Frage von lionfurz, 17

Rechnungsstellung bei Nachhilfeunterricht u.ä. Was gibt es für Möglichkeiten bzw. Grenzen?

Wie bereits in der Überschrift geht es in meiner Frage um die Rechnungsstellung für NachhilfeschülerInnen. Ich habe vor Schülerinnen und Schülern (SuS) eine Art Hausaufgabenbetreuung/Nachhilfeunterricht zu ermöglichen. Ich habe bereits manchmal (unregelmäßig, 1-2 mal pro Woche) so etwas getan. Bisher habe ich immer alles gratis gemacht und ab und zu wurde dafür in der Nachbarschaft auch mal nen 5er/10er rübergeschoben. Da ich aber so einen übergenauen Herrn jetzt gegenüber wohnen habe, dessen Sohn auch des öfteren meine Hilfe in Anspruch nimmt möchte ich jetzt eine kurze, knappe Rechnung ausweisen.

Ich bin 16 Jahre alt, verkaufe keine materiellen Werte, habe einen monatlichen Umsatz von ca 50€ bis 60€ und mache die Tätigkeit nicht regelmäßig.

Ich habe glaube ich irgendwo mal was gehört, das ich bis zu einem bestimmten monatlichen Freibetrag weder Steuern zahlen, Gewerbe anmelden noch Steuererklärung o.ä. machen muss.

Ich habe später evtl. noch vor verschiedene Nachhilfen im Multimedia/PC-Bereich anzubieten. Das kann aber noch warten.

Ich hoffe auf zahlreiche Antworten.

Antwort
von ErsterSchnee, 17

Das mit dem Freibetrag ist falsch. Du musst auf alle Fälle die ganzen Einnahmen in der Steuererklärung angeben.

Kommentar von lionfurz ,

Ich habe kein festes Einkommen, d.h. auch keine Steuererklärung. Ich bin noch Schüler.

Das müsste ja heißen, wenn ich Zeitungen austragen gehe oder ferienjobs mache, dann müsste ich ja auch ne Steuererklärung machen.

Kommentar von ErsterSchnee ,

Dann bist du ja aber nicht selbstständig...

Kommentar von lionfurz ,

achso..... ja stimmt...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community