Frage von Baesko, 51

Rechte und Pflichten bei Erweiterung des Strom-Netzanschlusses im Keller (Sondereigentum) eines Mehrfamilienhauses bei Aufstockung des Gebäudes?

Hallo zusammen,

ich bin Eigentümer einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus und der Netzanschluss Strom befindet sich in meinem (Sondereigentum) Kellerraum.

Jetzt wird das Gebäude aufgestockt und die neu geschaffenen Wohnung müssen selbstverständlich auch an das Stromnetz angeschlossen werden.

Hierzu soll nach Aussage des Bauunternehmers in meinem Keller ein Unterverteilungskasten im Format von ca 30 x 60 cm direkt neben dem Netzzugang installiert und an diesen angeschlossen werden.

Eine Installation ausserhalb meines Sondereigentums, z.B. unmittelbar neben oder gar in dem neuen Sicherungskasten, der sich im allgemein zugänglichen Gemeinschaftskeller befindet, ist nach Aussage des Bauunternehmers nicht zulässig.

Ist diese Aussage korrekt?

Die Keller in dem sehr alten Haus sind unwesentlich größer als Briefmarken und ein solcher Kasten an der Wand würde den ohnehin knappen Stauraum tatsächlich wesentlich beeinträchtigen, daher würde ich gerne einen Weg finden, diesen Kasten aus meinem Keller fernzuhalten und ich habe den Verdacht, dass die Aussage des Bauunternehmers lediglich wirtschaftliche und keine rechtlichen Gründe hat.

Die zuständige Netzagentur ist leider seit Tagen telefonisch nicht erreichbar. Für Antworten und Anregungen wäre ich sehr dankbar!

Mit freundlichen Grüßen

Markus

Antwort
von schleudermaxe, 25

Da kann aber etwas nicht stimmen, ein Mehrfamilienhaus kann keine Eigentumswohnungen haben. Es wird eine WEG sein, fürchte ich.

Zudem müssen dieser Maßnahme ja alle Eigentümer zustimmen, so lese ich die Spielregeln. Schaue also vorsorglich in den Beschluß.

Kommentar von Baesko ,

Danke für die Antwort.

Aber ich verstehe nicht, warum ein Mehrfamilienhaus keine Eigentumswohnungen haben kann?

Ja, wir sind eine WEG, aber die Wohnung ist mein Eigentum und die fünf anderen Wohnungen haben jeweils einen anderen Eigentümer.

Nutze ich hier falsche Begriffe? Dann bitte ich gerne um Aufklärung ;)

Der Maßnahme haben alle Eigentümer zugestimmt, ich musste mit dem Kaufvertrag vor etlichen Jahren bereits unterschreiben, dass ich mit der Aufstockung einverstanden bin.

Die Aufstockung an sich ist rechtlich nicht zu beanstanden, die eigentliche Frage ist halt, ob diese Installation der Unterverteilung direkt in meinem Keller eine hierfür zwingend notwendige Maßnahme ist (die ich dann zu dulden hätte) oder ob es lediglich die kostengünstigere Variante ist und der Bauunternehmer diesen Kasten auch überall anders hinhängen könnte und bloss Geld sparen möchte (wodurch ich es dann nicht mehr dulden müsste)...

Grüße


Kommentar von schleudermaxe ,

Eine Mehrfamilienhaus hat nur ein Grundbuch, kennt keine Abgeschlossenheitserklärung, keine Teilungserklärung, kein Sonder- bzw. Gemeinschaftseigentum.

Die WEG hat mit einem Kaufvertrag nichts am Hut und somit kann dort auch keine Baumaßnahme zwischen dem Käufer und der WEG geordnet werden.

Die Baumaßnahme sollte zum Anlaß genommen werden, die gesamte elektrische Verteilung aus dem Sondereigentum in das gemeinschaftliche Eigentum zu verlegen.

Die Kosten und Lasten sind vergleichsweise gering, die ständigen Störungen zwecks Ablesungen etc. fallen auch weg und etwas mehr Platz gibt es auch.

Viel Glück und setze den Verwalter ggf. unter Druck.

Kommentar von Baesko ,

Vielen Dank, der Unterschied Mehrfamilienhaus - ETW war mir nicht bekannt.

Die Aufbaumaßnahme wurde bereits vor meinem Kauf von der WEG per Versammlungsbeschluss genehmigt.

Mit dem Kaufvertrag musste ich seinerzeit eine Erklärung unterschreiben, dass ich sämtliche im Zusammenhang mit dieser Baumaßnahme zwingend notwendigen Maßnahmen zu tolerieren habe.

Ich sehe es im Prinzip auch so, dass er den Anschluss ja gerne komplett verlegen kann, war nur unsicher ob es hier irgendwelche Baurechtlichen Bestimmungen gibt, die eine Verlegung des Netzzugangs verhindern könnten...

Ich habe heute Nachmittag aber auch endlich die Netzgesellschaft erreicht, die mir mitteilte dass eine solche Bestimmung nicht existiert.

Der Bauunternehmer kann sich also mal fein was anderes ausdenken...

Herzlichen Dank für die Antwort!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten