Frage von sarinajaus, 110

Regelschmerzen beeinflussen mein Leben erbarm, was nun?

Ich (20) habe seit meinem 13. LJ extreme Regelschmerzen. Ich fehle quasi ein mal im Monat bei der Arbeit, weil ich vor schmerzen nur im Bett liegen kann (selbst das ist sehr unangenehm). Wegen den Schmerzen war ich im Laufe der Zeit auch mehrmals im Krankenhaus, weil ich es ohne Infusion und ärztliche Betreuung nicht aushalten konnte. Die Pille vertage ich nicht, sie war wirklich das einzigste, was gegen die Schmerzen etwas geholfen hatte. Habe auch mehrere Pillen versucht, habe immer davon erbrochen und mich krank gefühlt. Buscopan und andere Schmerzmittel helfen wirklich nur sehr wenig bis gar nicht. Und die ganzen Tipps mit "Tee und Wärme ect" kann ich nur belächeln, die bringen nichts.
Hab demnächst eine Termin beim FA. kennt ihr Möglichkeiten die Schmerzen zu lindern? Also bitte nicht in Form von Haustipps, habe echt schon alles hinter mir. Ich dachte da eher an Medikament (verschreibungspflichtig). Bei den Untersuchungen im KH hat sich nichts ergeben soweit ich weiß  

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von Timodius, 37

Probier mal folgendes aus: 30 ml Macadamianussöl 5 Tropfen MuskatellerSalbei 5 Tropfen Lavendel 5 Tropfen Ylang-Ylang 5 Tropfen Majoran Damit massierst Du Dir den Bauch. Die Mischung kannst Du auch ohne Nussöl in einem 1/2 Becher Sahne als Badezusatz nehmen. Hier noch ein Video zur Massage: http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=9znBhTbVlM0

Expertenantwort
von Sternenmami, Community-Experte für Gesundheit, 35

Wurde bei Dir mal eine Bauchspiegelung gemacht? Solch starke Schmerzen, wie Du sie beschreibst, treten nämlich häufig bei einer Endometriose auf. Um diese Diagnose zu stellen, ist leider eine Bauchspiegelung notwendig, weil man die Endometrioseherde im Ultraschall meistens nicht sieht.

Ich würde Dir dringend raten, Deinen Gynäkologen mal darauf anzusprechen, denn wenn es wirklich eine Endometriose ist, sollte die Behandlung so schnell wie möglich erfolgen.

Mir ging es genauso wie Dir. Seit Beginn der Menstruation hatte ich extremste Bauchkrämpfe, wenn ich meine Tage hatte. Irgendwann war es dann so schlimm, dass ich auch in der Klinik landete. Dort wurde eine Bauchspiegelung vorgenommen und man sah, dass mehr oder weniger der komplette Bauchraum von Endometrioseherden befallen war. Dank einer zweimaligen Hormontherapie geht es jetzt viel besser. Die Hormontherapie (künstliche Wechseljahre ... meistens für 6 Monate) ist nicht lustig, aber sie hilft in den meisten Fällen ganz gut.

Ansonsten rate ich Dir dazu, Dich in eine professionelle Schmerztherapie zu begeben. Die können Dich dort viel besser mit Schmerzmedikamenten einstellen, welche dann auch helfen. Auch darauf solltest Du Deinen Gynäkologen ansprechen.

Ich wünsche Dir alles Gute

Kommentar von Sternenmami ,

Noch einen Tipp: Ich für mich habe festgestellt, dass die Schmerzen wesentlich stärker sind, wenn ich Tampons benutze. Bei Benutzung von Binden sind die Schmerzen wesentlich geringer.

Zudem rate ich Dir, dass Du Dir ein TENS-Gerät zulegst, welches auch für Menstruationsschmerzen geeignet ist.

Ich habe das "Sanitas Digital EMS/TENS" Art. Nr. 662.71. Das hilft mir bei Beschwerden immer super. Im Begleitschreiben steht genau, welches Programm für welche Beschwerden geeignet ist. Das Gerät ist auch wirklich nicht teuer.

https://www.amazon.de/Sanitas-SEM-Digital-TENS-Elektrostimulationsger%C3%A4t/dp/...

Ist jetzt nicht genau das gleiche, welches ich habe, aber ziemlich identisch. Ansonsten kannst Du Dich auch einfach in einer Apotheke oder in einem Sanitätsfachgeschäft beraten lassen.

Antwort
von Seanna, 41

Meist wird in solchen Fällen ne Hormonspirale versucht. Das wird vorher mit ner Probepille getestet - die aber NICHT dasselbe ist wie die normale Pille!

Ansonsten FA fragen und ggf auch Psychiater/Neurologen Betreff neuropathischer Schmerzen mit einbeziehen.

Stell beim FA auch mal Pregabalin (mitteldosiert, 100-150mg Regelmedikation, NICHT 25mg auf Bedarf!) und alternativ Gabapentin zur Diskussion.

Aber nur wenn nix anderes gynäkologisches hilft.

Antwort
von Bambi201264, 38

Du musst ja ein echter Extremfall sein...

Ist es möglich, dass Du bisher nur bei miesen Gynäkologen/innen warst? Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass eine gesunde Frau ständige derartig extreme Regelschmerzen erleiden muss.

Wurden bei Dir organische Missbildungen ausgeschlossen? Hast Du eine Hormontherapie abgelehnt (nicht "die Pille", sondern ein speziell auf Dich eingestelltes Präparat)?

Es muss in der heutigen Zeit definitiv eine Möglichkeit geben, Dir zu helfen, ggf. auch eine Psychotherapie, falls Du ein Missbrauchsopfer bist. Viele Missbrauchsopfer haben abartige Schmerzen, weil sie ihr Frau-Sein ablehnen.

Ich hoffe, Du findest bald einen Arzt, der sich Deiner ernsthaft annimmt.

Kommentar von Seanna ,

Stimme weitgehend zu, bis auf dass Missbrauchsopfer NICHT alle Schmerzen haben, weil sie das Frau-Sein ablehnen. 

Die Schmerzen haben oft vielfältige Ursachen, und die Ablehnung mag zwar bei manchen Probleme machen, aber in den seltensten Fällen Schmerzen produzieren. Da sind andere Ursachen - psycho- wie physiologisch - viel wahrscheinlicher.

Kommentar von Bambi201264 ,

Liebe Seanna,

ich schrieb ja auch "viele". Und das ist so.

Auf weitere Ursachen habe ich auch hingewiesen.

Mir tun diese Frauen sehr, sehr leid, die immer und ständig Schmerzen haben während ihrer Menstruation. Ich hatte von meinem 10. Lebensjahr bis jetzt (51) fast nie (!!!) Regelschmerzen, aber einige meiner Freundinnen hatten es auch so dermassen schlimm, dass sie sich Monat für Monat in einen abgedunkelten Raum legen mussten.

Wie ein sterbendes Tier. Und so fühlten sie sich auch.

Aber vor 30, 40 Jahren gab es wohl noch nicht so gute Möglichkeiten wie heute...

Antwort
von exggs, 36

Hey, ich würde dir zwar echt gerne helfen aber ich bin kein Arzt. Warte ab was der Frauenarzt sagt und welche Medikamente in Frage kämen, denn mit sowas kennt sich hier keiner zu 100%-ig aus und vor allem was für DICH eben am besten wäre. Bei starken Schmerzen könntest du dir stärkere Schmerzmittel holen, dich massieren lassen, im Bett einkuscheln und nach paar Tagen Qual hast du's hoffe ich mal hinter dir.

Antwort
von Spielwiesen, 16

Damit HATTE ich Probleme - früher - bis ich ein Präparat empfohlen bekam, das nur aus Vitamin B6 bestand.  Die regelmäßige Einnahme dieses Mittels beseitigte den Grund für diese wahnsinnigen Schmerzen.
Ein Mangel an diesem Vitamin bewirkt nämlich, dass die Zeit kurz vor der Periode zu einem Horrortrip wird und auch während der Periode fürchterliche Schmerzen auftreten, dazu noch depressive Stimmung. Genau diese SYMPTOME zeigen, dass ein Mangel vorliegt, den du gut mit Vitamin B6 (hochdosiert) behandeln kannst. Einen Versuch wäre es wert, das Mittel gibts rezeptfrei in Apotheken: z.B. über Medizinfuchs (PZN 04490283). So würde ich es machen. Dazu sollte man noch Zink nehmen - diese beiden machen den Unterschied.

Vielleicht magst du es mal versuchen? 

Alles Gute!


PS  Mehr darüber kannst du lesen, wenn du nach Prof. Kuklinski und seinen Forschungen über Vit. B6 googelst. Du wirst staunen!

Kommentar von Bambi201264 ,

Sehr interessanter Tipp!

Und B6 ist auch ein Vitamin, das man nicht überdosieren kann, soweit ich weiss. :)

Kommentar von Spielwiesen ,

Du hast recht: man kann es kaum überdosieren (die Bestimmung in der ärztlichen Blutuntersuchung müsste man selbst zahlen, ist aber machbar; sie zeigt aber nur an, wieviel im Blut und nicht, wieviel in den Zellen ist). Ich behelfe mich so: irgendwann, wenn der Körper es nicht mehr braucht, vergisst man es sowieso einfach, es weiter einzunehmen. Diese Erfahrung mache ich auch immer wieder mit Schüssler-Mineralstoffen, die ich seit fast 40 Jahren erfolgreich anwende. Ich vergaß zu erwähnen, dass Schüssler Nr. 5 Kali Phos. D6 vor und während der Periode auch fantastisch auf die psychische Seite wirkt, vielleicht auch zusammen mit Nr. 7 Magnesium Phos. D6, das entkrampft. Ein ganz sanftes Mittel, das den dann bestehenden Mineralien-Mehrbedarf ausgleichen hilft.

Kali Phos. ist übrigens auch in diesem leckeren braunen Zuckerrübensirup enthalten (und ganz edel: der von Kanne Brottrunk, schmeckt echt dreidimensional (!), findet man nicht oft - aber hier: https://www.kanne-brottrunk.de/de/shop/index.php?we\_objectID=13).

Kommentar von Bambi201264 ,

Ja. Hm.

Ich meinte eigentlich überdosieren im Sinne von giftig, mit Vitamin A muss man z. B. aufpassen. :)

Kommentar von Spielwiesen ,

Ja, das wird einem gern eingeredet.

Ich pflege dazu gern solche Informationen zu lesen: allgemein: www.naehrstoff-akademie.com/de/angewandte-ernaehrungsmedizin/interview-mit-dr-ku..., aber auch konkret über Vit. B6 (mich betrifft es zu 100% selbst, habe es von meiner Mutter übernommen):

Teil 1 (Teil 2 auf der Webseite links) : www.kpu-berlin.de/de/For_Ei_Schrecken_Hypochonder_Diagnose_eines_Mangels_Kryptop...  Bei dieser Situation von möglicher Vergiftung zu sprechen, während in Wahrheit allein schon von den Symptomen her eher ein Mangel vorliegt, wäre zynisch.

Ich halte es für mich so, dass ich mich eigenverantwortlich informiere und für mich entscheide, ob ich mein Symptom einem Arzt vortrage (Diagnose= Vabanquespiel, Therapie= Mittel, die die Symptome abwürgen, Wartezeiten= oft enorm) oder ob ich selbst erstmal das Symptom mit den vielen Möglichkeiten, die ich kenne, angehe (Hausmittel - Erfahrungen - nach Verstand - nach Prüfung, wem es nutzt, wenn eine Warnung ausgesprochen wird - Infos nach Selbststudium - Heilkräuterseminare - Lebensmittel weglassen oder ändern - mehr Wasser trinken - eigene Intuition = man kennt sich ja  selbst am besten oder sollte man zumindest).  

Antwort
von xDiiAMONDx3, 14

Hallo :)

Ich würde dir auch raten mal deine Frauenärztin auf Endometriose anzusprechen. Ich habe auch immer sehr schlimme schmerzen gehabt.. bis der kreislauf total zusammen gebrochen ist etc.. du wirst wohl wissen was ich meine.. ich hatte dann die Bauchspieglung (ist wirklich nicht schlimm) & bei mir wurde keine Endometriose festgestellt.. aber mittlerweile nehme ich dauerhaft die Minipille Damara.. so bleibt meine regel komplett aus & ich muss das nicht mehr "erleben" ..

Ich rate dir wirklich das anzusprechen :)

Lg & Gute Besserung

xDiiAMONDx3

Antwort
von dresanne, 25

Ich hatte dieselben extremen Schmerzen, habe sogar auf der Straße gesessen, weil ich mich vor Schmerzen nicht mehr auf den Beinen halten konnte und war schweißüberströmt. Ganz schrecklich! Geholfen hat nichts. Aber nach der Geburt des ersten Kindes waren sie weg wie weggeblasen. Falls Dir das ein Trost ist. Und sind auch nie mehr zurückgekommen.

Kommentar von dresanne ,

Vielleicht sollte ich noch anmerken, dass die Geburtsschmerzen nicht so schlimm waren wie diese ewigen Regelschmerzen.

Antwort
von Pinchschlo, 21

Also ich habe auch abartige Schmerzen, wenn ich mir nicht Tabletten reinschaufel. Ibuflam erleichtert mir das Leben aber sehr. Ich spüre so nur noch wenige Schmerzen. Ohne das wäre ich auch schon oft ins Krankenhaus.

Antwort
von anaandmia, 19

Ich habe einen Artikel über das "freie menstruieren" gelesen....
Damit soll man die Schmerzen wohl super in Griff bekommen !

Kommentar von Bambi201264 ,

Link bitte!

Antwort
von paolita, 4

Hast du dich auf Endometriose untersuchen lassen?

Gegen so extreme Schmerzen würde ich dir auch ein TENS-Gerät empfehlen. Mir hat auch der Zyklustee von Babyzauber sehr geholfen, das wäre vielleicht noch einen Versuch wert!

LG

Antwort
von Hemerocallista, 30

Hab demnächst eine Termin beim FA. kennt ihr Möglichkeiten die Schmerzen zu lindern?

ich nicht, aber dein FA....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community