Frage von dasistsparta5, 127

Rechtliche Frage "Gewaltdelikt"?

Wenn ich sehe, dass jemand auf mich zukommt mit der festen absicht, mich anzugreifen und ich ihm präventiv eine Kopfnuss verpasse und die Nase breche, um den Agreifer auszuschalten, kann ich dann größere Probleme vor dem Gericht bekommen, fall es zu einer Anzeige kommt? In so einer Situation kommt es ja auf jede Sekunde an, und wenn man erst einmal einen Schlag abbekommt, kann man sich ja oft schwer wieder aufrappeln, um sich zu verteidigen...

Nebenbei bemerkt ist es wohl relativ unwahrscheinlich, dass der Mensch mit der Absicht jemanden anzugreifen Anzeige erstattet. Aber die Frage interessiert mich dennoch.

Sagen wir es mal so, ich habe auf keinen Fall Lust mich schlagen zu lassen...

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Interesierter, 55

Schwierige Frage. Zunächst mal ein Blick ins Gesetzbuch:

STGB § 32 Notwehr

(1) Wer eine Tat begeht, die durch Notwehr geboten ist, handelt nicht rechtswidrig.

(2) Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

Hier wird ausdrücklich von einem "gegenwärtigen" rechtswidrigen Angriff ausgegangen. Das bedeutet, dass der Angriff schon begonnen haben muss. Das heisst, aufgrund deiner reinen Absichtsvermutung hast du kein Recht auf Notwehr.

An irgend einer Handlung wirst du festmachen müssen, woran du die Absicht erkannt haben willst. Ist diese Handlung Teil eines rechtswidrigen Angriffes, wäre die Verteidigung rechtens.

Kommentar von Alien0127 ,

Gegenwärtig im Sinne des StGB ist ein Angriff, wenn er bereits begonnen hat, noch fortdauert oder, hier wichtig, unmittelbar bevorsteht. Gegenwärtig kann somit auch schon vor dem Angriff abgedeckt sein.

Kommentar von ParagrafenChef ,

Richtig Alien. Denn auch versuchte Straftaten, insbesondere Verbrechen, sind strafbar und rechtfertigen unter Umständen die Notwehr.

Kommentar von furbo ,

Wer sagt denn, dass nur strafbare Angriffe auf ein Rechtsgut notwehrfähig sind?

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 20

Die Absicht dich anzugreifen bedeutet aber noch nicht, dass ein Angriff unmittelbar bevorsteht oder begonnen hat. Notwehr darf aber nur bei mindestens unmittelbar bevorstehendem Angriff angewandt werden.

Wie du schreibst, brichst du ihren präventiv die Nase. Das wird für dich übel ausgehen, denn die bloße Absicht, ein Rechtsgut zu verletzen, ist noch nicht notwehrfähig.

Antwort
von FragaAntworta, 55

Präventiv kannst Du niemanden zusammenschlagen, es heißt ja auch Notwehr und nicht Notangriff.


Kommentar von vierfarbeimer ,

Sehr schön formuliert. Notangriff

Antwort
von atzef, 53

Das Notwehrrecht ist keine Legitimationsideologie für testosterongeschädigte Möchtegernschläger.

In dem beschriebenen Fall darfst du getrost von einer Verurteilung wg. Körperverletzung, möglicherweise schwerer Körperverletzung, rechnen.

Kommentar von Alien0127 ,

Spielst du darauf an, dass die Person nach einer Kopfnuss beispielsweise erblindet oder wie kommst du auf die Idee einer "schweren KV"?

Kommentar von ParagrafenChef ,

atzef:  Umgekehrt sind die körperlichen Fähigkeiten eines Menschen allein keine Legitimation jemand anderes unbegründet Gewalt zuzufügen!

Ob sich das "Opfer" hier einer Körperverletzung strafbar gemacht hätte, ist sehr schwierig. Vor allen wenn nur "Täter" und "Opfer" aufeinander getroffen sind, also ohne Zeugen, ist eine Verurteilung für beide Seiten in alle Richtungen möglich.

Wie Alien schon richtig anmerkte, solltest du dir mal bewusst werden was eine schwere Körperverletzung nach § 226 StGB eigentlich ist!  http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__226.html

Kommentar von furbo ,

Wenn er schreibt "...möglicherweise..." geht jeder normal tickende Mensch davon aus, dass eine Folge beschrieben wird, die vielleicht eintreten kann.

Ich sehe deshalb in seiner Formulierung keine sachlich falsche Antwort.

Im Übrigen wurde hier nach den Rechtsfolgen, nicht nach der Beweisbarkeit gefragt.

Kommentar von atzef ,

Auch eine "Kopfnuss" kann eine schwere KV bedingen. Das ist nicht prinzipiell auszuschließen.

Ansonsten setzt eine Kopfnuss nahezu buchstäblich ein Kopf-an-Kopf-stehen voraus und steht damit in einem groben Widerspruch zum Handlungsgeschehen, wie es der Fragesteller entwickelt. Der sähe ja angeblich als Rechtfertigungsgrund diese "feste Absicht" an, angegriffen zu werden... Aber bis zu diesem Punkt läge kein Angriff vor...?

Und eine Kopfnuss ist zweifelsfrei keine erforderliche Maßnahme in solch einer Kopf-an-Kopf-Situation und schon gar nicht die sanfteste Variante. Ein paar Schritte zur Seite oder nach hinten reichen da schon.

Nee, so einfach lässt sich das Notwehrrecht nicht für eigene Prügelphantasien missbrauchen.

Antwort
von Artus01, 12

dass jemand auf mich zukommt mit der festen absicht, mich anzugreifen

Wie haben sie das erkannt wird der Staatsanwalt Dich fragen.  Das bringt Dir ein Verfahren wegen Körperverletzung ein, wobei die Wahrscheinlichkeit einer Verurteilung ist sehr hoch.

Solche Redewendungen "nahm eine drohende Haltung an" oder "hielt sich in verdächtiger Art und Weise an diesem Ort auf" bringen immer Erklärungsnöte mit sich.

Wenn Du einen Angriff befürchtest, bleibt Dir nur die Möglichkeit entsprechend wachsam zu sein um einen vielleicht kommenden Schlag abzuwehren.

Antwort
von Mignon2, 58


Nebenbei bemerkt ist es wohl relativ unwahrscheinlich, dass der Mensch mit der Absicht jemanden anzugreifen Anzeige erstattet.

Wenn er behauptet, du hättest ihm aus heiterem Himmel die Nase gebrochen, kann er dich selbstverständlich wegen Körperverletzung anzeigen und hätte eventuell sogar Anspruch auf Schmerzensgeld. Du wärest dann vorbestraft.

Es ist eine Frage der Beweislage. Wie willst du beweisen, dass er in bedrohender Absicht auf dich zugegangen ist und dich angreifen wollte? Wie will er beweisen, dass du ihm aus heiterem Himmel die Nase gebrochen hast? Ob der Notwehrparagraph zum Tragen kommt, würde ein Richter nach Würdigung der Situation/der Tatumstände beurteilen.

Kommentar von ParagrafenChef ,

Du wärest dann vorbestraft.

Allein eine Anzeige begründet noch keine Vorstrafen. Erstmal muss es zu einer Anklage, dann zu einer Gerichtsverhandlung und ferner zu einem rechtskräftigen, entsprechend harten Urteil kommen, damit jemand vorbestraft sein kann.

Kommentar von Mignon2 ,

Ja, das ist mir klar. Ich war davon ausgegangen, dass der Strafprozess durch ein rechtskräftiges Urteil abgeschlossen werden würde.

Antwort
von peace1287, 58

Ich würde sagen das es eine Körperverletzung darstellt! Du kannst doch nicht mit sicherheit sagen das er dich wirklich angreifen will.. als beispiel : vllt hat derjenige gerade eine schlechte Nachricht bekommen und ist deshalb aufgebracht und hat eine angespannte Körperhaltung.. du interpretierst das dann falsch und schlägst ihn einfach ko.. das hat dann absolut nichts mit notwehr zu tun! 

Kommentar von ParagrafenChef ,

Das sind reine Spekulationen.

Wenn der "Täter" nur mit einer angespannten Körperhaltung stehen bleibt und sich nicht auf das "Opfer" mit eventuell entsprechenden Gesten und Mimiken oder gar Waffen zu bewegt, dann ist keine Notwehr Handlung nach § 32 StGB angemessen. Das ist klar.

Wenn sich der "Täter" jedoch auf das "Opfer" zu bewegt und entsprechend gestikuliert oder auch ohne große Bewegungen dem "Opfer" zu nahe kommt, dann kann eine Notwehr Handlung nach § 32 StGB sehr wohl rechtmäßig sein.

Denn auch eine versuchte Körperverletzung ist strafbar. Allerdings sollte man im Fall des nur nicht zu forschen heran tretens des "Täters" als Opfer doch erstmal zu milderen Abwehrmitteln wie Abstand halten, ausweichen und mit Worten entgegen wirken.

Zum Beispiel:  "Komm mir nicht zu nah!"

Kommt der "Täter" dem "Opfer" jedoch in Form einer üblichen, gefährlichen Waffe ( Messer, Schlagring, Baseball Schläger, feste Gegenstände, Pfefferspray.... ) zu nahe, dann reicht es vollkommen aus, wenn das "Opfer" kurz und knackig äußert:  "Bleib sofort stehen und komm mir auf keinen Fall zu nah!"

Geht der "Täter" mit offensichtlich auf das "Opfer" gerichteten Gegenständen los, dann darf sich das "Opfer" sofort ohne weitere Ankündigung auch mit härterer Gewalt gegen den "Täter" wehren.

Kommentar von peace1287 ,

Die gesamte frage ist ja auch nur spekulativ und der fragesteller hat auch nur geschrieben was er darf wenn ein angreifer mit der festen absicht auf ihn zukommmt.. da kann so mancher mensch ja schon schnell sehr viel hinein interpretieren.. daher wollte ich nur deutlich machen, dass man sich wirklich sicher sein sollte das der angreifer auch wirklich ein angreifer ist. 


Auserdem ist es doch auch so das bei einer notwehr immer das mittel einzusetzen ist, das am wenigsten schaden verursacht. Heist zb. Wenn ein angreifer mich nur schubst, dann kann ich ihn nicht einfach abstechen.. das wäre dann unverhältnismäßig und man würde sich sehr schnell auf der Anklagebank wieder finden!

Kommentar von peace1287 ,

Ps. Da war doch erst diese woche ein fall in den medien wo ein sportschütze einen einbrecher erschossen hat. Dieser ist doch auch wegen mordes angeklagt worden, da der einsatz der schusswaffe nicht im Verhältnis zu dem einbruch stand.. 

Kommentar von furbo ,

Die Verhältnismäßigkeit steht dort nicht zur Debatte. Die Notwehrhandlung an sich wird vom StA nicht akzeptiert.

Kommentar von peace1287 ,

Doch natürlich wird die akzeptiert! Jeder mensch hat das recht sich selbst zu schützen. Es muss eben immer im Verhältnis stehen. 

Antwort
von Schnoofy, 38

Wenn ich sehe, dass jemand auf mich zukommt mit der festen absicht, mich anzugreifen

Damit hast Du mich aber neugierig gemacht. Wie kann ich das denn "sehen"?

Kommentar von PatrickLassan ,

Vielleicht kann der Fragesteller ja Gedanken lesen.

Kommentar von Schnoofy ,

Das wäre zumindest ein Ansatz wenn auch schwer zu glauben.

Kommentar von vierfarbeimer ,

So was sehen die, die gerne auf Streß lauern.

Kommentar von ParagrafenChef ,

Das "Sehen" drückt sich durch Menschenkenntnis, logisches denken sowie Erfahrung aus!

Kommentar von Schnoofy ,

Jetzt bin ich aber wirklich beeindruckt!

Antwort
von BalTab, 30

In dem Fall hat du eine fette Anzeige wegen schwerer Körperverletzung an der Backe (gebrochene Nase)

Präventive Notwehr gibts nicht....

https://de.wikipedia.org/wiki/Notwehr

Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff ...

Kommentar von ParagrafenChef ,

Diese fette Anzeige im Form einer schwerer Körperverletzung nach § 226 StGB, würde sehr schnell einer juristischen Diät unterzogen werden.

Nach dieser wird die angeblich schwere Körperverletzung sehr wahrscheinlich zu einer normalen Körperverletzung nach § 223 StGB .

Eine gebrochene Nase begründet für dich also eine schwere Körperverletzung nach § 226 ? Das mag man moralisch so sehen, juristisch ist es da aber meist etwas anders!  http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__226.html

Eine schwere Körperverletzung nach § 226 ist was ganz anderes. Zum Beispiel wenn die Nase dauerhaft geschädigt oder beeinträchtigt ist.

Insofern kann es aber auch sein, dass erst, aufgrund einer gebrochenen Nase, wegen normaler Körperverletzung ermittelt wird. Es ist natürlich möglich das die Verletzung der Nase dann so unglücklich ausfällt, dass die Funktion der Nase dauerhaft beeinträchtigt ist.

Dann können die Ermittlungen oder auch die Anklage immer noch nachträglich in einen Tatvorwurf nach § 226 StGB abgeändert werden.

Kommentar von furbo ,

Dann können die Ermittlungen oder auch die Anklage immer noch nachträglich in einen Tatvorwurf nach § 226 StGB abgeändert werden.

Aha... Also möglicherweise könnte eine schwere KV vorliegen?

Antwort
von jonas50, 2

Wenn sich ein Angreifer mit einer Kopfnuss schon abschrecken und ausschalten lässt, dann scheint seine Absicht, jemanden zu schlagen nicht gerade sehr ausgeprägt gewesen zu sein.

Und wer mit einer Kopfnuss jemandem die Nase bricht, der hat wohl eher einen Faustschlag ins Gesicht ausgeteilt.

Antwort
von thimoking, 48

Ein Teil meiner Antwort könnte ein Teil der Bevölkerung eventuell beunruhigen

Kommentar von ParagrafenChef ,

Mich beunruhigt sie wegen des fehlens eines Satzzeichens und weil sie nicht hilfreich ist!

Kommentar von jonas50 ,

Sollte "des Fehlens" nicht so geschrieben werden, Chef?

Kommentar von thimoking ,

Sorry du Deutschlehrer

Antwort
von Wepster, 45

"mit der festen absicht" muss man erst mal beweisen.

Kommentar von ParagrafenChef ,

Muss man nicht. Das muss die Justiz abwägen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten