regelsatz hartz 4?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Den vollen Regelsatz von derzeit 404 € bekommen nur Singles ab 25 oder wenn ein sonstiger wichtiger Grund vorliegen würde,der einen zwingen würde vor dem 25 auszuziehen bzw.wenn man schon in einer eigenen Wohnung leben würde / alleinerziehende ( dazu käme dann noch ein prozentualer Mehrbedarf,je nach dem wie alt und wie viele Kinder ),davon müssen dann alle anfallenden Kosten getragen werden,also auch der Abschlag für den normalen Haushaltsstrom !

Dazu kämen dann die angemessenen KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ),die dann wie das ALG - 2 vorher beantragt und genehmigt werden müssten.

Würde man dann angenommen aus der elterlichen Wohnung in die erste eigene ziehen oder nach einer Trennung vom Partner in eine ziehen,dann könnte man bei Bedarf noch einen Antrag auf Erstausstattung für die Wohnung stellen.

Dazu könnte man noch einen Antrag auf ein zinsloses Darlehen für die Kaution stellen,diese müsste man aber zurück zahlen,dass Jobcenter würde dann vom maßgeblichen Regelsatz 10 % von den laufenden Leistungen abgezogen,also dann ca. 40 € weniger,bis das Darlehen abgezahlt wäre.

Das gehört einem dann,sollte es mal zum Umzug und zur Auszahlung kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grüße..

Ja! Die 404,00 € dienen lediglich zum Lebensunterhalt. Demnach werden/können Nahrungsmittel, Strom und sonstig anfallende Kosten mit diesem Regelsatz finanziert werden.

Die Miete wird ebenfalls als ein Extra hinzugefügt und berechnet, wobei je nach Bundesland die Quadratmeterpreise unterschiedlich ausfallen.

Bei Erstanträgen zur "Hilfe zum Lebensunterhalt" kann auch ein Antrag zur "Erstausstattung" eingefordert werden. Dieser hilft, wenn die bedürftige Person, der Antragsteller, ohne sonstige Mittel vor leerem Wohnraum steht!

Hierzu sollte man sich jedoch Zeit nehmen, da eine "Erstausstattung" nicht nur Mobiliar, Haushaltsgeräte wie Waschmaschine und andere Einrichtungsgegenstände beinhaltet, sondern auch Bestecke, Bettbezüge, Lampen und sonstige Kleinigkeiten zur bereitstellen kann. Diese werden jedoch im Regelfall nicht aufgelistet und können in einem Zusatzfeld angegeben werden, oder gar als Extrablatt hinzugefügt werden. Dennoch ist zu beachten, dass auch hier das jeweilige Amt prüft, ob die Notwendigkeit aller zusätzlichen Angaben gewehrleistet sein muss. Wichtig ist jedoch, dass dieser Zusatz dennoch beigelegt wird, da man im Regelfall (Sonderfälle sind selten) nur einmal (1x) einen Antrag zur "Erstausstattung" beantragen kann!

Wohnungen mit Boiler können auf dem jeweiligen Amt angegeben werden, da es für einen Boiler eine zusätzliche Bauschale berechnet werden muss!

Der Grund ist folgender:
Eine Wohnung wird in Kaltmiete und Warmmiete berechnet. Lediglich die Warmmiete ist letztlich ausschlaggebend und führt somit den Inhalt auf fließend Warmwasser mit sich. Da der Strom von den 404 € Lebensunterhalt bezahlt wird und die Warmmiete mit fließend Warmwasser berechnet ist, zählt der Boiler als zusätzlich finanzielle Belastung und wird vom Amt unterstützt!

Hierzu werden eventuell die genauen Daten des Boilers benötigt. Dies heißt, dass man Liter/Volumen und den Verbrauch in Watt angeben muss, um eine Neuberechnung zum Lebensunterhalt gewehrleisten zu können. Wie hoch diese Zusatzbauschale ausfällt, ist unterschiedlich! Dennoch ist dieser kleine finanzielle Zusatz sehr unterstützend!



Mit freundlichen Grüßen,
Ekk209




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von isomatte
13.06.2016, 10:46

Eine Pauschale für die dezentrale Wassererwärmung wird gezahlt, wenn man den tatsächlichen Verbrauch nicht nachweisen kann,kann man das,dann sind die tatsächlichen Kosten zu übernehmen,solange einem keine Unwirtschaftlichkeit nachgewiesen werden kann !

Die Pauschale ist prozentual je nach Anzahl der Bewohner aufgeteilt und richtet sich nach der Höhe des jeweiligen Regelsatzes und dem Alter,bei einem Single gibt es z.B. derzeit 9,29 € pro Monat,dass sind 2,30 % und der Prozentsatz bleibt auch gleich,solange er nicht mal durch eine Gesetzesänderung angehoben wird.

Der Betrag erhöht sich also jährlich von ganz alleine,weil zum 01.eines neuen Jahres der Regelsatz angehoben wird.

0