Frage von Vampirgirl01, 23

Real- Gymnasialzweig?

Bin an einer Gesamtschule (9. Klasse) und in einem Gymnasialzweig. Da bin ich nur mit hängen und würgen reingekommen. In der 5-7 klasse war ich total gut. 1en, 2en manchmal auch eine 3, Außer in Mathe, da hatte ich ab der 6. klasse nur noch 5en. In der 8. dann 6en. Französisch das gleiche. In den anderen Fächern hatte ich in der Zeit 2,3,4en. Ich weis nicht warum, aber seit dem ich in dem Gymnasialzweig bin, komme ich nur noch heulend aus der Schule. Lerne nicht mehr, mache keine Hausaufgaben, weil ich einfach den ganzen Tag in meinem Bett liege und heule. Mit meinen Eltern kann ich nicht über so was reden. Die sagen nur, hör auf zu heulen. Die Idee, Mathenachhilfe. Meine Nachhilfelehrerin sagt, das die Nachhilfe nichts bringt und ich in Real gehen soll. Das habe ich auch schon öfters von meiner Klassenlehrerin gehört. Aber ich will nicht in Real. 1.: versetzt euch einfach mal in meine Lage. Ihr werdet aus eurer Klasse gerissen, wo eure beste Freundin ist und alle anderen, die ihr seid der 5. klasse kennt. Das ist ein Punkt, warum ich nicht in real will. 2.: ich möchte einfach meinen Gymnasial Abschluss. Abitur, Studieren. Das war schon immer mein Wunsch. Und das zerplatzt jetzt alles!
Zu meiner Frage: ging/ gehts es euch auch so? Was habt ihr gemacht? Was würdet ihr mir raten? Könnt ihr mir Tipps geben, das ich mich aufrappeln kann?

Vielen Danke :)

Antwort
von angelsdaughter, 10

Also nur weil du auf eine Realschule gehst, heißt das nicht, dass du kein Abitur machen kannst. Viele gehen nach der Realschule auf die Fos und machen dort ihr Fachabi (2 Jahre) oder holen sich ihr Abitur (3 Jahre). An deiner Stelle würde ich mir eine Nachhilfe suchen die mich auch dazu motiviert, am Ball zu bleiben. Du brauchst Menschen die dich unterstützen und motivieren. Du kannst auch ein Jahr wiederholen, aber die Frage ist, ob du es dann wirklich besser kannst. Wenn es aber mit einer guten Nachhilfe immer noch nichts wird, ist das Gymnasium vielleicht einfach nichts für dich. Klar das ist schlimm, wenn man aus seiner Klasse rausgerissen wird, aber mit guten Freunden behält man weiterhin Kontakt und du lernst somit auch neue Leute kennen und hast es etwas leichter. Auf dem Gymnasium wird der Druck manchmal enorm. Soll nicht heißen, dass es so nicht auch an anderen Schulen ist.

Antwort
von JennyNimmerlein, 12

Ich würde dir eigentlich auch empfehlen, in den Realzweig zu wechseln, schon allein weil dich der Schulstress so mega fertig macht und du es kaum noch aushältst.

Natürlich verstehe ich, dass du bei deiner Klasse bleiben willst, aber macht das denn Sinn, wenn es dir sonst dabei nicht gut geht? Und vielleicht würdest du dich nach der ersten Angewöhnungsphase in der neuen Klasse auch wohl fühlen, wer weiß? Und du würdest ja nicht komplett aus dem Leben deiner Klasse verschwindeb - ihr würdet euch ja trotzdem noch in den Pausen und nach der Schule treffen können. Hier musst du für dich entscheiden, was dir wichtiger ist: deine Gesundheit oder dein Freundeskreis.

Zum Gymnasialabschluss: Hier kann ich dir nur sagen, dass du auch mit einem guten Realschulabschluss später auf's Gymnasium wechseln kannst, z.B. auf ein Wirtschaftsgymnasium o.ä. - da ist normalerweise bei Realschülern der Knackpunkt, dass die zweite Fremdsprache fehlt, weil die nicht verpflichtend war, aber wenn du das weißt, und Französisch weitermachst, dann dürfte das kein Problem sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten