Regenwasseranlage in Betrieb nehmen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Wie es mit Zulassungen ist weiß ich nicht. Druckprüfung braucht man denke ich nicht, der Vorratsbehälter / Sammelbehälter steht ja nicht unter Druck und beim Hauswasserwerk kommt es auf den Kessel an, welches wird denn verwendet ?

Die Waschmaschine kann man mit Regenwasser betreiben auch die Toilettenspülung, zum Bewässern usw. Ich würde aber bei der Waschmaschine trotzdem einen "normalen" Wasserhahn daneben lasen falls der Regenvorrat mal zu eng wird im Sommer zum Beispiel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PoisonArrow
17.11.2015, 15:51

Diese Ratschläge würde ich nicht befolgen!

0

Melden: bei Stadt / Gemeinde - Amt für Wasser- / Abwasserangelegenheiten, Du bekommst einen zusätzlichen geeichten Zähler installiert, weil sonst durch die Nutzung des (nicht gezählten) Regenwassers eine Erhebung der Abwassergebühr für das abgeführte Volumen nicht möglich wäre.

Eine Druckprüfung würde ich aus Sicherheitsgründen IMMER durchführen (lassen), damit undichte Stellen / Leckagen keine Überraschung zu einem späteren Zeitpunkt darstellen.

Wenn Du einen Filter installiert hast (eigentlich Pflicht), kannst Du auch eine Waschmaschine mit Regenwasser betreiben. Viele verwenden dann allerdings zu viel Waschpulver, weil sie meinen, sie müssten einen Ausgleich zum "besseren" Leitungswasser herstellen... DAS sollte man nicht machen, dadurch kann Deine Wäsche tatsächlich Flecken / Ränder bekommen, die dann fälschlicherweise auf die Verwendung des Regenwassers geschoben werden.

Wichtig ist nur, dass tatsächlich alle Zapfstellen, die "doppelt" mit Wasser beliefert werden können, eine Systemtrennung haben, damit definitiv kein Regenwasser in die Trinkwasserleitung fließen kann.

Grüße, ------>

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von findesciecle
20.11.2015, 01:54

Die Frage interessiert mich auch, da ich auch schon einmal mit einer Zisterne liebäugele - allerdings ergeben alle vernünftigen Berechnungen, dass es sich erst nach vielen Jahren  amortisieren würden. (Ökologisch gesehen sind Regenwasser-Zisternen für Brauchwasser-Verwendung im Haus ja unbestritten großer Unsinn)

Aber bezüglich der Kosten: Meiner Überschlagsrechnung würde sich die Reduktion der Abwassergebühren für ein durchschnittliches Einfamilienhaus unter 100 Euro im Jahr bleiben oder in teuren Kommune an die 100 Euro im Jahr kratzen oder knapp darüber hinausgehen. Dagegen stehen die rießigen Kosten!

0

Hallo,

wenn du eine Regenwassernutzungsanlage in Betrieb nehmen möchtest, solltest du bedenken, dass diese ungefähr alle 1-2 Jahre geprüft werden sollte. Außerdem sollten alle Teile bei einem Hersteller erworben werden. Denn nur so kann sichergestellt werden, dass alle Teile reibungslos aufeinander abgestimmt sind. Lies dir das hier nochmal gut durch und überlege dann, ob sich die Anschaffung wirklich lohnt ;)

http://www.obi.de/de/rat-und-tat/garten-und-freizeit/wasser-im-garten/bewaesserung-und-regenwasser/regenwasser-nutzen/index.html?isi=true

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung