Frage von HighPressureG, 115

Receiver mit 165 Watt pro Kanal und 240W Leistungsaufnahme?

Hallöchen,

anhand dieses Beispiels: http://www.amazon.de/dp/B00UIAI3S8 wollte ich fragen, wie ein Receiver auf 165 Watt pro Kanal kommen will, wenn er gleichzeitig nur 240 Watt verbraucht. Oder kann mich jemand aufklären, was es mit der Angabe zur Leistungsaufnahme auf des Rückseite des Gerätes auf sich hat?

Ich freue mich auf erhellende Antworten! :-)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von dalko, Community-Experte für HiFi, 42

Hallo HighPressureG,

mein Kompliment, denn du gehörst zu den wenigen Menschen, die ihr Hirn einschalten. Diese Diskrepanz zwischen maximaler Leistungsaufnahme und der angeblich zur Verfügung stehenden maximalen Ausgangsleistung pro Kanal fällt nicht jedem auf.

Leider werben heute sehr viele Anbieter mit absoluten Phantasiewerten, da es keine Bestimmungen gibt, an die sich jeder zu halten hätte. Deshalb hat nur der Anbieter eine Chance, seine Produkte zu verkaufen, wenn er höhere Werte als die Konkurrenz angibt.

Die maximal mögliche Dauerausgangsleistung aller Kanäle kann in der Summe immer nur unterhalb der Leistungsaufnahme liegen, da nie die gesamte  aufgenommene elektrische Leistung in elektrische Endstufen-Ausgangsleistung gewandelt werden kann, denn es gibt immer Verluste je nach Schaltungstechnik in Form von Wärme. In diesem Zusammenhang spielen die Betriebsklassen von Verstärkerendstufen eine große Rolle.

Das sind z.B. analog arbeitende Verstärker in Class A oder AB Technik mit mehr oder weniger großem Ruhestrom zur Vermeidung von Übernahmeverzerrungen oder moderne, geschaltete Verstärker in Class D, die nicht ganz korrekt als digitale Verstärker bezeichnet werden und einen deutlich besseren Wirkungsgrad aufweisen mit nur noch geringen Verlusten kleiner 10
Prozent.

https://de.wikipedia.org/wiki/Endstufe#A-Betrieb

Wenn man nachhakt, erfährt man Leistungsdefinitionen wie Impuls-Spitzenausgangsleistung oder PMPO ohne jegliche Aussagekraft. Was interessiert den Musikhörer, wie viel Millisekunden ein Impuls mit der vielleicht 4 oder 5-fachen RMS-Leistung abgegeben werden kann, viel wichtiger wäre die Angabe von Dauerleistungen pro Kanal ermittelt mit einem Rauschsignal, das prozentual richtig verteilt eine über alle Frequenzen gleichmäßige Energiedichte aufweist, wobei rosa Rauschen dem schon sehr nahe kommt. Sehr viel seltener wird von RMS-Ausgangsleistung gesprochen (seriöse Anbieter tun es fast immer), obwohl das eine durchaus brauchbare Leistungsangabe ist, die du zur Beurteilung  und zum Vergleich heranziehen kannst.

https://de.wikipedia.org/wiki/Musikleistung

Wo nicht getäuscht werden darf, ist die Angabe der Leistungsaufnahme. Deshalb ist es immer richtig, sich diesen Wert anzusehen, der dir den Rückschluss auf die tatsächlich zu erwartende Ausgangsleistung ermöglicht.

Grüße, Dalko

Antwort
von germi031982, 65

Bei AV-Receivern wird oft die Leistung der Kanäle einzeln gemessen, und nicht alle Kanäle gleichzeitig voll ausgesteuert. Nennt sich Messung nach "IEC". Das hat man früher anders gemacht, da wurden alle Kanäle gleichzeitig voll ausgesteuert und die Leistung gemessen. Bei der Methode das man einen Kanal nach dem anderen misst wird kaschiert dass das Netzteil der limitierende Faktor ist.

Nach der DIN 45500 wurde damals vorgegeben wie so eine Messung durchzuführen ist:

-Alle Kanäle mit einem Sinussignal von 1 kHz voll aussteuern, der Klirrfaktor darf nicht mehr als 1% betragen.

-Der Wert ist für mindestens zehn Minuten stabil zu halten.

Aber die DIN 45500 wurde Anfang der 1990er durch eine EN ersetzt, und seitdem macht effektiv jeder das was er will. Am besten steht man da wenn die Leistung angegeben wurde "Sinus nach DIN", denn dann wurde das so gemacht wie oben beschrieben. Aber gerade bei billigen Geräten steht da gar nichts, weder DIN oder RMS. Oder so ein Murks wie PMPO, wo absolut nicht nachvollziehbar ist wie das zustande kommt.

Dazu kommt noch, das oftmals die Leistungsaufnahme nicht der Maximalwert ist, sondern ein Durchschnittswert.



Kommentar von germi031982 ,

Für einen AV-Receiver mit der Leistung ist die Kiste zu leicht, und zu billig. Und diese IEC-Messung findet man auch bei teureren Geräten, siehe hier:

http://www.de.onkyo.com/downloads/1/1/6/9/4/ONKYO_TX-NR807_datasheet_DE.pdf

den Receiver habe ich, hat damals ca. 1000€ gekostet....

Antwort
von kuku27, 51

Der Receiver kann daurnd 240W verbrauchen, die einzelnen Kanäle aber nur dynamisch, daher kurzzeitig, 165W pro Kanal. Dabei wird der nötige zusätzliche Strom aus Kondensatoren gesaugt die dann wieder etwas langsamer aufgeladen werden. Also gehen die 165 W dann nur für Paukenschläge, Anschläge von Triangeln usw. 

Antwort
von SchakKlusoh, 56

Troll?

Schon das Datenblatt ge-check-t?

RMS-Leistung!!!

Kommentar von germi031982 ,

RMS sagt nur das die Leistung mit rosa Rauschen gemessen wurde.

Viel interessanter ist, das viele Hersteller bei den AV-Receivern die Kanäle einzeln durchmessen anstatt alle gleichzeitig zu messen. Die schreiben dann "nach IEC" hin. Denn dann würde man sehen dass das Netzteil der limitierende Faktor ist. Bei der Leistungsangabe nach DIN wird das übrigens gemacht, denn die DIN 45500 hat das so vorgegeben.

Kommentar von SchakKlusoh ,

Was (RMS) aber heißt, daß das nicht das selbe wie die Leistungsaufnahme des Gerätes ist. Das ist ein Äpfel-Birnen-Vergleich. - Deshalb fragte ich, ob das eine Troll-Frage ist.

Wobei noch dazu kommt, daß Leistung pro Kanal die Max-Angabe bei ausschließlichem Betrieb dieses Kanals ist.

Deine Antwort erklärt nichts und geht am Thema vorbei und Dein Kommentar auch.

Ich habe das Datenblatt (wohl dem, der Internet hat ;-)  ) angesehen. Du auch?

Kommentar von germi031982 ,

Ich war beim Hersteller auf der Seite, ich habe mir das Datenblatt angeschaut. Da steht nichts dabei nach welchem Verfahren das gemessen wurde, da steht nur "165 W". Noch nicht mal bei welcher Impedanz, bzw. was die geforderte Mindestimpedanz der Boxen ist. Die Gebrauchsanweisung gibt auch nichts her.

Wenn ich einen AV-Receiver baue ist die Leistung der Endstufe bei der Menge der Kanäle relativ, denn um die volle Leistung auf allen Kanälen gleichzeitig zu erbringen braucht man auch ordentlich Leistung vom Netzteil. Die hat es aber in dem Fall nicht, und aus Marketinggründen werden die Endstufen einzeln ausgemessen denn 165 W pro Kanal liest sich besser als 7x25 W die das Netzteil maximal liefern könnte.

"Wobei noch dazu kommt, daß Leistung pro Kanal die Max-Angabe bei ausschließlichem Betrieb dieses Kanals ist"

Habe ich doch geschrieben! Hast du den Kommentar von mir überhaupt gelesen? Bei dieser Messung "nach IEC" wird einzeln gemessen.

Von dem Gerät würde ich auf jeden Fall Abstand nehmen, erstens aus den oben genannten Gründen, und wenn ich dann schon lese:

"

ES-Lötmaterial der zweiten Generation

Eine umweltfreundliche Metall-Legierung aus extrem reinem Zinn sorgt für einen flüssigen und reaktionsschnellen Klang."

Da bekomme ich eine dicke Ader...das Ding lebt von 4K und lauter anderem Schnickschnack, aber die relevanten technischen Daten deren Angabe man bei einem Audioverstärker erwarten könnte werden nicht gemacht. Nur viel Geschwurbel über spezielle elektronische Bauteile die verbaut wurden und ganz spezielles Lötzinn das verwendet wurde.

Kommentar von SchakKlusoh ,

Okay, verstehe.

http://www.sony.de/electronics/av-receiver/str-dn1060

Da steht:

7 Surround-Kanäle und 2 Subwoofer sorgen für eine RMS-Leistung von 165 W pro Kanal.

Antwort
von Geograph, 40

Zu allen anderen Antworten hier noch ein interessanter Beitrag aus einem Forum (3 Bilder)

Quelle:
http://www.fabia4fun.de/wbb/index.php/Thread/3726-Die-P-M-P-O-L%C3%BCge/

Kommentar von SchakKlusoh ,

Ja, diese ganzen Angaben sind die reine Augenwischerei. Wieso werden die Hersteller nicht gezwungen die Meßmethoden offenzulegen?

Das paßt zum Abgasskandal - es wird ständig getürkt und gelogen. Alles nur Fassade.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community