das tust du ja. Und es ist doch ein viel besseres Gefühl, wenn man etwas nicht (richtig) konnte, dafür lernt und Zeit und Arbeit investiert und es dann richtig gut kann, als wenn man es sofort verstanden und beherrscht hatte. Dann kann man wenigstens richtig stolz auf sich selbst sein und das ist gut fürs Selbstvewusstsein und motiviert extrem für das nächste Mal! 

Antwort
von hertajess, 5

Nun ja. Die Subjektivität der Noten .....

Zu Deiner Frage:

Ich empfehle grundsätzlich bei youtube und über die Suchmaske des Browsers Fach und Thema einzugeben. Dann sich einige Zeit wert sein und die verständlichsten KOSTENLOSEN Lehrmaterialien finden, in einer Linkliste für ständigen Gebrauch ablegen. 

Gerade bei naturwissenschaftlichen Fächern empfehle ich weiter sich einen freien Proxy einzurichten - wird online leicht verständlich erklärt. Damit dann bei youtube suchen. 

Unser deutscher Lehransatz ist gerne zu trocken und praxisfern. Schaust Du auch nach englischsprachigen Videos magst Du manche positive Überraschung erleben. Hast Du erst mal einige Taschentücher mit Lachtränen gefüllt kann Dir keine Schullehrkraft mehr Was anhaben. 

Da Du hier von sozialer Kompetenz schreibst auf welche die Lehrkraft wert legt: 

Es gibt reichlich wissenschaftliche Beweise dass Gruppenlernen einen höheren Lernerfolg erzielt. Und zwar hauptsächlich dann wenn sowohl schlechte als auch gute Schüler zur Gruppe gehören. Weiter werden Teilnehmer solcher Gruppen eine stabilere Karriereleiter erklettern da sie auf diese Weise höhere soziale Kompetenz erwerben konnten. 

Uns werden im Leben längst nicht alle Menschen sympatisch sein. Dafür sind wir zu verschieden. Zu lernen auch mit unsympatischen Menschen gut zusammen zu arbeiten ist durchaus empfehlenswert. 

Glaube mir dass ich volles Verständnis für fehlende Sympathie aufbringe. 

Allerdings fällt es Dir jetzt von Natur aus leichter mit jedem Dödel gut zusammen arbeiten zu lernen als in späteren Jahren. Und genau diese Herausforderung stellt das Leben immer mal gerne. Manche Erwachsenen schießen sich durch mangelnde entsprechende Fähigkeit dann in Hartz-IV. Das ist unsexy. Vor allen Dingen wenn der Mensch studiert hat. 

Antwort
von ich313313, 15

Ich würde sagen, dass zwei Aufgaben pro Tag reichen. Ich bin auch im Mathe-LK und muss zugeben, dass ich bis ungefähr ein-zwei Wochen vor den Arbeiten nicht lerne oder übe. Es reicht mir, im Unterricht aufzupassen. Deshalb kann ich dir nur sagen, wie ich auf eine Arbeit lerne.

Zur Integralrechnung: Vielleicht kannst du nicht nur komplette Aufgaben üben, sondern mehrere "kleine", wie z.B. einfach mal eine halbe Stunde lang nur aufleiten üben. Das hat mir immer geholfen.
Bei den e- und ln-Funktionen muss man auch das Prinzip verstanden haben, dann ist es ziemlich einfach. Mit einfachen Aufgaben anfangen und immer schwierigere lösen. Vielleicht kommt ihr irgendwie an frühere Klassenarbeiten des Lehrers oder allgemein von Mathe-LKs. Das ist ein großer Vorteil. Drei bis vier davon sicher rechnen können und die 1 ist ziemlich sicher. Man weiß ungefähr, was verlangt wird und bereitet sich genau darauf vor.

Zur Motivation kann ich dir nicht viel sagen, mir machen eigentlich immer die Fächer Spaß, die ich verstehe. (Sehr) gute Noten sind das Ziel. ;)

Wenn du wirklich alle Zwischenschritte etc. hinschreibst, dürfte eigentlich nichts mehr schiefgehen. Mehr als den Rechenweg kannst du ja nicht hinschreiben. Wenn du zu Hause übst, solltest du immer den ausführlichen Rechenweg hinschreiben, dann ist es in der Arbeit einfacher.

Kommentar von DieChemikerin ,

Vielen Dank für diese hilfreiche Antwort! :)

Kommentar von ich313313 ,

kein Problem ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community