Frage von Worsnop, 113

Rechtslage Handydisplayreparatur?

Hallo Zusammen. Vor ca. 3-4 Wochen habe ich bei jemanden eine Handyreparatur erworben. Als das Display repariert war, viel mir mehr oder weniger auf dass es keine original Version des Displays war, die mir eingebaut wurde. Daraufhin fragte ich den Reparateur, er sagte mir er würde mir ein neues Display einbauen, müsse es aber noch bestellen. Nach 2 Wochen hatte er dann immer noch nicht angerufen, so rief ich ihn an und er sagte das Display wäre eingetroffen, was schon dubios ist das er meinte, dass jeden Mittwoch ein Lieferant kommen würde. Leider ging mir dieser Display (meiner Meinung nach instabilere) kaputt. Nun sagte mir der Reparateur, es wäre nicht mehr möglich den Display zu kostenlos zu tauschen und würde dafür wiederum Geld verlangen (110 Euro!, die Reparatur alleine kostete schon 145).

Nun ist meine Frage, wer im Recht ist.

Ich bitte um RICHTIGE Antworten und kein Halbwissen. Links zu Seiten wo sich Menschen besser damit auskennen sind auch erwünscht.

Danke im Voraus.

Antwort
von qugart, 61

Welches Display ging dann kaputt?

Momentan sieht's so aus, als wäre der Reparateur im Recht. Außer es wurde vereinbart, dass da ein Originaldisplay verbaut werden müsse. Aber dann wird's schwierig, weil du ja (so wie ich das jetzt verstehe) das neu eingebaute Display erneut geschrottet hast.

Kommentar von Worsnop ,

Es wurde vereinbart, dass ein Originaldisplay eingebaut wird. Das "neue" Display was kaputt gegangen ist war ja immerhin nicht Original, von daher kann der Reparateur sowieso nichts mit diesem Display anfangen, da es immerhin ein "Fake" ist...

Kommentar von tapri ,

du hast für ein Fake Display € 145.- bezahlt? und sollst jetzt für das Original nochmal € 110.- bezahlen

Kommentar von Worsnop ,

Für der ersten, nicht richtigen Display habe ich 145 bezahlt, für den 2., weil ich den ersten leider kaputt gemacht habe, soll ich wieder 110 bezahlen, ansonsten wäre das wohl kostenlos gewesen

Kommentar von qugart ,

Okay....da wirst du wahrscheinlich um einen Anwalt nicht drumrumkommen.

Insgesamt würde ich sagen, dass du 110 Euro bezahlen müsstest und dann ein repariertes Handy mit Originaldisplay in Händen haben solltest.

Antwort
von martinzuhause, 69

"viel mir mehr oder weniger auf dass es keine original Version des Displays war, "

war denn vereinbart das mit originalteilen repariert werden soll?

Kommentar von Worsnop ,

Natürlich war das vereinbart, der Reperateur meinte auch es wäre ein Fehler vom Lieferanten/Hersteller, was nicht sein kann

Antwort
von KaterKarlo2016, 42

Hallo,

Prinzipiell richtet sich Ihre Frage wer Recht hat oder nicht, nach dem zwischen Ihnen und dem Händler geschlossenen Vertrag sowie den entsprechenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Händlers.

Sofern das eingebaute Display ohne Fremdeinwirkung (abermals) kaputt gegangen ist, spricht viel für einen nichtfachmännischen Einbau. In diesem Fall hätte der Händler Ihnen das Display kostenfrei zu ersetzen.

Dass der Schaden am Display ohne Fremdeinwirkung erfolgte, hätten ggf. Sie zu beweisen. Dass der Mangel bei Gefahrübergang vorlag, kann ggf. über § 476 BGB nachgewiesen werden.

Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen.

KaterKarlo2016

Kommentar von Worsnop ,

Erstmal vielen Dank für die Antwort.

Es gab prinzipiell nur einen mündlichen Vertrag, verlangt habe ich aber auf jeden Fall ein originales Display.

Von daher, dass das Display nicht original ist, kann man daraus ableiten dass das Display "bruchanfälliger" ist, somit leichter kaputt geht - wäre das auch ein Grund für einen kostenfreien Ersatz?

Kommentar von AalFred2 ,

Nein.

Kommentar von Worsnop ,

Danke für die ausführliche Antwort, die Ihre Aussage glaubwürdig macht.

Kommentar von AalFred2 ,

Geschlossene Frage führt zu simpler Antwort. Welche Informationen würden denn zur Glaubwürdigkeit beitragen?

Kommentar von Worsnop ,

Falls Sie eine Schule besucht haben sollten, sollten Sie wissen das eine Aussage nur mit Begründung gültig ist. Sie sollten wissen welche Information zur Glaubwürdigkeit beiträgt, sonst hätte ich ja wohl nicht "nachgefragt".

Kommentar von KaterKarlo2016 ,

Wenn sie eine glaubwürdige Aussage möchten, mit einer Begründung, müssen Sie einen Kollegen(Anwalt) aufsuchen und ihn für diese Antwort entlohnen finanziell. In diesem Fall wird er Ihnen eine aussagekräftige Antwort geben.

Kommentar von AalFred2 ,

Hättest du eine Schule besucht wüsstest du, dass man eine geschlossene Frage nur mit Ja oder Nein beantworten muss. Du fragst, ob man eine höhere Bruchanfälligkeit aus der Nichtoriginalität ableiten kann. Welche Antwort willst du denn haben. Nein, man kann sie nicht aus der Nichtoriginalität ableiten, Wieso sollte man? Dass Foxconn das Display nicht über den Handyhersteller liefert oder dass es irgendeiner anderer Hersteller erzeugt hat, sagt doch überhaupt nichts über die Qualität aus. Natürlich kann man daraus nichts ableiten, womit auch der zweite Teil der Frage im Kommentar beantwortet wäre. Oder eben schlichtweg mit Nein. Die Begründung hat übrigens an der Gültigkeit des Nein nichts geändert.

Kommentar von Worsnop ,

"Nein."

Kommentar von AalFred2 ,

Hast du es jetzt also verstanden. Gut. Was war denn beim ersten Mal so schwer?

Antwort
von AalFred2, 38

Wenn der Einbau eines Originaldisplays vereinbart war, muss dieser natürlich erfolgen. Ebsno natürlich musst du das von dir zerstörte Display ersetzen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten