Frage von waki08, 20

Rechtliche Situation "Team" Gründung (kein Verein)?

Hallo. Ich war im Frühjahr in England und dort gibt es einen losen Verband (kein Verein im rechtlichen Sinne). Wer das Team-T-Shirt kauft ist (informell) "Mitglied" im Team. Die Teammitglieder (in diesem Fall Oldtimer Fans) lassen sich dann bei diversen Gelegenheiten mit dem T-Shirt fotografieren und werden bei dem Team auf der Homepage (die einer der T-Shirt-Sponsoren, eine kleine lokale Firma, betreibt) in der Galerie gelistet.

Frage: Braucht man für sowas in Deutschland eine Anemldung z.B. Vereinsregister? Es erfolgt ja keine Vereinsarbeit in dem Sinne, ist quasi eine Werbeaktion des T-Shirt-Sponsors. Aber wenn sich jeder durch Kauf eines Teamartikels als "Mitglied im Team xyz" bezeichnen darf - hat das dann rechtliche Auswirkungen auf irgend jemanden, z.B. den Sponsor?

Danke für alle Ideen/Gedanken dazu...

Antwort
von PeterSchu, 9

Nein, das wäre eine lose Gruppierung ohne rechtlichen Hintergrund, finde ich. Der einzige Nachteil wäre eventuell, dass auch niemand den Mitgliedern Rechenschaft schuldig ist, was zum Beispiel mit den Einnahmen passiert usw.

Es sollte halt auch nicht den Eindruck einer gewerblichen Tätigkeit machen. Aber ansonsten sehe ich keinen Haken an der Sache.

Antwort
von Vierjahreszeit, 20

Team ist nichts anderes als eine Gruppe auf deutsch. Wenn kein Verein angemeldet wird, sind die gesetzlichen Regelungen auch nicht zu beachten. Zu beachten ist jedoch, dass für Verbindlichkeiten diejenigen haften, die sie im Namen des Teams/Gruppe begründen.

Kommentar von waki08 ,

Verbindlichkeiten sind finanzieller Art? Sponsor stellt T-Shirts bei sich im Onlineshop zum Verkauf ein. Merh passiert ja nicht. Und er richtet eine Galerie auf seiner Homepage ein. Frage wäre: Wenn ein Träger des Team xyz z.B. einen Unfall hat oder eine Straftat begeht - kann der Sponsor (also "Team Guru" wie ihn die Engländer nannten) irgendwie haftbar gemacht werden (außer dass ggf. sein Ruf ruiniert wird, was aber immaterieller Schaden wäre...)?

Kommentar von Vierjahreszeit ,

Im Strafgesetzbuch ist die Strafbarkeit geregelt. Wenn der Sponsor niemanden zu einer Straftat verleitet, sehe ich keinen Haftungsgrund.

Antwort
von EdnaImmers, 13

Verstehe ich die Frage richtig: 

1) Der Verkäufer der T-Shirts ist eine Firma ( in Deinem Beispiel kleines Autohaus- oder Oldtimerwerkstatt )

2) Auf dem T-Shirt steht "TeamXY"/  den Text hat der Verkäufer der Shirts festgelegt und er verkauft das Shirt. Er macht Bilder mit den Käufern ... und macht Werbung mit den Bildern.

Zu englische Auswirkungen kann ich nix sagen.

In D -   Wo ist das Problem? Wenn Du ein Shirt mit Der Aufschrift "Boss"  kaufst ..... bist Du weder Teil einer Firma noch für die Firma verantwortlich. 

Wenn Du gewerbsmäßig TShirts mit oder ohne Aufdruck verkaufst .... wirst Du ein Gewerbe anmelden müssen und wenn Du Gewinne machst - die Gewinne versteuern müssen ...

Nur wenn Du persönlich das " TeamXY " ohne Genehmigung von xy auf TShirts druckst und die Shirts verkaufst ... dann könnte der XY dagegen vorgehen.

Kommentar von waki08 ,

Autohaus Müller verkauft diese T-Shirts mit dem Spruch: Wer das T-Shirt kauft ist automatisch Mitglied im stolzen Team AutoMüller.

Die "Teammitglieder" nehmen dann an selbst organisierten oder fremd organisierten (NICHT von Autohaus Müller) Ausfahrten teil etc.

Die Fremdwahrnehmung wird aber so sein, als ob die sagen wir mal 100 Mitglieder ein Verein oder eine der Firma zuordbare Gruppe sind.

Wenn ich das aber richtig verstehe, ist das rechtlich nicht relevant, da es einfach wie eine Fangruppe ist.

Kommentar von EdnaImmers ,

Die Fremdwahrnehmung, wenn die Shirt-Träger randalieren oder sich daneben benehmen- könnte natürlich  das Autohaus eine Rufschädigung sehen 

Aber, sie ist ja für die Aufschrift und den Verkauf verantwortlich. 

und Werbung kann auch " schiefgehen" 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten