Frage von Karin1, 60

Rechnung Mahnbescheid Zivilprozess?

Hallo, ich habe ein Mahnbescheid am 08.01.2016 bekommen! Eingang des Mahnbescheides ist natürlich der 31.12.2015 beim Amtsgericht. natürlich wiederspruch eingelegt.

Es bezieht sich auf Zahnarzt Behandlungen die angeblich an ein Samstag und an ein Sonntag stattgefunden haben soll und das im Jahre 2012.

Verjahrungsfrist ist durch Mahnbescheid natürlich gehemmt. Ich habe aber auch keine Rechnungen oder Mahnungen bekommen, und normalerweise lasse ich mir auch keine Zahne am Wochenende machen?

Jetzt ist das ganze vor Gericht gelandet.

Steht der Zahnarzt in Beweislast im Bezug auf Rechnungen oder Mahnungen?

LG Karin

Antwort
von kevin1905, 29


Steht der Zahnarzt in Beweislast im Bezug auf Rechnungen oder Mahnungen?

Ja, steht er.

Für das streitige Verfahren, solltest du einen Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung deiner Interessen beauftragen. Im Falle eines Sieges muss die Gegenseite deine Auslagen ersetzen.

Andere Frage:

Bist du privatversichert (Voll oder Beihilfe, keine Zusatzversicherung!), oder warst es zu dem Zeitpunkt?

Ansonsten müsste zumindest irgendwas von Seiten der GKV bezahlt worden sein (Festkostenzuschuss) und hierhin würde ich mich mal wenden.

Verjährungsfristen im Sozialrecht sind mitunter länger als im Zivilrecht, also müsste die Kasse noch Unterlagen dazu haben.

Antwort
von mepeisen, 20

Ich würde dem Gericht folgendes schreiben "Wertes Gericht. Ich bestreite, an den fraglichen Tagen in Behandlung gewesen zu sein. Schaut man in den Kalender, war die Behandlung angeblich an einem Samstag und ein Sonntag. Ich bestreite, dass der Arzt hier überhaupt seine Praxis geöffnet hatte und Notdienste habe ich auch nicht in Anspruch genommen, zudem war ich damals schon gar nicht mehr bei ihm in Behandlung. Insofern ist die Forderung also offenbar frei erfunden. Auch habe ich nie eine Rechnung oder Mahnung erhalten, befinde mich also mitnichten in Verzug. Ich gehe davon aus, dass die Klage vollumfänglich abgewiesen wird, da die Klage so keinerlei Sinn ergibt. Sollte dem nicht so sein, bitte ich das Gericht um richterlichen Hinweis, damit ich anwaltliche Hilfe einholen kann."

Falls man sich unsicher ist, dann einfach von Anfang an einen Anwalt hinzu ziehen.

Normalerweise sollte auf so ein Schreiben aber ein richterlicher Hinweis kommen, in dem beispielsweise der Richter dem Zahnarzt rät, seine Klage zurückzunehmen.

Antwort
von GanMar, 42

Wer einen Anspruch geltend macht, muß seinen Anspruch auch beweisen können.

Kommentar von Karin1 ,

Ist die Rechnung sowie ausgestellt überhaupt zulässig?

Antwort
von Mignon3, 28

Der Zahnarzt muß die Forderung beweisen. Kennst du ihn überhaupt oder wie kommt er auf dich? Könnte es sein, dass er an den Wochenenden Notdienst hatte und er dich doch behandelt hat? Oder kann es sein, dass er dich mit einer anderen Person verwechselt hat (Namensgleichheit oder -ähnlichkeit usw). Kann er dich anhand seiner Patientenakte einwandfrei identifzieren mit Geburtsdatum, Anschrift usw? Bist du vielleicht umgezogen und er hat die Rechnungen und Mahnungen an deine alte Anschrift geschickt und du hattest bei der Post keinen Nachsendeantrag hinterlegt?

Kommentar von Karin1 ,

Ja, er kennt mich! Allerdings war ich ab 2012 gar nicht mehr bei ihm!

Er ist ein bisschen unordentlich, und ich war auch nicht Am Wochenende bei ihm in Behandlung!

Kommentar von Mignon3 ,

Dann könnte es aber sein, dass die Forderung rechtens ist und nur die Daten der Behandlungstermine falsch sind.

Kommentar von mepeisen ,

Dann wird er aber vor Gericht zu erklären haben, wieso die Daten falsch sind. Und wenn man geschickt agiert, muss der Zahnarzt dann am Ende die Gerichtskosten und Anwaltskosten bezahlen, da die Klage unnötig war. Zudem lag kein Verzug vor.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten