Rechtsanwaltschreiben ernst nehmen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hoffe ihr versteht soweit mein Anliegen, ich freue mich auf eure Antworten.

Hier wirst Du aber nur Einschätzungen und Meinungen bekommen die letztendlich nichts bringen, weil wir nicht wissen wie dann ein Richter urteilen würde. 

Ich muss eine Stromrechnung von ca 280,25€ bezahlen, von der es vorher mündlich hieß das ich eine Nachzahlung erhalte! Bis heute habe ich keinen Nachweis bzw. Auflistung erhalten. Darüberhinaus steht noch drin das ich im Verzug mit den Stromkosten bin, sowie auch die anderen Forderungen nicht beglichen habe und somit wie schon gesagt im Verzug bin.

Es ist oft alles eine Sache der Beweisbarkeit.

Wie bereits erwähnt bekam ich also das Anwaltsschreiben

Der gegnerische Anwalt schreibt erst mal das, was sein Auftraggeber möchte, ob er damit durchkommt oder die Forderungen rechtens sind interessieren die Anwälte nicht.

Viele die von einem Anwalt angeschrieben werden, zahlen einfach ( Oh, ein Anwalt, dann bin ich ja im Unrecht).

LG

johnnymcmuff

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also eine Stromrechnung vom Vermieter musst du nur bezahlen, wenn da genau aufgeschlüsselt ist, was Du in welchem Zeitraum verbraucht hast. Abgesehen davon ist die Aussage von deinem Vermieter bezüglich der Nachzahlung so zu deuten, dass du ihm noch Geld schuldest. Anderenfalls hätte er wohl von "Rückzahlung" o.Ä. geredet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich solltest du ein Schreiben von einem Anwalt ernst nehmen.

Andererseits heißt das noch lange nicht, dass der Vermieter Recht hat. Der Anwalt schreibt genau das, was sein Mandant ihm aufträgt.

Auch mündliche Verträge sind gültig. Dabei besteht dann das Problem, dass man die Vereinbarungen nicht beweisen kann. Das gleiche Problem hat der Vermieter natürlich auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RaMimi
14.06.2016, 19:55

DerHans hat mit seiner Aussage absolut recht. Auch ein Mündlicher Vertrag ist ein Rechtskräftiger Vertrag. Hierbei wäre aber noch interessant ob es Zeugen für den Mündlich geschlossenen Vertrag gibt. Falls du dein Recht bis in die hohen Instanzen durchsetzen willst werden dir diese Zeugen viel wert sein. Es reicht auch aus, wenn dein Vermieter vor deinen Freunden nur einzelne Passagen aus eurem mündlichen Mietvertrag bestätigt hat. Somit sind jedenfalls diese Punkte belegt. 

Fakt ist, dass deine Vermieterin etwas von dir will und somit auch deine Schuld beweisen muss. Es wird dir auch nicht erspart bleiben, Kontoauszüge oder Quittungen vorzulegen, als Nachweis, das du diverse Zahlungen getätigt hast. 

Grundlegend gilt in Deutschland die Unschultsvermutung, dass heisst, nicht du musst beweisen das du unschuldig bist, sondern dein Vermieter muss beweisen dass du Schuldig bist. 

Nimm das Schreiben ernst und bespreche dein Vorgehen mit deinem Anwalt. Er wird dir da gut helfen können. Geh vorher zum zuständigen Amtsgericht und nimm deinen Ausbildungsvertrag mit. Hier solltest du einen Beratungshilfegutschein beantragen, da deine Wirtschaftlichen Verhältnisse vermutlich nicht so gut sind. Dies erleichtert dich wahrscheinlich um die Anwaltskosten, welche du sonst vorerst selber tragen musst.

Viel Erfolg, LG Micha

0

Nimm das Schreiben in jedem Fall ernst.

Wurde dieser Deal mit dem Computer und der Wäsche schriftlich festgehalten? Wenn nein hast Du in diesem Punkt pech gehabt.

Wie kommt der VM auf 41 Wäschen? Gibt es dafür Nachweise?

Deine Ausbildung hat damit nix zu tun. Wenn Du einen MV unterschreibst hat der Gültigkeit, Ausbildung hin oder her.

Ohne schriftliche Vereinbarungen hast Du pech gehabt.

"es war eine Geben und Nehmen Vereinbarung" Wer sich auf sowas einlässt ohne schrftlich was festzuhalten ist selber Schuld. Sorry aber es ist so.
Dreist ist es von Deinem VM auf jeden Fall aber was am Ende vor Gericht zählt ist das was schriftlich festgehalten wurde und nich ob dreist oder nicht.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gerhart
15.06.2016, 12:56

"Ohne schriftliche Vereinbarungen hast Du pech gehabt."

Irrtum: Der Kläger muss beweisen, dass seine Forderung zu Recht besteht. Scheint hier nicht der Fall zu sein, dass er das kann. Mit unbeweisbaren Behauptungen ist kein Blumentopf zu gewinnen.

0

Was möchtest Du wissen?