Frage von CaroCornflake, 66

Rechtslage im Krankheitsfall und Kündigung?

Hallo zusammen,

ich habe ab dem 1.8. im Altenheim gearbeitet, in Teilzeit auf 86Std. Die letzten beiden Male war ich leider krank. Attest etc. war am gleichen Tag da. Einen Tag später kam meine Kündigung zum 31.8. reingeflattert. Die wurde aber nicht mit Krankheit begründet, sondern damit dass ich die Arbeit nicht könne. Ich bin für das Wochenende eingeteilt und krank geschrieben und nächste Woche hätte ich noch gearbeitet. Nun wurde ich aber einfach gestrichen, auch an den Krankheitstagen und soll mein Geld nicht bekommen. Das ist doch nicht zulässig? Sollte ich rechtliche Schritte einleiten?

Danke im Voraus

Antwort
von wilees, 44

Vier Wochen: Probezeit: Am Anfang kein Anspruch auf Lohnfortzahlung

www.rp-online.de/.../probezeit-am-anfang-kein-anspruch-auf-lohnfortzahlung-aid-1....

Während der Probezeit muß der Arbeitsgeber seine Kündigung überhaupt nicht begründen.

Kommentar von Dilithium ,

Das muß er auch nach der Probezeit nicht - nur wenn es vor Gericht geht.

Antwort
von ich500, 51

Wenn du erst seit dem 1.8 dort Arbeitest, befindest du dich wahrscheinlich noch in der Probezeit. Somit kann das Arbeitsverhältnis gem. §622 Abs. 3 BGB mit einer Frist von 2 Wochen gekündigt werden. Wenn die Kündigung bis 17.8 Eingegangen war, ist dies also Fristgerecht zum 31.8 (§§187, 188, 622 Abs. 3 BGB). Da dein Arbeitsverhältniss auch noch keine 6 Monate bestanden hat, fällst du auch nicht unter den gesetzlichen Kündigungsschutz (§1 Abs. 1 KSchG). 

Die Kündigung ist rechtswirksam.

Kommentar von CaroCornflake ,

Das ist ja auch okay, nur was ist mit meinem Gehalt?

Kommentar von ich500 ,

Der Lohnanspruch besteht nur für die Tage, an denen du gearbeitet hast. Die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall greift erst, wenn das Arbeitsverhältnis länger als 4 Wochen bestanden hat (§3 Abs. 3 EntgFG)

Antwort
von noname68, 56

wenn du noch keine 6 monate in einem betrieb mit mehr als 20 mitarbeitern tätig bist, hast du noch keinen gesetzlichen kündigungsschutz. der arbeitgeber muss nur die schriftliche form einhalten und kündigungsverbote für schwangere und betriebsräte beachten. 

guckst du hier:

https://www.gesetze-im-internet.de/kschg/__1.html

Kommentar von Nightstick ,

Das mit den 20 Mitarbeitern war mal - jetzt sind es 10 !!

guckst du hier:

https://www.anwalt.de/rechtstipps/die-kuendigung-durch-den-arbeitgeber-im-kleinb...

Antwort
von Maximilian112, 39

Das jetzt noch kein Anspruch auf Entgeltfortzahlung besteht wurde geschrieben. Allerdings hast Du Anspruch auf Krankengeld. Also an die KK wenden.

Antwort
von jimpo, 20

Wahrscheinlich bist Du den Anforderungen nicht gewachsen, wenn Du nach ein paar Tagen die Du gearbeitest hast 01.8. angefangen, einen Krankenschein abgibst. Was soll der Chef von so einer Arbeitsmoral denken?

Kommentar von AalFred2 ,

Na jimpo, mal wieder moralinsaures Geschwafel statt die Frage zu beantworten?

Kommentar von jimpo ,

Mach Dich vom Acker und sieh zu, daß der Aal ins Wasser kommt.

Kommentar von AalFred2 ,

Wenn du mit sinnfreien Kommentaren aufhörst, muss ich das nicht mehr anmerken.

Kommentar von jimpo ,

Hoffentlich hälst Du Dich jetzt geschlossen mit Deinen " sinnvollen, sinnfreien " Kommentaren. Mehr geben Deine grauen Zellen nicht her. Die sind unerträglich.

Kommentar von AalFred2 ,

War meine Ansage jetzt zu anspruchsvoll für dich? Ich versuche es nochmal. So lange du nicht aufhörst, statt die Fragen zu beantworten dein Moralgesülze von dir zu geben, werde ich das kommentieren. Es liegt also an dir.

Kommentar von CaroCornflake ,

Das ist ja mal ordentlich lächerlich, ich mache meine Arbeit perfekt und 2 Tage krank werden kann jeder, grade in dem Beruf du Klugscheißer.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community