Rechnung schreiben online?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hast du ein Gewerbe? Es gibt einige Pflichtangaben auf Rechnungen 

• Vollständiger Name und Anschrift des leistenden Unternehmers
• Vollständiger Name und Anschrift des Leistungsempfängers
• Vom Finanzamt erteilte Steuernummer oder Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des
leistenden Unternehmers
• Ausstellungsdatum
• Rechnungsnummer
• Menge und Art der gelieferten Gegenstände bzw. Art und Umfang der sonstigen Leistung
• Zeitpunkt der Lieferung oder sonstigen Leistung (Monatsangabe reicht)
• Entgelt, nach Steuersätzen und Steuerbefreiungen aufgeteilt und darauf entfallender
Steuerbetrag
• Im Voraus vereinbarte Minderungen des Entgelts wie Rabatte, Boni, Skonti etc.
• Anzuwendender Steuersatz (19% oder 7%) oder im Fall einer Steuerbefreiung entsprechender
Hinweis

Quelle: IHK Berlin: https://www.ihk-berlin.de/blob/bihk24/Service-und-Beratung/recht_und_steuern/Steuern_und_Finanzen/Download/2264656/07937074109b19a844241a2fb6d8616b/Rechnungen_Pflichtangaben-data.pdf

Bei einem C2C-Vertrag (privat an privat) geht es formlos.

Kommentar von Xipolis
05.06.2016, 00:46

Natürlich darf ein Verbraucher bei einem Verkauf auch eine Rechnung oder anderweitige Forderungsaufstellung erstellen.

Nur wäre es in dem Fall einfacher, wenn der Fragesteller einfach eine Quittung ausstellt.

0

Du darfst als Privatverkäufer keine Rechnung schreiben. Die ausgedruckte Auktion gilt bei der Steuer als Kaufunterlage. Du kannst höchstens eine formlose Quittung schreiben. Dann hätte er bei einem gewerblichen Verkäufer kaufen müssen.

Kommentar von Xipolis
05.06.2016, 00:48

Du darfst als Privatverkäufer keine Rechnung schreiben.

Falsch, es gibt kein Verbot für den Fragesteller eine Rechnung zu schreiben. Er muss sich dabei dann an die gesetzlichen Vorgaben halten und sollte keine USt. ausweisen. Die Rechnung ist lediglich eine Forderungsübersicht und hat mit der Leistung, der Fälligkeit oder einer Quittung nichts zu tun.

0

Was möchtest Du wissen?