Rechne ich dieses Physik Beispiel richtig?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Hi, dein Ansatz ist super, allerdings ist n = Stoffmenge in mol. Das heißt, du musst in die Formel nur 2 mol einsetzen, nicht noch die Teilchenanzahl. Außerdem musst du bei dem Druck aufpassen, in welcher Einheit du den angibst, da das Ergebnis was du herausbekommst nicht unbedingt dann direkt Liter sind, sondern eine andere Volumenangabe.

pV = nRT

Im Nachfolgenden habe ich die Einheiten schon mal so umgewandelt, dass alle miteinander gut verrechenbar sind. 1 bar = 1*10^5 N/m^2 ; 1 J = 1 Nm. Die einzelnen Bestandteile der oberen Formel sind dann im Nachfolgenden mit Klammern voneinander getrennt.

[1,013*10^5 N/m^2]*V = [2 mol]*[8,3144598 Nm/mol*K]*[298,15 K] 

Umstellen:

V = ([2 mol]*[8,3144598 Nm/mol*K]*[298,15 K])/([1,013*10^5 N/m^2])

Einheiten kürzen:

V = ([2]*[8,3144598 m^3]*[298,15])/([1,013*10^5])

Zusammen rechnen:

V = 0,048943 m^3

In Liter umwandeln ( 1 m^3 = 1000 l)

V = 0,048943*10^3 l = 48,943 l

Ist nicht ganz 47, aber das wird daran liegen, dass man anders gerundet hat etc.
Ich habe beispielsweise für R nicht 8,3 sondern 8,3144598 genommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lenar1234
13.09.2016, 18:38

Danke! könntest du mir bitte noch erklären warum man durch 1,013*10^5 dividiert... ich wäre nie auf das 10^5 gekommen

0