Frage von Walli1306, 54

Rechte bei Überzahlung der Arge?

Ich gehe arbeiten aber da ich nicht genug verdiene, bekomme ich , alleinerziehend mit 2 Kinder eine Aufstockung der Arge. Jetzt mein Problem. Vor ca 2 Wochen bekam ich einen Brief der Arge in dem Stand das es bei mir zu einer Überzahlung (322,68€) gekommen ist und ich mich dazu äußern soll. Ich legte Wiedersruch ein und erklärte das mir dieses leid täte , mir aber keiner Schuld bewußt wäre. Ich reiche immer Regelmäßig meine Abrechnungen und einen Kontoauszug wegen dem Kindergeld und dem Unterhaltsvorschuss ein und ich wäre ja auch nicht für die Ausrechnung der Aufstockung zuständig. Ich schrieb auch das ich wüßte das ich das zuviel gezahlte Geld zurück zahlen müßte, es aber nicht auf einmal könnte. Darauf schrieben sie mir zurück, mit der Aufforderung 10% davon im Monat zurück zu bezahlen. Ich bin der Ansicht das sie mir nur 10% der zuviel gezahlten Summe berechnen dürfen und das wären dann knapp 33€. Jedoch sieht die Arge das anders. Sie rechnen alles einzeln aus, d.h. Anteilsmäßig was ich zuviel bekommen habe, mein Sohn und meine Tochter. Das heißt die wollen von mir im Monat 107,60€ zurück haben!! Das sind 33,3% der zuviel gezahlten Summe....... Ich habe wieder Wiederspruch eingelegt und geschrieben das mir diese Summe zu hoch ist und ich die unmöglich zahlen könnte. Die 10% der offenen Summe könnte ich zahlen aber nicht so viel. Bin froh das ich die Aufstockung bekomme und dieser Betrag wäre wirklich zuviel für mich.Als Antwort schrieben die mir das Sie meine Summe auf 40,40€ reduzieren würden.Jedoch hinsichtlich der weiteren Anpassung der Aufrechnung dieses zurück weisen würden. Das heißt das die trotzdem für meinem Sohn 30,60€ und für meineTochter 27€ haben wollen. Das sind 98€ die ich im Monat zurück zahlen soll. Wer kann mir sagen ob ich wirklich so viel im Monat zurück zahlen muß???? oder wohin ich mich wenden kann um Hilfe zu bekommen... vielen dank schon mal im vorraus

Antwort
von isomatte, 33

Die Anrechnung ist schon korrekt so,die 10 % gehen von der maßgeblichen Regelleistung ( Regelsätze inkl.evtl.Mehrbedarfe ) aus,nicht von dem Betrag den du zurück zahlen musst !

Diese 10 % können in Ausnahmefällen auch unterschritten werden,dazu ist es aber sicher notwendig das du dann noch mal alles formlos auflistest und angibst was an Einkommen rein kommt und was zu zahlen ist,aber große Hoffnung mache ich dir da nicht.

Du könntest dir in deiner Stadt eine kostenlose Beratungsstelle für ALG - 2 oder allgemein Sozialleistungen suchen.

Aber vorher würde ich dann noch mal schriftlich einen Widerspruch einlegen und das wie beschrieben noch mal formlos begründen und eine Ratenzahlung über einen Zeitraum von 6 Monaten anbieten,dass wären dann um die 54 € pro Monat,aber mehr geht dann sicher nicht.

Kommentar von Walli1306 ,

Ok, vielen lieben dank für den Tipp, werde dann am besten direkt mal einen Brief aufsetzen ;-)

Antwort
von Othetaler, 32

Hast du alleine Zuviel bekommen oder auch deine Kinder? Irgendwie verstehe ich die Rechnung nicht.

Kommentar von Walli1306 ,

Wir alle 3 haben zuviel bekommen, Ich  211,62€, mein Sohn 82,27€ und meine Tochter 28,79€.. Weis nicht wie denen so etwas passieren kann und wieso ich jetzt darunter leiden muß

Kommentar von Othetaler ,

Isomatte scheint die richtige Erklärung zu haben.

Kommentar von isomatte ,

Das anrechenbare Einkommen der Mutter wird anteilig auf den Bedarf ( vorrangig erst mal auf die Regelleistung ) aller Mitglieder der BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) angerechnet !

Dies wird nach dem Regelsatz ( Regelleistung ) gemacht,der Tochter stehen derzeit 270 € zu ( 6 - 13 und soll 2017 um 21 € auf dann 291 € steigen ) und dem Sohn stehen derzeit 306 € ( 14 - 17 ab 18 unter 25 wären es derzeit 324 € und der steigt dann 2017 um voraussichtlich 5 € auf 311 € an ) zu.

Bei der Mutter kommt zu ihrem derzeitigen Regelsatz von 404 € ( ab 2017 dann 5 € mehr auf 409 € ) noch ein Alleinerziehenden Mehrbedarf von 24 % ihres Regelsatzes für zwei Kinder zu.

Normalerweise zählt dieser Mehrbedarf bei der Mutter auch dazu,wenn es um die Berechnung einer Rückzahlung geht,bei der ersten Forderung hat man diesen auch mit einberechnet gehabt.

Antwort
von rollo11, 10

Wie kann sowas passieren? Es gibt dafür eine ganz einfache Erklärung: Menschen machen Fehler! Hast du dich denn vorher nicht mal schlau gemacht, was dir zusteht? Immer nur nehmen und das ausgeben ist sicherlich keine Lösung! Ich finde das Verhalten der Arge schon recht fair. Natürlich hat es eine alleinerziehende Mutter, die dazu noch arbeitet recht schwer, aber warum sollte der Staat dir was schenken? Mich fragt auch keiner, wie ich jeden Monat Unterhalt, Miete, Auto und co bezahlen soll. Und ich bekomme kein Geld vom Staat geschenkt. Ganz im Gegenteil. Ich drücke die Daumen, dass du jemanden findest, der dich unterstützt.

Antwort
von teutonix1, 34

Ruf mal hier an, kostet erst mal nix:

http://www.arbeitslosen-telefonhilfe.de/

Kommentar von Walli1306 ,

vielen dank

Antwort
von DieterSchmitt1, 11

Gab es inzwischen eine Handlung? Mich würde das Thema auch interessieren.

Kommentar von Walli1306 ,

Liebe Leute, ich möchte mal hier etwas klar stellen .  Ich habe nie davon geredet das ich etwas geschenkt bekommen möchte!!!! Mir ist klar das ich dieses Geld zurück zahlen muss!!! Meine Frage war lediglich ob es rechtens ist das ich es in so großen Raten zurückzahlen muss. Für mich ist das eine Menge und ich habe schließlich nich den Feher ausgerechnet. Denn wie gesagt ich rechne nicht meine Aufstockung nicht selber aus.......so ein Bullshit!!! Zum Glück  gab es ja nette Leute die mir gute Tipps gegeben haben. Weis aber nicht warum es immer  welche gibt die klugscheissern müssen.......dann lieber keine Antworten 

Kommentar von DieterSchmitt1 ,

Ich fühl mich mal nicht angesprochen. Da ich eine ähnliche Situation habe, wollte ich lediglich nach dem aktuellen Stand fragen. LG

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community