Rechtfertigen weniger km beim Gebrauchtwagen Mehrkosten in Höhe von 300 Euro im Jahr?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo!

Es kommt drauf an ... ich habe vor 2-3 Jahren mich für den Kauf eines 90er Jahre Mercedes interessiert -----------> am Ende wurde ein C180 gekauft, aber ich habe sehr viele E-Klassen (W124 und W210) angeschaut & da waren die "Gaser" also die LPG Umgerüsteten durch die Bank schlechter erhalten.. man könnte grad meinen dass diejenigen, die sich so ein Auto eig. nicht leisten können, mit Autogas fahren damit sie den Verbrauch gerade so deckeln können aber den Rest vernachlässigen sie dann.. da wurde dann Wartung & Pflege sehr stark vernachlässigt, ich traf das besonders bei Sechszylindern ab E240 oder E280 an.. von daher passt dieser E320 in dieses Schema. Meist gab es da breite Felgen, fette Radios & irgendwelche Scheibenfolien oder Ähnliches... aber das Scheckheft endete 2004 oder so & Nachweise über weitere Inspektionen, Reparaturen usw. lagen in der Regel auch nicht vor --------> solche Autos wurden nur noch gefahren & man rüstete sie auf Gas um, dass der Sechszylinder einen an der Tanke nicht arm macht.. und wie solche Umbauten erledigt wurden will man oft garnicht wissen! Da weiß man nie was man kriegt & mir wäre sowas zu heiß!

Wer sich so einen Benz wirklich leisten kann, der rüstet ihn nicht auf LPG um.. meine Meinung dazu!

Ich würde auf jeden Fall den E200 kaufen -----------> 13 Liter innerorts sind auch nicht unbedingt die ganze Wahrheit, 11 sind auch machbar.. außerdem sind das keine Stadtautos! Wer über Land fährt & nicht total aufs Gas tritt kommt beim Handgeschalteten E200 locker mit 9-10 Litern aus (ein Freund von mir fährt so einen, Bj. 2001 allerdings).

Würde vom Gefühl her zum E200 tendieren. Auch wenn beide Autos vom selben Zustand wären, der E200 klingt besser. Die meisten E200 wurden/werden von älteren Herren gefahren die alles machen lassen, relativ wenig fahren & ihre Autos anständig behandeln.. der typische E320 hat im gleichen zeitraum jedoch meist 4-5 Besitzer deren Zahlungsfähigkeit auch immer weiter abnimmt & entsprechend vergammelt sehen die Autos dann auch aus. Von sowas kann man nur abraten..

244000 Km ---------> auch ein Benz hält nicht ewig, es kommt auf die PFlege an! Diese Kilometerstände sind nur dann okay, wenn wirklich immer alles erledigt wurde.. es gibt Autos die haben viel mehr auf der Uhr & man sieht's ihnen nicht an! 

Vom Bauch her würde ich den E200 bevorzugen. Der macht weniger Spaß aber da hast du sicher mehr Freude dran.. erst recht dann Unsachgemäße LPG Basteleien irgendwann Ärger machen & das passiert recht oft! Ein 1999er E200 könnte auch schon "gemopft" sein (Modellpflege im Juni '99) und wäre auch unter dem Aspekt zu bevorzugen.

Allerdings sind Roststellen beim W210 immer ein Thema.. da sollte man aufpassen!

Hoffe, dass ich dir helfen konnte :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei beiden solltest du unbedingt nach Rost schauen. Ich persönlich würde den mit weniger KM nehmen, auch wenn ein Mercedes bei vernünftiger Pflege locker 500.000km schaffen kann. Aber: Gerade ein Gasumbau erfordert ein höheres Maß an Pflege, wenn da in letzter Zeit schlampig gearbeitet wurde, dann könnte das in Zukunft viel Ärger bedeuten. Außerdem beachte bitte, dass der Verschleiß am gesamten Auto bei 245.000km natürlich höher ist als nach 131.000km. Schau also unbedingt auch nach den Stoßdämpfern, Bremsen, Reifen etc.

Abschließend kann man sagen: Nimm den, der auf dich den insgesamt besseren Eindruck macht. Mit Gewährleistung bei dem einen bist du etwas mehr auf der sicheren Seite, allerdings ist das Auto auch schon fast 17 Jahre alt - da ist nicht jeder Defekt über die Sachmangelhaftung abgedeckt, weil gewisse Dinge bei einem alten Auto einfach als vertragsgemäß angesehen werden, wenn sie kaputt sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich würde tatsächlich eher zu dem E320 mit Gasanlage tendieren, allerdings schreckt dieser Kundenauftrag etwas ab und Automatik würde ich nicht so gerne wollen wie Schaltgetriebe. Natürlich gegenrechnen solltest Du die sicherlich höhere KFZ-Steuer und ob die Versicherung auch teurer wäre.

Wegen der Laufleistung würde ich mir keine grossen Gedanken machen, so lange anständig gewartet wird und das Auto einigermassen behandelt wird sind diese Ansichten dass über 100.000Km viel wären sein Jahrzehnten völlig überholt. Mehr Schwierigkeiten wird der Wagen mutmaßlich wegen Rost mit sich bringen.

Anhand des Alters wundert mich etwas der Preis, ein Auto von 1998/99 würde ich eher in der Preisklasse 1.500,-€ erwarten wenn es in einigermassenem Zustand ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aqzas
27.01.2016, 10:08

Danke. Klar, Preis wird runtergehandelt. Habe selber kein Problem mit Automatik, wäre mir sogar ganz lieb so als Abwechslung. Der Wagen hat kein sichtbaren Rost, dann kann ich etwas beruhigt eine Probefahrt machen. Danke!

0

100000km mehr sind schon heftig, aber ich glaube du kannst dir nicht wirklich ein Auto im Unterhalt leisten. Sorry

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von aqzas
27.01.2016, 02:30

Entweder du beantwortest die Frage oder lässt es. Ob ich mir den Unterhalt leisten kann, weiß ich am besten selber.

1

Was möchtest Du wissen?