Frage von Set1994, 34

Rechte als Minijobber: Arbeitsvertrag, Zuschläge, Urlaub...?

Hallo, Ich bin Studentin und arbeite seit ca. 1 1/2 Monaten in einem Hotelbetrieb. Auf Nachfrage einen Arbeitsvertrag zu erhalten sagte mir mein Chaef, dass ich diesen nicht erhalten würde, da ich "nur" eine Vereinbarung bezüglich meiner Arbeit mit ihm habe. Ich habe bis jetzt nur einen Personalfragebogen ausgefüllt. Kommt dies dem Arbeitsvertrag gleich?? Weiterhin sagte er mir, dass ich kein Recht auf Zuschläge (Nacht-, Sonn- und Feiertrage) habe, da ich als Kellnerin darauf eingestellt sein müsste z.B. nachts zu arbeiten. Ein Urlaub wird mir verwehrt, da ich mir meine Arbeitstage selbst aussuchen und jederzeit kurzfristig absagen könnte. Mein Chef kam mit dem Argument: da ich ja nicht immer auf meine vollen Stunden (52h/Monat) komme, brauche ich auch keinen Arbeitsvertrag. Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich bin da langsam am verzweifeln.

Antwort
von SiViHa72, 30

Dein Chef hat voll die Kenne. Nämlich wie man versucht, Mitarbeitern möglichst ihre Rechte zu verwehren.


Gibt es keinen schriftlichen Vertrag, golt das auch mündlich. Dann gelten AUTOMATISCH alle gesetzlichen Vorgaben, sei es zu Urlaub, zu Kündigungsfristen o.ä..

Bei einer 6 Tage-Woche hast Du Anspruch auf 24 Tage M;indesturlaub. Hat jeder.

Zuschläge.. ja, kenne ich auch so, aber ob das wirklich rechtens ist,w eiss ich nicht.


Und die Argumentation mit den 52 Stunden, deshalb kein Vertrag.. absolut lächerlich. 52h sind Standardzahl fürLeute mit Geringfügig-Job. Und was soll ich sagen.. Herberge: alle, selbst die, die nur BIS 52h arbeiteten, hatten alle einen Vertrag.


Alle konnten Urlaub beantragen  und kriegten dann Lohn. Auch bei krank.


Hotel: Reinigung, Nachtportier, 3 Rezeptionisten, 2 im Service.. alle mit Vertrag. Die, die Teilzeit oder Vollzeit arbeiteten, sowieso, aber eben alle anderen auch.


Ich würde mal sagen: der Mann ist faul. Er ist link. Und ich würde mir zügig was anderes suchen.


Als nächstes erzählt er Dir vermutlich,w enn Du krank bist und Dich korrekt krankmeldest, kriegst Du auch keine Lohnfortzahlung.

Ist ein Standard von tooootaaaalll korrekten AG



Kommentar von Set1994 ,

Danke für die schnelle Antwort. Mir war schon lange klar, dass da irgendwas nicht stimmen kann mit meinem AG. Er meinte zu mir, ich würde erst dann einen AV erhalten, wenn ich mich bei fest anstellen lasse, erst dann würde ich Urlaub erhalten und dann bin ich krankenversichert und alles was dazugehört.

Kommentar von SiViHa72 ,

Da stinkt was zum Himmel.. das hört sich genau nach so einem AG an, der Dir sagt, Du hast keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung in Urlaub oder krank (doch! Bei veränderlichem Geld/ Stundenzahl die letzten 3 Monatsläöhne durch 72 = ergibt den Satz für 1 Tag). Zeugnis natürlich auch nicht.

Kassiert er das Trinkgeld erstmal ein und lässt Euch Kassendifferenzen privat ausgleichen?

Würde wohl passen.

Antwort
von brennspiritus, 34

Es gilt auch ein mündlicher Arbeitsvertrag, also nicht verzweifeln. Allerdings hast du selbstverständlich Anrecht auf Urlaub oder Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Zuschläge nur dann, wenn das andere Personal auch Zuschläge erhält.

https://www.minijob-zentrale.de/DE/0_Home/00_startseite/01_thementeaser/startsei...

Antwort
von Skibomor, 31

Such Dir am besten einen neuen Job - was da abgeht, geht ganz und gar nicht! Leider hast Du als Minijobberin nicht so viele Möglichkeiten, gegen einen solchen Chef zu gewinnen.

Kommentar von Set1994 ,

ich denke mal darauf wird es vielleicht hinauslaufen, dass ich da nicht mehr hingehe. Ich meine, es hat mir ja Spaß gemacht. Aber wenn schon die Grundbedingungen nicht stimmen, dann weiß ich, was ich von diesen Leuten halten kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten