Frage von nicipls, 263

Rechtliche Maßnahmen gegen Lehrer?

Hallo! Ich habe 2 Probleme und Fragen bezüglich rechtlichen Maßnahmen gegen einen Lehrer.

Ich (18 Jahre) habe in meiner Schule (HBLA) und im Vertrauen dem Klassenvorstand bereits zwei Befunde meines Psychologen abgegeben, dass ich wegen psychischer Probleme oft nicht in die Schule kann und das diese Stunden entschuldigt werden sollen. Der Klassenvorstand sagte, das sie volles Verständnis für die Situation habe und das klar geht. So weit so gut. Nun hatte ich in den letzten Wochen große Probleme, und konnte zwei Wochen gar nicht zur Schule. Die Stunden habe ich aber alle entschuldigt.

Und nun zu meinem Problem: 1. Rief mich heute mein Klassenvorstand an und meinte plötzlich, sie habe genug von "meinen Spielchen" und das ich bis Ende der Woche nochmals(!) eine Bestätigung des Psychiaters abgeben muss, oder ich werde von der Schule geschmissen. Ich erklärte ihr, dass es ein Wahlarzt ist, und ich erst in zwei Wochen wieder einen Termin habe. (Habe schon versucht anzurufen aber bis jetzt noch keine Rückmeldung) Darauf hin meinte sie, das sei ihr egal und ich soll "kreativ" werden und mir eben was einfallen lassen.

Und nun das zweite, eigentliche Problem, das mich wirklich wütend machte:

Heute musste ich erfahren, dass diese Lehrerin ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen der ganzen Klasse erzählte, was in meinem Befund stand, weil "die Schüler halt neugierig waren". Das hat mich wirklich erschüttert, da das alles natürlich im Vertrauen bleiben sollte!

Nun meine Frage, ist das alles rechtens? Und wenn nicht, welche Maßnahmen kann ich ergreifen? Besonders bezüglich des zweiten Problems.

Danke schonmal!

Antwort
von Akka2323, 263

Es ist egal, warum Du die Schule nicht besuchst, auch zu oft krank kann zum Ausschluss führen. Dass die Lehrerin in der Klasse etwas von Deinen psychischen Problemen erzählt, ist nicht korrekt, aber machen kannst Du da nichts außer es ihr sagen. Wenn Du Deine psychischen Probleme nicht in den Griff bekommst, wird es mit einem Schulabschluss eher nichts.

Kommentar von nicipls ,

Besteht da sicher keine Chance, rechtlich vorzugehen wegen dem Befund? Weil der Lehrer ist eine Vertrauensperson staatlich gesehen, oder?

Kommentar von Akka2323 ,

Nein, Lehrer haben keine Schweigepflicht.

Antwort
von sasukeuchia97, 227

Eventuell mal zum Schulleiter gehen, sich beschweren.

Der Lehrer darf aufjedenfall nicht einfach das Attest vorlesen. 

Antwort
von Pr3d4t0r1234, 195

Einfach nochmal Entschuldigung abgeben is zwar k*cke aber naja:/ ich glaube der Lehrer darf das ohne Erlaubnis gar nicht der Klasse erzählen bin mir nicht ganz sicher aber ich glaube ed ist so

Kommentar von nicipls ,

Nur komme ich in der Zeit bis Freitag nicht mehr zu diesem Arzt und ein anderer kann das logischerweise nicht entschuldigen. Telefonisch meldet er sich auch nicht zurück.

Kommentar von Pr3d4t0r1234 ,

geh doch einfach zu einem andren und lass dir einfach mal ne Entschuldigung schreiben erklärs den einfach

Antwort
von nicipls, 196

PS: 

Vor allem verstehe ich das mit dem Schulausschluss trotz Befunden nicht. Vor 4 Jahren habe ich ein ganzes Halbjahr gefehlt, weil ich Krebs hatte, und da wurde ich nicht geschmissen, weil das eben auch entschuldigt wurde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten