Recht auf Resturlaub bei Kündigung zum15.7?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Was steht denn zum Urlaub im Arbeitsvertrag? Kommt ein Tarifvertrag zur Anwendung?

Grundsätzlich ist es so dass dem AN beim Ausscheiden in der zweiten Jahreshälfte der komplette, gesetzlich vorgeschriebene Mindesturlaub von vier Wochen zusteht wenn die Wartezeit von sechs Monaten erfüllt ist.

Du hast also Anspruch auf die vier Wochen Mindesturlaub. Solltest Du mehr als den Mindesturlaub bekommen und es gibt im Arbeitsvertrag, bzw. Tarifvertrag keine "Zwölftelregelung" des Urlaubs, steht Dir auch dieser Urlaub zu.

Das Bundesurlaubsgesetz schließt aber in § 6 Doppelansprüche aus. Das bedeutet, den Urlaub den Du jetzt beim alten AG bekommst, muss ein neuer AG Dir nicht mehr gewähren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von alexbababu
07.06.2016, 07:25

An den Fragesteller: Auch wenn die Mehrheit was anderes sagt, das hier ist die einzig richtige Antwort. 

(Ich versteh nicht, warum Leute immer wieder den Drang danach verspüren zu antworten, wenn sie doch keine Ahnung haben. Ich schreib oft antworten, aber wenn ich dann doch den kleinsten Zweifel habe, drücke ich nicht auf abschicken).

3
Kommentar von Bloodnovsky
07.06.2016, 11:55

Vielen  Dank  für  die  Antwort  :) 

Bin ich verpflichtet  den neuen  AG Darauf  anzusprechen  ?

0

Da du in der zweiten Jahreshälfte ausscheidest und länger als 6 Monate im Unternehmen bist, steht dir der gesamte gesetzliche Mindesturlaub zu (20 Tage bei einer 5-Tage-Woche). Bekommst du mehr Urlaub, kommt es darauf an, ob es im Arbeitsvertrag oder ggf. Tarifvertrag eine Zwölftelregelung gibt. Wenn nicht, steht dir auch dieser Urlaub komplett zu, sonst anteilig (6 Zwölftel). Das ergibt sich aus dem Bundesurlaubsgesetz.

Allerdings hast du dann keinen Urlaubsanspruch mehr bei deinem neuen AG.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber im Prinzip Besagt das doch dieser Abschnitt : " § 4 BUrlG" , oder was verstehe ich da falsch ? ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein.  
Je nach Jahresurlaub stehen Dir gewisse Tage pro Monat zu.
Wenn also zum 15.7 kündigst, und hast 30 Tage Jahresurlaub dann stehen Dir 7x2,5 Tage zu. Evtl bisschen mehr da der halbe Monat schon rum ist.
Aber der Arbeitgeber muss Dir den Urlaub nicht geben! Er kann ihn mit Begründung auch Auszahlen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Messkreisfehler
07.06.2016, 06:56

Das wäre nur der Fall wenn der Fragant weniger als 6 Monate in dem Unternehmen beschäftigt wäre. In seinem Fall trifft allerdings die Antwort von Hexle2 zu.

2
Kommentar von DarthMario72
07.06.2016, 09:21

Das ist falsch. Man sollte nicht antworten, wenn man keine Ahnung hat.

2

Prinzipiell schon - nur hast du dann beim neuen Arbeitgeber für dieses Jahr keinen Urlaubsanspruch mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nemo75
06.06.2016, 23:37

Falsch! Das geht nicht!

0

Was möchtest Du wissen?