Frage von Sophixxx, 40

Rechtswidrige Prüfungen?

Hallo,

meine Hochschule lässt Leute zur Mathe-Prüfung nur zu wenn sie vorher genügend Punkte durch abgeben von Übungsaufgaben und Testate erreicht haben. Außerdem gibt eine Klausur bei der nur die Lösungen aber nicht der Lösungsweg gerwertet werden. Ich meine ich hätte gelesen, dass wäre rechtswidrig. Könnt ihr mir weiterhelfen?

Antwort
von Kirschkerze, 9

Nein, das ist nicht rechtswidrig. Weder dass eine Zulassung zur Klausur erst mit Erreichen einer gewissen "Vorpunktzahl", bzw. abgegebenen und gewerteten Aufgaben erfolgt. Noch dass bei einer Klausur nur die Endlösung bewertet wird.

Wie lang bist du schon Student? Erstsemester? Hört sich so an

Antwort
von salome77, 7

Beides ist nicht rechtswidrig. 

Module bestehen aus einer Studienleistung und einer Modulleistung. Erstere ist meist Voraussetzung zur Zulassung für letztere. Diese Studienleistung weist Du durch diese Übungsaufgaben und Testate nach.

Falls es in Deinem Studienfach anders sein sollte, steht das in der Studien- und/ oder Prüfungsordnung.

Was der Dozent in der Klausur bewertet, ist seine Freiheit, es muss nur transparent sein und für alle gelten.

Antwort
von DFgen, 3

Schau in die für deinen Studiengang geltende Prüfungsordnung nach! - da steht drin, was zulässig ist......

Antwort
von TheDanzinger, 7

Hallo Sophixxx!

Nein ist es nicht. Wie und was bei einer Prüfung benotet/gewertet wird bestimmen die Prüfer. Diese dürfen nach einem gewissen Schema Punkte verteilen, dieses wurde vorher gesetzlich festgelegt. 

Wenn du dich unfair behandelt fühlst kannst du ja mit deiner Studentenbetreuung reden und mal nachfragen, die wird dir aber das Selbe erzählen. 

-D

Antwort
von Midgarden, 9

Hochschule ist keine Grundschule mehr - allein Ergebnisse zählen und mir ist nicht klar, was daran rechtswidrig sein soll

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community