Frage von wunderideo, 64

Rechtsfrage: Haus wird geteilt - wer hat Recht auf die Zentralheizung?

Liebe Profi und Hobby-Juristen. 1985 haben wir an ein 100 Jahre altes Haus meines Onkels ein Mehrfamilienhaus gebaut, das Treppenhaus teilen sich beide Häuser. Das alte Haus gehörte bisher meiner Tante, der neue Teil gehört mir und ich werde ihn auch behalten. Beim Bau des Hauses hatte das alte Haus keine richtige Heizung, in den neuen Gebäudeteil haben wir damals eine Zentralheizung eingebaut welche das alte Haus seitdem mitnutzt (da es meine Tante war war es mir egal das sie die Heizung mitgenutzt hatte). Mit dem Verkauf des alten Hauses wird laut Grundbuch auch das Haus/Grundstück geteilt.

Was passiert in diesem Fall mit der Zentralheizung. Muss sich der Käufer des alten Hauses eine neue Heizung kaufen oder hat er ein recht die damals von mir gekaufte (und bezahlte) Zentralheizung mitzunutzen?

Lieben Dank vorab für die Antworten (bitte keine Vermutungen anstellen, sondern nur fundierte Antworten:) Danke!.

Bine

Antwort
von kabbes69, 33

Ich habe hier noch ein Verständnisproblem: Stehen beide Häuser auf einem Grundstück und es wurde bereits beim Anbau eine Teilungserklärung beurkundet, dann gilt diese auch für den neuen Eigentümer. (Wohnungseigentum) und sollte evtl. überarbeitet werden. 

Sollte es sich tatsächlich um 2 separate Grundstücke handeln, dann verkaufst du entsprechend den Katastergrenzen, sprich wenn die Grenze durchs halbe Treppenhaus läuft, besitzt  später jeder eine halbe Treppe?!

Das Grundbuch teilt in dem Sinne nicht, es kann ein Grundstück abschreiben, eine noch erforderliche Teilungs -Messung macht das Katasteramt. Ich würde mich mit einem Lageplan mal von einem Notar beraten lassen.

Antwort
von Hillermann, 24

Ich schätze es eher so ein dass durch den Verkauf des Hauses und der dann erfolgten Aufteilung die Zentralheizung bei dem neuen Haus verbleibt und der neue Käufer des alten Hauses sich selbst um eine Heizung kümmern muss. 

Oder gegen Zahlung Mitbenützung der Heizung des neuen Hause.

Antwort
von AchIchBins, 2

Hier fehlen die Angaben, ob es sich um zwei real getrennte Grundstücke handelt. Wenn ja, das sind es zwei separate Flurstücke. Haben sie die Heizung angeschafft und steht diese ja auch noch auf ihrem Grundstück, dann könnten sie die Leitungen kappen und fertig. Relevant ist dann noch auf welchem Grund das Treppenhaus steht. So etwas wird normalerweise auch im Grundbuch verankert, gerade um solche Unsicherheiten beim Verkauf zu vermeiden. Ist hier auch kein Nutzungsrecht eingetragen und das Treppenhaus steht auf ihrem Grund, dann würde auch dieses ihnen gehören.

Es gibt sogar Fälle, in denen ein Grundstück gekauft wurde ohne sicherzustellen, dass es für das angrenzende Gelände ein eingetragenes Überfahrtsrecht gibt. Dann konnte man nichtmal auf legalem weg auf sein Grundstück.

Antwort
von shannaragm, 15

mE sieht es auch nach wohnungseigentum aus. Dann wäre die Heizung Gemeinschaftseigentum.

Antwort
von Mignon4, 33

Ich denke, dass das Verhandlungssache ist. Wenn ein Käufer bereit ist, das alte Haus ohne Heizung zu kaufen, wird er dafür einen entsprechenden Preisnachlass haben wollen und das wäre auch gerechtfertigt.

Ihr könnt euch natürlich auch auf eine Mitbenutzung einigen. Auf jeden Fall sollte alles detalliert im Kaufvertrag festgehalten werden, damit späterhin keine Mißverständnisse aufkommen und Probleme über die Heizung entstehen können. Dazu gehört dann beispielsweise auch, ob er Zutritt zum Heizungskeller hat, ob und in welcher Höhe er sich an den Wartungs- und Reparaturkosten beteiligen muß usw.

Kommentar von AchIchBins ,

Unsinn, das ist keine Verhandlungssache.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community