Redoxreihe: Der Abgibt muss unedler sein?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das ist schon richtig. Aber Redoxreaktionen sind auch umkehrbar wenn man Energie von außen zuführt, das wäre dann quasi eine endotherme Reaktion. Ein passendes Beispiel wäre zb ein Bleiakku. Fe2+ wird aus freien Stücken nicht mit Kupfer reagieren.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von koeningsblau00
12.06.2016, 20:06

Warum geht dann Au + Zn2+ nicht?

0
Kommentar von koeningsblau00
12.06.2016, 20:13

Aber warum geht dann Au3+ + Cu. ?

0

Du hast das Prinzip schon verstanden? Der UNEDLERE Stoff muss in REDUZIERTER Form vorliegen, der EDLERE in OXIDIERTER Form, dann kann ein Elektronenübergang stattfinden. Damit solltest du klarkommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also bei den Beispielen, die auch in den Kommentaren angeführt worden sind, darf ich es sehr vereifacht (= unwissenschaftlich) wie folgt ausdrücken:

Damit eine Redoxreaktion freiwillig abläuft, muss in den gegebenen Fällen das "edlere" Metall in Ionenform und das "unedlere" im metallischen Zustand vorliegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der was abgibt? Elektronen? 

In einer Redoxreaktion gibt das unedlere Metall "freiwillig" (exergonisch) Elektronen an das Ion des edleren ab. Wenn Du es sauber formulierst, sollte es klar sein.

Demgemäß reagiert Fe2+ nicht mit Cu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar ist das richtig. Woher weißt du, dass die Reaktion abläuft? Im Normalfall läuft sie nicht ab, da Cu das edlere Metall ist. Wie es jetzt aussieht, wenn man viel Energie zuführt, weiß ich auch nicht ganz genau, aber prinzipiell dürfte die Reaktion nicht ablaufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung