Frage von Sokratesk, 122

Rechte als Vater: Darf Sie das Kind einfach zu sich nehmen?

Hallo Zusammen! Meine Lebensgefährtin und ich haben uns getrennt (keine Ehe). Unser 1.5 jähriger Sohn sollte nach gegenseitiger Absprache abwechselnd bei uns beiden bleiben. Nun hält sie mir das Kind vor und hält sich wiederholt nicht an die Absprache. Darüber hinaus hat sie sich eine Wohnung in einer anderen Stadt genommen und bei dem dort zuständigen Jugendamt einen Termin gemacht. Sie möchte ohne mein Einverständnis mit meinem Sohn dorthin ziehen. Meine Versuche beim hiesigen Jugendamt einen Termin zu erhalten wurden seitens des Amts immer wieder abgeblockt.(Ansprechpartner unpässlich, krank, Urlaub etc..)

Um des Kindes Willen wollte ich einen Rosenkrieg vermeiden, habe aber das Gefühl, dass ich durch meine Kompromissbereitschaft nun den Kleinen verliere.

Darf ich als Vater mein Kind bei mir behalten, so wie sie es gerade tut oder muss ich mit maßgeblichen Konsequenzen rechnen?

Ich möchte das alleinige Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht beantragen. Kann Sie mir das Kind einfach wegnehmen ohne mein Einverständnis, immerhin haben wir beide ein Sorgerecht. Macht Sie sich damit nicht gerade strafbar?

Ich habe einen Rechtsbeistand, fühle mich aber nicht wirklich gut beraten. Könnt ihr mir evtl einen Anwalt empfehlen, der sich auf die Rechte der Väter spezialisiert?

Danke für Eure Mühe!

VG Sokratesk

Antwort
von Mieze1231, 28

Hmm das ganze ist etwas schwierig und ich kann dich gut verstehen! Allerdings wird das alles nicht so funktionieren, wie du es dir erhoffst...

Also zum einen: ist die Mutter mit dem Kind gegen deinen Willen ausgezogen? Oder ist das Kind noch bei dir gemeldet?
Wurde das Kind gegen deinen Willen umgemeldet war das von der Mutter strafbar und ich würde sie anzeigen und das möglichst schnell dem Jugendamt melden. Hast du damals der Ummeldung zugestimmt hast du jetzt Pech gehabt... Sollte sie vorerst das Kind gegen deinen Willen umgemeldet haben, wird da meist aber nichts passieren, solange es für dich keine weiten Entfernungen sind. Trotzdem würde ich es melden...

Wenn das Kind noch bei dir gemeldet ist, kannst du es bei dir behalten und die Mutter hat dann einfach ein Umgangsrecht. Dann hat es seinen Lebensmittelpunkt bei dir und du kannst es bei dir behalten und nur zum Umgang rausgeben.

So macht es die Mutter ja jetzt auch, also gehe ich davon aus, dass das Kind seinen Lebensmittelpunkt bei ihr hat und "nur" ein Umgangsrecht.

So das alles nur vorweg, jetzt kommt das entscheidende: wenn ihr euch jetzt über die Länge deines Umganges uneinig seit, kannst du das versuchen übers Jugendamt zu klären, sonst vor Gericht, wird es festgesetzt, woran sie sich dann halten muss. Dort wirst du aber höchst wahrscheinlich nicht so viel bekommen, wie du möchtest. Du bekommst wahrscheinlich eher jedes 2. Wochenende und vielleicht noch einen Tag pro Woche... Da es noch ein kleines Kind ist vielleicht etwas öfter, dafür kürzer... Wird man dann sehen. Dort wird aber nur selten die Woche abgewechselt...

Das alleinige Sorgerecht wirst du nicht bekommen! Das kann einem Elternteil nur entzogen werden, wenn er/sie das Kindeswohle stark gefährdet. Das tut die Muttee ja aber nicht.

Seit ihr euch über den Wohnort nicht einig, geht auch das vor Gericht. Das würde ich dringlichste schnell machen, da sie ja in eine andere Stadt ziehen möchte. Dann entscheidet das Gericht, wer das alleinige Aufenthaltsbestimmungsrecht bekommt und kann damit allein über den Wohnort entscheiden. Hier stehen deine Chancen 50:50. Ich würde aber fast denken, dass die Mutter es eher bekommt, da es ein kleines Kind ist, das zur Zeit auch mehr bei ihr ist. Trotzdem lohnt es sich vor Gericht zu gehen, weil sie vielleicht trotzdem dann nicht so weit weg ziehen darf oder sie für die Fahrtkosten vom Umgang dann aufkommen muss etc.

Ich kann dich absolut gut versteh, wie schlimm das alles für dich ist... Leider wirst du dich wohl aber damit abfinden müssen, dass du zum "Wochenendpapa" wirst.
Vielleicht hat sie aber auch noch andere "Fehler" gemacht, die ich jetzt übersehen habe... Und dann hättest du vielleicht noch andere Chancen. Aber du kann dir nur das Jugendamt oder ein guter Anwalt helfen (ich weis leider keinen).

Übrigens ist das Jugendamt das zuständige, wo das Kind gemeldet ist und auch nur dort bringt es dir etwas! Ist es noch das bei dir?

Antwort
von aehtp, 71

Hallo!

Du darfst das Kind nicht einfach mitnehmen so wie sie, was sie gemacht hat ist bereits Strafbar! In mehreren Bereichen

  • entziehung Minderjähriger ( da du ja ebenso ein Sorgerecht hast)

hätte ich mal behauptet..

ich könnte dir jetzt da ewig lang schreiben doch kanns nicht zu 100% belegen :/

ich rate dir, hol dir am besten einen Anwalt!! Gehe sonst eventuell zur Polizei und melde das Kind als vermisst - da du ja nicht weißt wo es ist und du das Sorgerecht hast! Sie muss sich daran halten ob sie will oder nicht!

und ruf das Jugendamt garnicht erst an sondern fahr direkt hin und lass dich nicht abwimmeln, erkläre es ihnen - deswegen wäre es gut dass du dir einen Anwalt besorgst, mit seiner Hilfe kann er vieles schneller in die Wege leiten!

Lg und alles Gute!!

Kommentar von dielauraweber ,

da er in der wohnung blieb, hat er das soziale umfeld erhält und nicht zustimmte das das kind auszieht. somit behält er es ein und erklärt der mutter das kind zuhause bleibt und mutti umgang haben darf.

Antwort
von martinzuhause, 22

dann teile erst mal der meldestelle beim neuen ort der kindesmutter mit das du mit einer anmeldung des kindes dort nicht einvberstanden bist und schicke ein schreiben mit aus dem das gemeinsame sorgerecht hervorgeht.

und dem jugendamt an deinem wohnort sagst da mal klar das sie zuständig sind und du dich auf grund deines geschlechtes benachteiligtg fühlst und doch gleich den amtsleiter sprechen möchtest.

das hilft immer schnell.

Antwort
von Lavendelelf, 55

Ich habe genau dass hinter mir was du hier schilderst. Ich habe auch des lieben Friedens wegen nicht alle rechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft. Das Resultat ist, dass ich heute keinen Kontakt mehr zu meinem Kind habe.

Das Aufenthaltsbestimmungsrecht muss ja bereits eindeutig geklärt sein zwischen euch. Daran muss die Mutter sich auch halten. Wenn du nun keine Unterstützung vom Jugendamt bekommst, solltest du dich nicht abweisen lassen. Gehe persönlich dort hin und frage nach einer Vertretung für den nicht anwesenden Zuständigen. Frage notfalls auch nach der Leitung des Jugendamts. Bleibe immer freundlich, lasse dich aber nicht abwimmeln. Damit zeigst du ja auch deinen Verantwortungssinn. 

Letztlich möchte ich dir empfehlen dir einen Anwalt zu suchen. Du hast hier ja auch danach gefragt. Einen bestimmten kann ich nicht empfehlen, du solltest jedoch nach einem Anwalt für Familienrecht suchen.

Ich wollte dich hier nicht mit § zutexten, das kann das Jugendamt und ein Anwalt eh besser. Ich wollte dir aber sagen, bleibe ruhig, freundlich aber konsequent und kämpfe. Sonst geht es dir wie mir ...

Antwort
von dielauraweber, 25

was sie gerade versucht ist fakten zu schaffen. sie sucht sich in einer anderen stadt eine wohnung, meldet sich und das kind um und verfrachtet dich als umgangsvater.

verhindern könntest du es indem du das kind zu dir holst zum offiziellen umgang und mit einem guten anwalt im eilverfahren fakten schaffst, indem du das kind komplett zu dir nimmst. stichwort: erhaltung soziales umfeld, gewohnte umgebung. dazu benötigst du einen anwalt für familienrecht. mach einen termin und erkläre dich recht zügig. hole das kind zum umgang ab und behalte es ein.

mache kita/tagesmutter und einwohnermeldamt klar, dass es keine ummeldung/abmeldung ohne dein einverständnis geben wird, da diese nicht vorliegt. schaffe fakten, bevor du als vater entsorgt wirst. die mutter hat sichtlich kein interesse an einem wechselmodell. alleiniges sorgerecht wirst du nicht bekommen, aber unter umständen das abr.

sprich nicht mit der mutter über deine pläne, sprich nicht über anwaltstermine etc oder das du das kind einziehen möchtest. sonst schafft sie schneller fakten, als du etwas vorbereiten kannst.

Antwort
von crazyking23, 59

Wünsche dir viel Kraft und Glück beim Kampf! Mein Vater hat damals 3 Jahre gebraucht um das alleinige Sorgerecht zu kriegen. Ich bin mir nicht sicher und weiß nicht warum, aber mir kommt es so vor als hätten Väter weniger rechte das Sorgerecht zu bekommen als Mütter.

Antwort
von WSchaefer, 59

ja sie darf das, sie ist die mutter und hat das alleinige Aufenthalt und Bestimmungsrecht. Als Mann hat man da sehr schlechte Karten von Anfang an. Du kannst dir da einen Anwalt nehmen, der kostet Geld aber wirklich was erreichen tut er auch nicht. Vor dem Gesetz bist du nicht der Vater, sondern nur der Erzeuger. Versuche es in guten mit ihr zu regeln, das ist immer das Beste auch im Sinne des Kindes.

Kommentar von aehtp ,

Sie darf das nicht! Sie hat nicht das alleinige sorgerecht

Kommentar von Lavendelelf ,

Woher weißt du das die Mutter das alleinige Aufenthalts- und bestimmungsrecht hat?

Kommentar von aehtp ,

steht oben - haben das gemeinsame Sorgerecht ;)

Kommentar von dielauraweber ,

sie darf es nicht, es gibt gemeinsames sorgerecht und gemeinsames abr. somit darf sie garnichts. der aufenthalt des kindes ist nicht geklärt. da sie ausgezogen ist, darf sie das kind ohne seine zustimmung nicht mitnehmen. somit kann er das kind natürlich einbehalten und sagt der mutter das umgang an den tagen xyz ist.

Antwort
von Turbomann, 59

Wenn du das Gefühl hast, dein Anwalt arbeitet nicht richtig, dann suche dir einen anderen Anwalt für Familienrecht.

Der soll das dann mit dem Jugendamt regeln.

Suche dir im Netz solche Anwälte heraus, schaue auf ihre HP (die meisten haben eine) und lese dir durch, was der alles bearbeitet.

Da must du aber schon gute Geschütze auffahren, damit dir das alleinige Sorgerecht zugesprochen wird.

Es soll ja Fälle geben wo auch einem Vater das Sorgerecht zugesprochen wird.

Kommentar von martinzuhause ,

das jugendamt kann da garnichts "regeln". das kann nur beraten. etwas entscheiden kann nur das familiengericht wenn die eltern sich da mit hilfe des jugendamtes nicht einigen können

Antwort
von autmsen, 15

Tatsächlich geht es hier nicht vorrangig um das Recht der Eltern ihr Kind zu sehen sondern

um das Recht des Kindes beide Elternteile so oft als möglich erleben zu können. 

Bitte beachte den Unterschied, denke über ihn nach. 

Die Aufgaben des Jugendamtes findest Du im entsprechenden Artikel auf Wikipedia gut dargestellt. Bitte öffne auch alle Links im Text. 

Es ist bei einem absehbaren Rosenkrieg auf dem Rücken eines Kindes sehr empfehlenswert das Internet zu nutzen um weitere Informationen zu Paragraphen und so fort zu finden. 

In diesem Zusammenhang solltest Du pro Paragraph die ersten zehn Links öffnen und alle Informationen lesen. 

Du wirst Urteile lesen. Hier beachte bitte unbedingt: 

Es handelt sich in der Regel um Einzelfallentscheidungen. Es sei denn da steht ausdrücklich Grundsatzurteil. 

Arbeite Dich sorgfältig in die Materie ein. Auch ein guter Anwalt kann nur so gut sein wie er vom Mandanten beauftragt und unterstützt wird. 

Weiter gibt es einige Foren für verlassene Väter. Nutze sie zum Gedanken- und Informationsaustausch. Aber beachte: Viele Autoren sind sehr verletzt und schreiben entsprechend aggressiv. Nehme es ihnen nicht übel. Es ist besser sich in solchen Foren auszutoben als im Alltag. Zudem enthalten auch solche Werke gerne mal die eine und die andere nützliche Information. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community