Reagier ich über? Urheberrecht oder nicht?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Wenn es sich im rechtlichen Sinne tatsächlich um ein Werk handelt, hast du als Urheber selbstverständlich das Urheberrecht daran und kannst (falls du minderjährig bist vertreten durch deine Eltern) darüber entscheiden, ob und wo es veröffentlicht wird.

Eine generelle Regelung im Sinne, dass die Schule über die Veröffentlichung der schulisch entstandenen Werke entscheiden darf, gibt es nicht. Ich kenne allerdings Fälle, in denen die Eltern Erklärungen unterschrieben haben, dass sie mit der Veröffentlichung von Texten, Bildern und sonstigen Werken ihrer Sprösslinge durch die Schule generell einverstanden sind, solange dies nicht mit Gewinnerzielungsabsicht geschieht (also z.B. im schulischen Jahresbericht oder eben in der Tagespresse).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Meeew
14.10.2016, 14:58

Wann handelt es sich denn rechtlich um ein Werk?

Dürfen sie es denn machen einfach so ohne mich überhaupt zu fragen?

0

Lehrer sollten es besser wissen, gerade als Schüler soll allen beigebracht werden, geistges Eigentum zu respektieren; und dann sowas. Du hast Urheberrechte und ein "Pauschaleigentum" gibt es in der Schule nicht.

Jetzt ist nur die Frage, wie wichtig dir das Durchsetzen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie dürfen das Gedicht nicht ohne deine Einwilligung veröffentlichen und schon gar nicht mit deinem Namen darunter!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du das auf die Spitze treibst, dürfte ein Lehrer ja auch einen Aufsatz von dir nicht vor der Klasse verlesen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BellAnna89
14.10.2016, 14:34

Also wir wurden immer gefragt, und wenn man nicht wollte, war das auch ok...

0
Kommentar von Meeew
14.10.2016, 14:56

Der Urheber hat doch das Recht zu veröffentlichen oder nicht?!

Auch wenn ich es hab vorlesen lassen, ist das doch keine Erlaubnis es in einer Zeitung zu veröffentlichen?! Das Thema ist für mich persönlich und das Freunden aus der klasse vorzulesen war ja noch ok aber es ist nicht in meinen Sinn es so zu veröffentlichen das mehrere hundert Menschen Einblick in meine Gefühle in der Zeit bekommen!

0

Hallo Meeew,

nachdem du das Gedicht verfasst hast, ist es dein (gedankliches) Eigentum. Nur du allein kannst darüber entscheiden, was damit passieren soll.

Wenn du nicht willst, dass es veröffentlicht wird, gehe doch mal (evtl. mit deinen Eltern) zum Lehrer und erkläre ihm das in aller Ruhe.

Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist Urheber und hast alle Rechte.  Wenn du frech bist, hälst einfach die Hand auf und lässt dir Tantieme zahlen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Meeew
14.10.2016, 15:25

Wie viel könnte ich da theor. Verlangen?

0

Grundsätzlich bist du der Urheber und hast die Rechte über dein Werk inne. Das Urheberrecht kann aber begrenzt werden, sofern kein kommerzieller Zweck vorliegt und es für den Unterrichtsgebrauch genutzt wird. Die Zustimmung des Rechteinhabers wird dann nur bei Lehrbüchern benötigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Meeew
14.10.2016, 15:00

Es geht bei mir ja um die Veröffentlichung in einer regionalen Zeitung. Also auch mit dem Zweck die Schule interessanter darzustellen..

0

Wenn man auf einer Klassenfahrt im Bett oder im Bus ein Gedicht schreibt, dann hat man ja niemandem gegenüber eine UrhG § 31 Einräumung von Nutzungsrechten vorgenommen - auch nicht durch das Vorlesen vor der Klasse. (http://www.gesetze-im-internet.de/urhg/__31.html)

Anders kann es aussehen, wenn man sein Werk im Zuge einer Veranstaltung, eines Wettbewerbs usw. verfasst hat. Denn diese Dinge haben meist ihre Bedingungen, denen man ja zugestimmt hat, wenn man daran teilgenommen hat.

Wir wissen aber nichts Genaues darüber. Gegebenfalls hat der Urheber einen UrhG § 97 Anspruch auf Unterlassung und Schadensersatz: http://www.gesetze-im-internet.de/urhg/__97.html

In allen Fällen aber gilt UrhG § 32 Angemessene Vergütung:
"(1) Der Urheber hat für die Einräumung von Nutzungsrechten und die Erlaubnis zur Werknutzung Anspruch auf die vertraglich vereinbarte Vergütung. Ist die Höhe der Vergütung nicht bestimmt, gilt die angemessene Vergütung als vereinbart. (...)"

Bitte weiterlesen: http://www.gesetze-im-internet.de/urhg/__32.html. Wenn nun für ein Gedicht im Regionalblatt 100,- als angemessen gelten, dann muss das Blatt das auch berappen.

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier müsste alles stehen, was du wissen musst.

https://lehrerfortbildung-bw.de/sueb/urda/urheber/index.htm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DocShamac
14.10.2016, 14:36

Selbst hast du da aber nicht rein geschaut, oder?

Auszug:

Schule kann nur erfolgreich sein, wenn Werke aus Wissenschaft und Kunst Gegenstand des Unterrichts sein können. Insofern entsteht eine rechtliche Beziehung zwischen Schule und Werk.

Für die Schule sind diese rechtlichen Beziehungen besonders geregelt (privilegierende Regelungen), ohne dass hierfür das Urheberrecht generell freigegeben wäre.

Da geht es darum, bei der Erstellung von Unterrichtsmaterial das Urheberrecht zu berücksichtigen. Das hat nichts mit Werken von Schülern zu tun. Daher beantwortet das auch nicht die Frage.

1

Rechtlich gesehen bist und bleibst Du der Urheber und damit gehört es nicht der Schule.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung