Frage von RatlosesIch, 55

Wer von Euch hat nach einem oder zwei Kaiserschnitten eine Spontangeburt versucht? - Hat es geklappt? Wenn nein, wie war dann die Sectio?

Wer von Euch hat nach einem oder zwei Kaiserschnitten eine Spontangeburt versucht? - Hat es geklappt? Wenn nein, wie war dann die Sectio?- Oder hattet Ihr gleich eine Sectio und warum? Bei uns geht es momentan darum.Ich hatte zwei Kaiserschnitte. Der erste nach Einleitung wegen Gestose , tagelangen Wehen ohne Effekt (Muttermundunwirksam, Mausi kam nicht ins Becken) und abfallenden Herztönen- es ging uns beiden sehr schlecht, danach Wochenbettdepressionen.Der zweite geplant wegen Präklampsie. Lange habe ich damals mit mir gerungen, ob ich es nicht spontan versuchen soll, aber die Angst, dass es schief geht war übermächtig und die Vorraussetzungen denkbar schlecht (wegen Präklampsie hätte man nicht mehr warten können, Einleitung steigert die Gefahr einer Ruptur, die Herztöne waren immer eher langsam, ich habe mieses Bindegewebe, das das erste Baby damals nicht ins Becken kam spricht für ein Mißverhältnis und ich hatte panische Angst, dass der Muttermund wieder nicht aufgeht, die Herztöne schlechter werden und nachher eine Notsectio in Vollnarkose daraus wird und ich die Geburt meines Kindes nicht mitbekomme..) Daher haben wir uns entschieden es dann lieber richtig zu planen und das sicherste und beste rauszuholen. Darum gebeten, dass im OP eine Hand frei bleibt, ich ihn einmal anfassen kann und gleich nach dem Nähen zu Mann und Kind in den Kreißsaal darf. Es war schrecklich . Alle haben mich behandelt wie eine Nummer und als müsste man Frauen mit Kaiserschnitt eh nicht ernst nehmen. Im OP habe ich erbrochen, mein Sohn wurde mir nicht gleich gezeigt und kein einziges Wort an mich gerichtet, dann kurz hingehalten und mit Papa in den Kreißsaal gebracht - ich aber 2h in den Aufwachraum. Danach hatte ich ein Trauma.So ---- und nun? Nach der Vorgeschichte ein Spontanversuch? Es wenigstens einmal erleben. Ein Kind wirklich selbst und aus eigener Kraft gebähren. Habe ich bis jetzt nicht als Mutter irgendwie versagt? Wenn der dann aber schief geht habe ich endgültig alle Chancen auf eine schöne Geburt verspielt. Ich weiß nicht, ob ich es psychisch verkraften könnte und wahrscheinlich hätte ich die ganze Schwangerschaft Angst. Wenn es eine Vollnarkose wird, dann werde ich nie ein Baby gleich bei mir haben und vor allem- was, wenn nach der Vorgeschichte und bei BMI>30 es zu einer Ruptur oder anderen Komplikationen kommt und es passiert etwas. Das würde ich mir nie, niemals verzeihen können. Also doch lieber eine geplante Sectio, aber diesmal in einer anderen Klinik, mit Bonding im Kreißsaal, mit meiner Hebamme die mich begleitet und mit mir spricht, mein Baby trotz OP von Anfang an bei mir auf der Brust und weniger Gefahr, dass etwas schief geht. Und es kommt ja dennoch aus mir, ich ertrage Schmerzen - nur andere. Kann ich dann endlich abschließen und mich vollwertig fühlen? Kann ich dann entspannter da ran gehen? Fragen über Fragen... 

Antwort
von Evita88, 19

Es wäre schön gewesen, wenn du noch etwas detaillierter gefragt hättest. Was ist genau deine Frage?

Stehst du vor der Entscheidung geplanter (dann 3.) Kaiserschnitt, wobei noch im OP-Saal ein Bonding unternommen werden soll oder ob du es nach zwei Kaiserschnitten spontan versuchen möchtest?

Das hängt vermutlich sehr davon ab, was die Gründe für die ersten beiden Sectios waren. 

Wenn du bisher einfach "Pech" hattest und z.B. das Kind ungünstig lag und daher nicht spontan geboren werden konnte oder sich im Geburtsverlauf eine Situation ergab, die eine sofortige Beendigung der Geburt erforderlich machte, prinzipiell aber eine spontane Geburt möglich gewesen wäre (also keine Fehlbildung deines Beckens der Grund war), könnte man es wieder spontan versuchen.

Aber da muss auch die Klinik mitmachen. Viele Kliniken sind da sehr verhalten, wenn man bereits zwei Sectios hatte.

Ich schätze aber, da du diese Frage stellst, dass deine Klinik bereit wäre, dich auch nach zwei Sectios eine spontane Geburt versuchen zu lassen.

Und wenn da nichts prinzipiell dagegen spricht (sowohl medizinisch als auch in Hinblick auf die Erfolgsaussichten), würde ich es wohl versuchen.

Dich aufschneiden können die dann immer noch, sollte sich wieder etwas ergeben, das einen Kaiserschnitt erfordert.

Alles Gute!

Kommentar von Evita88 ,

Ich sehe gerade, inzwischen hast du eine Frage dazu formuliert...

Antwort
von NamikaNirname, 8

Liebe Ratlosesich,

natürlich hast du als Mutter nicht versagt! Du hast zwei gesunde Kinder auf die Welt gebracht und die Mär von der "bequemen" Sectio ist an den Haaren herbei gezogen. Allein vom Terminus "Kaiserschnitt", der in unserer Gesellschaft leider mit "bequemer Geburt" verwechselt wird, sollte nicht darüber hinweg täuschen, dass es sich dabei um eine "Große Bauch-OP handelt". Eine "Große Bauch-OP" hört sich schon pathologischer an und lässt vielleicht halbwegs erahnen, was da eigentlich beim Kaiserschnitt passiert. Etwas, das viel Kraft von Mutter und Kind abverlangt. Sowohl körperlich, als auch geistig und emotional.

Zu Deiner Frage: Ja, eine Spontangeburt ist auch nach zwei Kaiserschnitten möglich. Das solltest du allerdings unbedingt im Vorfeld mit den Hebammen und Ärzten in deiner Entbindungsklinik absprechen! Denn auch das ist stark abhängig von der persönlichen Einstellung des Arztes! Es ist schon seltsam, wie einem als Gebärende an der Klinikspforte seine Entscheidungsfähigkeit abgesprochen wird. Und tatsächlich: im Moment der Geburt hat die Mama in der Tat andere Sorgen, als sich auf ein Wortgefecht mit dem Klinikpersonal zu konzentrieren, geschweige denn grundsätzliche Vorstellungen über den Geburtsverlauf zu klären. Wenn es heißt:"Es könnte zu eventuellen Komplikationen kommen" und "Es ist sicherer für das Kind" ist jeder Mutter auch schon der Wind aus den Segeln genommen, denn dagegen ist schwer zu argumentieren - schon gar nicht unter Wehen...

Mein Tipp:

  1. Löse dich von dem Gedanken, dass du durch die Kaiserschnitte als Mutter versagt haben könntest! Du hast damit sehr viel geleistet, auch, wenn du dir einen anderen Geburtsverlauf gewünscht hast. Denn es gibt gute Grüne (du kennst sie aus eigener Erfahrung) ein Kind per Sectio auf die Welt zu bringen.
  2. Informiere dich über die Möglichkeiten in deinem Krankenhaus. z.B.: kannst du deine eigene Hebamme mitnehmen?
  3. Besprich deine Vorstellungen mit der leitenden Hebamme des Krankenhauses und mit einem der Stationsärzte. Lasse dir Termine geben und lass dich nicht abwimmeln! Klinikpersonal neigt mit Vorliebe dazu, die Besürfnisse ihrer Patienten mit einer Handbewegung abzuwinken. Bestehe auf deine Wünsche.
  4. Du hast dich im Vorfeld ja schon prima informiert -> Bonding im Kreissaal,... etc. Sprich diese Dinge ganz konkret an und frage nach, ob das Ergebnis dieses Gesprächs dokumentiert wird, damit auch die diensthabenden Ärzte und Hebammen über deine Wünsche Bescheid wissen, wenn es losgeht.

Bleibt mir nur noch, Euch alles Gute zu wüschen!

NN


Antwort
von RatlosesIch, 16

Danke für die Antworten bisher.  Ich weiß nicht,  warum meine ausformulierte Frage nicht gleich erschien, aber nun ist Sie ja da ;-)

Antwort
von Kuno33, 34

Das ist eine Frage zur Beantwortung durch Fachärzte auf dem Gebiet der Geburtshilfe. Außerdem sind dazu aktuelle Befunde erforderlich, um eine geignete Antwort zu geben.

Ich bin nicht der Facharzt. Es ist natürlich nicht auszuschließen, dass ein Facharzt sich bei GF engagiert, aber da müsstest Du schon Glück haben.

Wenn Deine Frage einen konkreten Hintergrund hat, kannst Du Dir ggf. auch eine zweite Meinung einholen. Manche Krankenkassen tolerieren das.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten