Frage von maroli1029, 68

Rechnung vom Augenarzt bezahlen oder nicht Rechtens?

Hallo. Meine Schwester hat eine Voruntersuchung beim Augenarzt machen lassen um festzustellen ob sie ihre Augen Lasern lassen könnte oder eine Operation durchgeführt werden muss (Obwohl der Arzt vorher schon wusste das das Lasern nicht infrage kommt da sie eine Hornhautverkrümmung und -10 dpt hat)Zwischen Tür und Angel hatte sie dann einen Zettel unterschrieben auf dem wohl stand das die Kosten für die Voruntersuchung nicht von der KK übernommen werden sondern vom Patienten zu tragen sind. Blöderweise hat sie sich den Zettel nicht richtig durchgelesen und unterschrieben aber keine Kopie bekommen. Einige Wochen später hat sie dann einen Kostenvoranschlag von über 3000 Euro bekommen, auf dem auch die Voruntersuchung vermerkt war. Meine Schwester wollte die Op daraufhin nicht durchführen lassen und hat jetzt eine Rechnung vom Arzt  über 500€ bekommen , die sie jetzt begleichen soll. Ist das alles so rechtens? Ich weiß ja das sie unterschrieben hat und deswegen bestimmt die Rechnung bezahlen muss. Aber in meinen Augen ist der Typ ein abzocker . Hat irgendjemand eine Ahnung was man da machen kann? Ich hoffe auf SINNVOLLE antworten. Danke:)

Antwort
von Tigerkater, 5

Wenn in der Rechnung dezidiert nach der GOÄ die Ziffern der erbrachten Leistungen aufgeführt und korrekt bewertet worden sind, wird sie um eine Zahlung nicht umhin kommen !

Antwort
von Biberchen, 24

ich denke wenn sie OP machen läßt, dann werden die 500,- € mit verrechnet. Da sie sich nun anders entschieden hat sollte sie die Rechnung bezahlen.

Antwort
von Feuerherz2007, 45

Aber sicher ist das rechtens, glaubst du der Augenarzt arbeitet umsonst, nur weil es um eine Voruntersuchung geht. Sie wurde sogar noch darauf hingewiesen, dass die KK nicht zahlt, was soll noch mehr gemacht werden. Bezahlt die Rechnung, sonst wird er euch verklagen und ihr werdet einen möglichen Prozess verlieren.

Antwort
von mondfaenger, 37

Sie wird die Rechnung bezahlen müssen! Schließlich ist es ihre eigene Schuld, wenn sie sich nicht durchliest, was sie unterschreibt.

Antwort
von SupraX, 41

EDIT: Jetzt hab ich es verstanden.

Ja, das ist absolut rechtens. Ich sehe da keine Abzocke, es wurde auf den Wunsch des Patienten hin untersucht und sie hat unterschrieben. Wer etwas unterschreibt ohne vorher zu lesen, der hat leider selbst schuld. Sie wurde ja nicht dazu gedrängt oder genötigt.

Kommentar von maroli1029 ,

Ja das verstehe ich auch nicht. Ich habe ein bisschen geforscht und mit einer Hornhautverkrümmung und -10 dpt kann man nicht mehr Lasern.  Der Arzt wusste das und hat trotzdem noch die Voruntersuchung durchgeführt um das herauszufinden.  Finde ich komisch . 

Kommentar von SupraX ,

Sie hat eben unterschrieben, dass sie aufgeklärt wurde (steht bestimmt mit drauf) und die Kosten übernimmt. Von daher ist das leider wasserdicht. Was da genau besprochen wurde zwischen dem Arzt und deiner Schwester wissen wir nicht (und du ja auch nicht, denke ich). Wenn der Arzt schon vorher wusste, dass Lasern unmöglich ist, er deiner Schwester aber trotzdem die Untersuchung aufgedrängt hätte, dann könnte man mal darüber reden. Aber wenn der Arzt sagt es wird eher nicht gehen mit den Werten, deine Schwester das aber trotzdem will, dann ist das einfach pech.

Ihr müsstet nachweisen, dass der Arzt euch gezielt getäuscht hat. Das dürfte nahezu unmöglich sein. Und dass sie nicht richtig gelesen hat was sie unterschreibt ist kein Argument, das würde auch kein Gericht akzeptieren. Viel mehr zeigt es, dass deine Schwester manchmal etwas oberflächlich ist. Also vielleicht hat sie ja auch einfach auch nicht richtig zugehört, als der Arzt ihr von der Untersuchung abgeraten hat... Soll jetzt kein persönlicher Angriff sein. Es soll nur verdeutlichen, dass eure Chancen nahe bei 0 sind. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten