Frage von PatrickHermanns, 34

Rechengenies gesucht! Wie berechnet man eine Mieterhöhung nach einem veraltetet Verbraucherpreisindex?

Hallo zusammen, ich habe ein Haus gekauft und 2 Mieter (Gewerbemietverträge Arztpraxen) übernommen. Allerdings ist die Miete für beide vergleichsweise gering, da sie schon sehr lange Mieter sind und die Miete noch nie erhöht wurde. Daher würde ich die Miete gerne an den Mietpreis der Umgebung anpassen. Im Mietvertrag beider Ärzte sind Mieterhöhungen allerdings über den Verbraucherpreisindex geregelt.

  • Arzt A hat einen Mietvertrag in dem steht, dass der Verbraucherpreisindex auf der Basis von 2010=100 im September 2009 auf 106,9 Punkten stand. Die Miete darf bei 5% Veränderung des Punktestandes erhöht werden.

  • Arzt A hat einen Mietvertrag in dem steht, dass der Verbraucherpreisindex auf der Basis von 1991=100 im März 1999 auf ??? Punkten stand (Zeile wurde im Mietvertrag leider leer gelassen). Die Miete darf bei 10% Veränderung des Punktestandes erhöht werden.

Da ich mir sicher bin, dass ich die Miete nun erhöhen darf ist die Frage: Um wieviel darf ich sie theoretisch erhöhen? Mir ist klar, dass die Miete wahrscheinlich um bis zu 20% erhöht werden darf, was ich wohl kaum auf einmal von den Ärzten verlangen kann. Aber ich würde gerne die Rechnung nachvollziehen können, um einen Anhaltspunkt für eine Erhöhung zu haben, und mich dann mit beiden Parteien auf eine angemessen Miete einigen zu können.

Vielen Dank schonmal

LG Patrick

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 31

Das mit den 20 % vergiss mal ganz schnell.

Seit 2010 sind die Verbraucherpreise zwar gestiegen, aber niemals um 20 %.
Der aktuelle Wert für Juni 2016, der am 10.6.2016 veröffentlicht wurde, beträgt 107,2. (aus meineimmobilie.de)

Für den Zeitraum ab 1999 gibt es ebenfalls dort eine Information:

http://www.meineimmobilie.de/files//Indextabelle_Aktuell_Juni2016.doc.rtf.pdf

Hier wird ausgehend von 2010 bis zum Januar 2000 zurück gerechnet.

Falls Du den Index von 1999 brauchst, solltest Du entweder ebenfalls googeln oder Du gehst zum Verein Haus&Grund in Deiner Region. Die helfen Dir in allen Vermieterfragen und können Dir sicher zu dem Thema Index-Miete sehr gut Auskunft geben. Die helfen Dir auch bei der Formulierung des Erhöhungs-Verlangens.

Der Beitrag, den Du bei diesem Verein zu zahlen hast, lohnt sich wirklich.

Kommentar von PatrickHermanns ,

Vielen Dank für deine Antwort. Ausgehend von dem Basisjahr 2010=100 hast du mit deinen 107,2 Punkten auch recht. Allerdings ist der Punktestand auf Basis 2010=100 zurückgerechnet 1999 bei ca. 70. Das heißt so abwegig sind die 20% nicht wenn man die Umstellung der Basisjahre berücksichtigt.

Antwort
von Sheireen1990, 21

Eine Erhöhung um 20% wäre nur bei einer Mieterhöhung nach § 558 BGB möglich. Da es sich hier aber um einen Indexmietvertrag handelt, ist diese Art der Erhöhung ausgeschlossen. Dir bleibt nur die Erhöhung nach § 557b BGB.

Bezüglich der Berechnung siehe: http://www.mietrecht.org/mietvertrag/indexmietvertrag/#5-Besonderheiten

Außerdem kann etwas mit den angegeben Punkten der VPI's nicht stimmen. Daher würde ich dir empfehlen für die Erhöhung einen Fachanwalt für Mietrecht aufzusuchen oder bei deinem örtlichen Haus&Grund-Verein um Hilfe zu bitten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community