Frage von abc123321ABC, 11

Reale Erinnerung, Albtraum oder Wahrnvorstellung, woher weis ich was es war und wie soll ich damit umgehen?

Hallo, ich habe folgendes Problem: ich habe vor einem halben Jahr etwas erlebt. Es ist zumindest tot sicher und nachweisbar das ich tatsächlich dort war, aber alles andere woran ich mich erst zwei Monate später bis heute nach und nach meine zu erinnern klingt so unrealistisch, das ich nicht weis ob es reale Erinnerungen sind, Albträume (bzw. Teile davon wären auch positive Träume) oder Wahrnvorstellungen. Dafür das ich mich erst so spät erinnern kann fällt mir die logische Erklärung ein das es ein riesen Schock war den ich zunächst vollkommen verdrengt hatte. Falls es nur Träume waren die ich auf einmal für reale Erinnerungen halte, oder Wahrnvorstellungen, dann scheint es so, das ich psychisch vollkommen am Ende angekommen bin. Dazu muss ich erklären das ich seit Jahren diverse Traumata und ständig wiederkehrende Depressionen mit mir rum schleppe. Ich wünsche mir so sehr das es reale Erinnerungen sind, habe aber riesen Angst das es Wahrnvorstellungen sind und ich dabei bin verrückt zu werden. Ich habe Angst das man mich dann in eine geschlossene Klinik stecken will. Falls ich wahrnvorstellungen habe möchte ich das Problem lieber anders lösen. Schließlich wäre es dann auch das erste und einzige mal gewesen. Also was soll ich nun tun? Die Leute die es betrifft fragen ob das alles tatsächlich so gewesen ist (den ich sehe sie in einer Woche wieder) oder kann man anders herausbekommen ob meine Erinnerungen stimmen? Den wie gesagt habe ich Angst das diese Leute falls ich mir das alles nur zusammen gesponnen habe mich für total verrückt halten und weg sperren werden. Ich bin vollkommen am verzweifeln... Seit Wochen kann ich an nichts anderes denken, kann nicht richtig schlafen und essen... Bitte nur gut gemeinte und ehrliche Hilfe und keine dummen Kommentare wenn geht. Danke.

Antwort
von Tasha, 8

Du könntest ein allgemeines Gespräch über diese Ereignisse mit den Leuten anfangen. Z.B. "Erinnert Ihr Euch noch an (Ort)?" - Und dann mal abwarten. Wenn nichts kommt, nenne erst mal allgemeine Merkmale, wann und mit wem Du dort warst und warte wieder ab. Wenn dann nachfragen kommen, sage einfach, dass Du spontan daran denken musstest, aber nicht mehr so viel von dem Ereignis oder Erlebnis in Erinnerung hast und einfach mal hören wolltest, was die anderen noch wissen.

Das ist unverfänglich, weil man alles mögliche vergessen kann. Einige Mitschüler werden nicht mehr genau wissen, was sie in den Sommerferien gemacht haben oder wie der erste Schultag nach den Ferien verlief. Wenn Du jemandem sehr vertraust, sage offen, dass Du nicht mehr viele Erinnerungen an das Ereignis hast und mal ein bisschen Hilfe zum Erinnern braucht. Damit hast Du immer noch nichts Konkretes gesagt, bekommst aber ggf. Infos.

Eine andere Möglichkeit, über die man sich informieren könnte, wäre Hypnose. Ich weiß aber nicht, wie zuverlässig die ist, ob man damit nicht jemandem auch etwas einreden kann. Ggf. würde ich mal zum Hausarzt gehen und das Problem vage schildern: Es gibt etwas, von dem Du unsicher bist, ob es Erinnerungen oder Träume sind, welche Möglichkeiten zur Klärung er dabei sieht. 

Die Frage "habe ich das geträumt oder ist das wirklich passiert" ist durchaus legitim. Träume können sehr real erinnert werden und z.B. der Tod nahestehender Personen kann, besonders wenn man weiter weg wohnt und nicht auf der Beerdigung war, immer mal wieder wie eine Einbildung wirken (man fragt sich, ob man nur davon geträumt hat etc.).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten