Frage von magdii12, 32

Rechtliche Lage wenn jemand ins Koma fällt und nicht mehr aufwachen wird?

Wenn jemand ins Koma fällt/ schon lange im Komma liegt und es klar ist , dass die Person nicht mehr aufwachen wird / kann -wie ist da die rechtliche Lage? Also gibt es da irgendwann einen Punkt wo die Nahrungs- und Medikamentezuhuhr eingestellt wird, sprich der Patient / die Patientin "sterben gelassen" wird? Oder dürfen die das nicht? Gibt es vl ein Familienmitglied oder einen Vormund der das entscheiden kann? Ich bitte nur Leute, die wirklich eine Ahnung davon haben um Antwort, vielen Dank im Voraus!

Antwort
von derhandkuss, 27

Zunächst einmal sind die Ärzte verpflichtet, Leben zu erhalten, also alles zu unternehmen, um das Leben zu verlängern. Dem gegenüber steht der Wille des Patienten. Hat sich dieser zu früheren Zeiten dahingehend geäußert, auf lebens-erhaltende Maßnahmen zu verzichten (zum Beispiel in einer Patientenver-fügung), so sind die Ärzte an den Willen des Patienten gebunden. Daher werden die Ärzte zum Beispiel die Angehörigen fragen, ob sich der Patient entsprechend geäußert hat und was hier sein Wille ist (sofern er sich denn dazu geäußert hat).

Kommentar von magdii12 ,

Und wenn er das nicht hat? Und wenn er auch niemanden zu seinem Vormund oder so gemacht hat? Wer ist dann verantwortlich?

Kommentar von derhandkuss ,

Mein Vater war leider genau in dieser Situation, bevor er verstarb. Auch er hatte sich (leider) nicht dazu geäußert. So wurde er dann (allerdings "nur" für einige Monate) zum Pflegefall, bevor er verstarb.

Antwort
von wedsawetrtzg, 24

Hier ein Artikel der "Welt" zum Thema: http://www.welt.de/gesundheit/article1997449/Aerzte-schalten-Geraete-zur-Lebense...

Antwort
von trompeter5, 32

mit dem Komma ist das so ne Sache - beim Koma ist das anders

Kommentar von magdii12 ,

sch*** Autokorrektur...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten