Frage von Moro123, 74

Rechtsform, für Fotografin, Hochzeiten/Produktfotografie usw.?

Hi, meine Freundin würde gerne Nebenbei als gelernte Fotografin Bilder bei Hochzeiten/Produktfotografie usw. machen. Sie würde Rechnungen auf Stundenbasis stellen. Jetzt ist die Frage welche Rechtsform sie wählen soll um offiziell Rechnungen schreiben und Steuern bezahlen zu können. Ich dachte evtl daran das Sie einfach als Freiberufler tätig ist aber wenn sie dann beispielweise ein Bild auf Leinwand verkauft wäre das glaube ich schon wieder eine Grauzone oder. Wie sieht es mit e.K. oder einer UG aus? Was würdet ihr empfehlen?

Antwort
von alexbeckphoto, 45

Wenn sie Hochzeiten etc. fotografiert dann ist sie ganz normale Gewerbe-Treibende. Dazu muss sie beim Amt einfach nur das Gewerbe anmelden. Normalerweise sollte diese Anmeldung dann auch an Finanzamt und Handwerkskammer weiter gegeben werden, ansonsten macht man auch nichts verkehrt, wenn man sich dort selbst mal meldet. Idealerweise macht man das sowieso gleich zusammen mit einem Steuerberater. Wo deine Freundin sich aber auf jeden Fall selbst melden muss ist die Berufsgenossenschaft, in dem Fall wäre es die BG ETEM. Um Krankenversicherung etc muss sie sich auch selbst kümmern.

weiter Reichende "Rechtsformen" halte ich persönlich da für Unsinnig, es sei denn sie hätte Partner oder will das Ganze als Kapitalgesellschaft führen was aber noch unsinniger wäre.

Im Zweifel kann man sich aber auch bei der Handwerkskammer mal beraten lassen (oder zur Not auch bei der IHK)...

Antwort
von munichprint, 27

So wie schon geschrieben. Einfach eine Personenfirma gründen und gut ist. Zu beachten ist das folgende Beiträge zu zahlen sind

- Berufsgenossenschaft
- Krankenversicherung
- Handwerkskammer

kein Muß - sollte aber Pflicht sein

- Berufshaftpflichtversicherung
- Kameraversicherung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community