Frage von Wetoni, 77

Rechtliches Problem, Fahrerflucht angezeigt jedoch nicht gefahren was tun?

Hallo erstmal,

ich habe folgendes Problem undzwar fange ich mal von ganz vorne an. Ich habe eine Ausbildung zum Automobilkaufmann letzte Woche gestartet und sollte am 3. Tag einen Lieferwagen zum Hauptsitz fahren (ca. 20 km Entfernung) was ich auch getan habe ohne Probeme (wagen wurde von einem Chef abgenommen). gegen 17 Uhr (3 Stunden später) ist mein Chef zu mir gekommen und meinte ich hätte einen Unfall mit dem Wagen gehabt an einer Unterführung, welche die Decke des wagens beschädigt hat ca. 5-10 tausend Schaden angeblich und das er die Polizei hätte rufen müssen zwecks Versicherung, ich jedoch habe ihm versichert ich bin diese Strecke nichtmals gefahren und auch nicht diese Unterführung. Der Chef hat mich dann dazu gedrängt das ich bei der Polizei zugeben soll das ich gefahren bin und bei ihm einen Versicherungszettel mit Geständniss unterschreiben, damit er sein Geld von der Versicherung bekommt, welchen ich aber nicht unterschrieben habe. Der Polizei hätte er gesagt das nur ich an dem Tag gefahren bin und das könne er und sein 2ter Chef bestätigen, was jedoch gelogen ist, ist auch klar das die eigenen Leute da zusammen halten und sich nicht verpreifen und mir wurde mit Kündigung gedroht wenn ich nicht bei der Polizei gestehe. Zur Polizei habe ich nur gesagt das ich gefahren bin jedoch zu einer anderen Uhrzeit als mein Chef sagt und das ich nichts mitbekommen habe. Diese haben nun eine Anzeige wegen unerlaubten entfernen vom Tatort gestellt, jedoch mit dem Zusatz das es keinen geschädigten gibt (es ist eine betonbrücke da kann nichts beschädigt sein sagten sie). Ich habe nun einen Termin beim anwalt, welcher auch schonmal Akten angefordert hat. Komisch an der Sache ist auch, mein "Chef" hatte direkt Fotos (auch von der Unterführung) wo man leicht roten lack sieht und ich angeblich gefahren sein soll, was auch sehr komisch ist, weil ich ihm nicht gesagt habe wie ich gefahren bin da es viele Optionale Wege gibt bei uns in der Stadt. Anschließend hat mich die Polizei mitgenommen und mich noch einen Alkoholtest & Drogentest machen lassen welche beide negativ waren.

Ich wollte jetzt nachfragen ob jemand mit sowas schon Erfahrungen gemacht hat, weil ich echt Angst habe das mir jetzt grundlos der Schein genommen wird (fahre schon mehrere Jahre unfallfrei, hatte noch nie einen). Weil ich zu 100% diesen Schaden nicht begangen habe. Dürfen die mich überhaupt anzeigen, wenn es nichtmal einen geschädigten als gegenpartei gibt (sagte mir die Polizei so). Mein Chef hat mich nun gekündigt und meinte er bekommt das Geld von ihrer Versicherung sowieso.

Bitte um Rat,

Liebe Grüße, Tom

Antwort
von Wetoni, 28

Muss ich den beweisen können das ich nicht so gefahren bin? Ich dachte mir muss meine Schuld bewiesen werden. Ich kann mir auch nicht vorstellen das die Aussagen von seinen eigenen Firmenangehörigen die sowieso zu ihm halten da so viel wert haben, da es keinen zeugen gibt der sagen kann ich bin da wirklich wo ran gefahren. Ist dies überhaupt Fahrerflucht, wenn mein Chef 3 Stunden danach die Polizei gerufen hat das da und da n Unfall passiert ist, darauf komme ich irgendwie nicht zurück, da es bis auf das eigene Auto ja keinen geschädigten gibt, mir wurde es so gesagt das die nur dann Geld von ihrer Versicherung erhalten.

Antwort
von Lkwfahrer1003, 12

Da hat dein ehemaliger Chef recht , sollte das Auto Vollkasko versichert sein , bekommt er sein Geld .

Allerdings hat er ein Strafrechtliches Problem .

Es stellte Strafanzeige wegen unerlaubtem entfernen vom Unfallort .

Kann er nicht zumindest  glaubhaft versichern , das du den " Unfall " verursacht hast und dir auch sonst keinen Vorwurf machen , so könntest du wiederum ihn anzeigen .

Falsche Verdächtigung .

Nimm dir einen Anwalt für Verkehrsrecht .

Kommentar von Wetoni ,

Danke für deine Antwort, das Problem ist er hat angeblich seinen Vater und weitere Mitarbeiter von Ihm die aussagen können das nur ich am Tag mit dem Auto gefahren sein soll falls es hart auf hart kommt. Die Polizei meinte bei der Unfallflucht gibt es jedoch keinen Geschädigten den Sie eintragen, da durch die Brücke schon X Leute durchgefahren sein sollen und da kein Schaden entstanden sein soll, ist es dann überhaupt Fahrerflucht die Angezeigt werden kann in voller härte? Ihn anzeigen werde ich aufjedenfall wegen Falscher Verdächtigung.

Kommentar von Lkwfahrer1003 ,

Unerlaubt vom Unfallort entfernt sich derjenige der einen Unfall bemerkt oder beteiligter ist und sich entfernt ohne das seine Daten aufgenommen wurden .

Ob dabei ein schaden entstanden ist , ist erst mal irrelevant . Die meisten können das selbst gar nicht begutachten bzw. einschätzen ob wirklich ein schaden entstanden ist .

Allerdings werden solche verfahren , bei denen es keinen Geschädigten gibt , relativ schnell seitens der Staatsanwaltschaft eingestellt .

Antwort
von J0eSpivy, 28

Lasse das alles über den Anwalt laufen, evtl noch eine Anzeige gegen deinen Chef erstatten und natürlich dort aufhören zu arbeiten. Auch wenn du dann erstmal nichts hast, aber in so einem Betrieb würde ich keine Minute länger bleiben.

Viel Erfolg 

Antwort
von Campari74, 14

Ich denke dein Anwalt wird das klären. Klingt irgendwie nach Versicherungsbetrug. Da sollte dein Anwalt mal seine Fühler ausstrecken und sich über die Firma umhören. Hört sich alles echt abgekartert an. Frag deinen Anwalt ob du nicht eine Anzeige gegen die Firma machen kannst.
Ich wünsch dir viel Glück 😉

Antwort
von Fuchs95, 29

Hallo Tom

Also sagen wirs mal so... Sollte deine Unschuld bewiesen werden (und das hoffen wir mal) dann kommt auf deinen Chef folgendes zu.

Verleumdung oder üble Nachrede

Versuchter oder ggf. vollendeter Versicherungsbetrug

Künden, darf er dir meines Erachtens nicht. Aber frag mal bei deinem Chef. Vielleicht kannst ne Kündigungsschutzklage einreichen.

Schau einfach, dass du irgendeinen Beweis für deine Unschuld findest...

Hoffen mal das Beste.

Kommentar von Relativcake ,

Er hat seine Ausbildung erst begonnen, da wird er wohl noch in der Probezeit sein, was auch bedeutet dass er (ohne Grund) gekündigt werden kann :/ Im Endeffekt kann er aber froh sein da nicht mehr zu arbeiten.

Gruß

Kommentar von Fuchs95 ,

Ach ja stimmt - Den Punkt habe ich "in der Hitze des Gefechts" nicht mehr beachtet. ;-)

Danke für den Input

Antwort
von kim294, 32

Ich habe nun einen Termin beim anwalt,

Das ist das einzig richtige, was du machen kannst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community