Referat über Berührungsängste mit Behinderten?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Denke einfach daran, behinderte Menschen sind "Menschen wie du und ich", nur das sie sich je nach Behinderung nicht ausdrücken können oder eine körperliche Einschränkung haben. Aber sie haben eine genauso empfindliche und verletzliche Seele wie jeder Mensch. Verhalte dich ganz normal und desto eher wirst du deine eigenen Schranken überwinden. Man muß mit diesen Leuten erst mal in Kontakt getreten sein, dann kann man es besser verstehen und es fällt einem leichter, mit ihnen umzugehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann`s auch nur  VERMUTEN. bin selbst seit ÜBER zehn Jahren "VOLLROHRBEHINDERT"= im Rolli und ohne Funktion des linken Armes. Einige der mir früher "liebsten" Kollegen waren über meine plötzliche "Krüppelhaftigkeit" So entsetzt und abgestoßen, dass selbst mehrfache Telefonate meinerseits NICHT zu weiteren Gesprächen oder gar Besuchen führten. Überraschenderweise "kümmerten" sich aber einige "eigentlich" weitläufigere Bekannte um mich. Theoretisch könnte ich mich auch als "schwul" geoutet haben, um ähnliche "Rückmeldungen" zu erzeugen.- Dies zumindest nach meinem Gefühl. GESEHEN haben mich die Leute mit stark zitterndem linken Arm, Stock in der rechten und wackeligem linken Bein. Trotz Zigarettenrauch und gemeinsamem Bier war ein Gespräch nicht wirklich möglich... ICH begreife DAS nicht!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir hatten in Deutschland über viele Jahrzehnte unmenschliche rechtliche Vorgaben, die behinderte Kinder vom Besuch normaler Schulen ausgeschlossen haben. Die wurden in Sonderschulen (jetzt heissen sie mittlerweile Förderschulen) zwangseingewiesen. Und da ist es doch überhaupt kein Wunder, dass Berührungsängste entstehen, wenn in dieser wichtigen Lebensaltersphase gar keine Berührung stattfinden konnte. Jetzt, im Zeitalter der Inklusion, bessert sich das ganz langsam.

Jetzt stell dir doch einfach einmal vor, man würde per Gesetz alle rothaarigen Kinder (oder alle Brillenträger) im Schulalter mindestens zehn Jahre lang von allen anderen Gleichaltrigen isolieren. Wenn man die anschließend wieder aufeinander losließe, gäbe es garantiert auch Berührungsängste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung