Frage von BlackM7662, 40

Rechtzeitigkeit der Prämienzahlung einer Versicherung?

Hallo Leute,

ich habe eine Frage zu der Rechtzeitigkeit der Zahlung einer Erstprämie einer Versicherung nach §33 VVG.

In diesem Paragraph wird erklärt, dass der Versicherungsnehmer unverzüglich nach 14 Tagen nach Erhalt des Versicherungsschein die Prämie bezahlen muss.

Aber wie verhält es sich, wenn die Police vor dem eigentlichen Beginn des Vertrages eintrifft?

Z.B. Vertragsbeginn:1.10 und Erhalt der Police 26.09. Zähle ich dann trotzdem vom 26.09. aus?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Vielen Dank.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Vertragsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von kevin1905, 19

Aber wie verhält es sich, wenn die Police vor dem eigentlichen Beginn des Vertrages eintrifft?

Das sollte so die Regel sein, dass die Police zeitnah eintrifft. Im Sachbereich kann ich i.d.R. 364 Tage vordatieren, trotzdem will ich, dass mein Kunde zeitnah die Police erhält (die Roland nervt mich in der Hinsicht z.B. manchmal etwas).

Es ändert sich dadurch aber erstmal nichts am Vertragbeginn. Der Einlösungsbeitrag ist nicht fällig, vor dem im Versicherungsschein genannten Beginn.

In deinem Beispiel ist der Beitrag nicht vor dem 01.10. fällig.

Kommentar von qugart ,

Nö...Fälligkeitstag ist der formelle Versicherungsbeginn, nicht der technische. Außer eben wenn was anderes vereinbart wurde.

Wenn die Roland da den Versicherungsschein zu früh rausschickt, sollte man widerrufen (§ 8 VVG). Sonst lernen die das nie.

Wobei ich jetzt nicht auf die Schnelle beantworten kann, ob da eine Nichtzahlung der Einlöseprämie bei zu früh zugesandtem versicherungsschein tatsächlich zur Leistungsfreiheit führen würde.

Antwort
von Apolon, 18

In diesem Paragraph wird erklärt, dass der Versicherungsnehmer unverzüglich nach 14 Tagen nach Erhalt des Versicherungsschein die Prämie bezahlen muss.

Richtig - maßgebend ist in diesem Fall wann die Police zugegangen ist. Kann man normalerweis per Poststempel auf dem Briefumschlag nachweisen.

Und genau aus diesen Gründen, schließe ich bei keinem Kunden einen Versicherungsvertrag ohne Einzugsermächtigung ab.

Denn sonst besteht auch die Möglichkeit, dass wegen Nichtzahlung des Erstbetrags kein Versicherungsschutz besteht und der Kunde alle Kosten selbst tragen muss.

Kommentar von schleudermaxe ,

.... Versicherungen verschicken per Briefmarke und Stempel? Lachnummer, oder?

Meine und viele andere nur, mit Lesecode im Adressfeld!

Kommentar von Apolon ,

Lachnummer,

Richtig - trifft auf dich zu!

Antwort
von qugart, 21

Ja, es gilt der 26.09, außer es wurde etwas anderes vereinbart. Das ist der formelle Versicherungsbeginn (es gibt drei verschiedene Versicherungsbeginne). Mit dem Erhalt des Versicherungsscheins ist der Antrag durch die Versicherung angenommen worden. Das ist dann auch der Fälligkeitstag. Außer eben, wie bereits gesagt, es wurde was anderes vereinbart.

Siehe dazu auch § 37 VVG.

Antwort
von schleudermaxe, 7

.... bei meiner steht das so nicht in den Spielregeln, bist Du Dir sicher?

Und was sagt Dein Berater dazu?

Antwort
von flareb, 19

Spielt das wirklich eine Rolle ?

Kommentar von qugart ,

Das kann sehr wohl eine Rolle spielen, da bei unbezahlter Erstprämie der Versicherer leistungsfrei bleiben kann.

Kommentar von flareb ,

Das weiß ich selbstverständlich ;-)  Es spielt aber keine Rolle ob in diesem Beispiel am 26.09. oder am 01.10. überwiesen wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community