Frage von hopii, 100

Rb läuft wie eine Giraffe?

Hey also meine Rb läuft beim Reiten wie eine Giraffe. Sie 'stemmt' sich quasi gegen den zügel und mit Glück läuft sie nach 1 std überhaupt erst am Zügel. Ich bin jetzt kein Profireiter, jedoch läuft sie so egal was ich probiere. Mit ausbindern klappt es nicht, denn sobald das merkt bekommt sie panik, rennt rückwärts und/oder steigt. Gibt es vielleicht noch Tricks bzw Möglichkeiten das zu üben? Denn ihr Rücken wird dadurch auch nicht besser (kaum Muskulatur). (PS: sie lief im Schulbetrieb mit) Danke schonmal im vorraus

Antwort
von beglo1705, 55

Keine Ausbinder, sondern reele Muskelarbeit in Form von Longenarbeit und Bodenarbeit, mehr kann ich dir nicht raten

Dein Pferd kann den Rücken nicht locker oder frei und schwingend machen, wie auch, wenn´s vorn zusammen geschnürt ist und das Genick blockiert ist.

Viele Probleme macht man sich selbst: das Rückwärtsgehen oder Steigen ist typisch für Pferde die u.a. Schmerzen haben, dank zu harter Hand, falscher Hilfen und zu wenig Einfühlung. Lass die doofen Ausbinder weg und arbeite viel am Kappzaum an der Longe, so dass sie wieder lernt, Vertrauen in den Reiter zu setzen.

Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel hier:

http://www.wege-zum-pferd.de/category/longieren/

ansonsten bieten gute Reitlehrer auch Longenkurse an, um die Muskulatur aufzubauen.

Kommentar von hopii ,

danke

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 29

 - Das Pferd vor dem reiten massieren, dann ist die Muskulatur schon etwas vorgelockert. 

- Selber Gymanstik machen, manchmal  braucht man nämlich selber ne Weile, ehe man richtig locker sitzen kann, und damit erschwert man es dann dem Pferd auch, locker zu werden.

- der eigene Sitz istübethaipt oft der größte Hemmschuh - an sich arbeiten, immer wieder Sitzschulung Mähne, besonders auf aufrechte Haltung und federnde Gelenke achten.

- ruhig lange reiten. Was spricht dagegen, über eine Stunde zu reiten? Zwischendurch immer wieder viel Schrittpausen am langen  Zügel und auch zwischendurch immer wieder leichttraben mit Anfragen der Dehnungshaltung.

- nach Möglichkeit viel spazierenreiten/ führen, bergauf, bergab, 

- über Stangen treten lassen

- Aufmerksam sein, beobachten, was dem Pferd am besten tut. Viele Pferde lockern sich am ehesten, wenn man recht bald am Amfang der Reitheit etwas ausgiebiger und frischer  im leichtem Sitz galoppiert.

- viele Wendungen, aber nicht zu enge. Einfache Schlangenlinien, Achten reiten, indem man immer wieder aus dem Zirkel wechselt.

-2. Hufschlag, an der langen Seite mehrmals   wechseln zwischen Innen- und Außenstellung.

Ich hoffe, der eine oder andere Vorschlag ist Dir hilfreich. Viel Erfolg!

Kommentar von hopii ,

danke

Antwort
von LyciaKarma, 49
Denn ihr Rücken wird dadurch auch nicht besser (kaum Muskulatur)

Das ist der Punkt, deswegen läuft sie auch so. 

Sie hat keine Muskulatur, um einen Reiter gut zu tragen. Das musst du vorher vom Boden erarbeiten. 

Ausbinder bitte komplett weglassen, das Pferd zeigt ja eh schon, dass die gar nicht gut sind. 

Kommentar von hopii ,

sie kann am zügel laufen nur leider dauert das ewig und ich kann vorallen wenn es wärmer wird nicht so lange reiten bzw das muss finde ich nicht sein. Wie kann ich das denn genau am Boden erarbeiten?

Kommentar von LyciaKarma ,

Geht sie dann wirklich am Zügel oder lässt sie nur vor Erschöpfung den Kopf sinken? 

Richtig longieren (am Kappzaum - siehe dazu den Longenkurs von Babette Teschen).

Klassische Handarbeit, Doppellonge, fahren vom Boden. Viel spazierengehen, dabei viel bergauf und bergab, wenns geht.

Kommentar von hopii ,

ja sie geht dann am zügel. Danke

Kommentar von Dahika ,

und wie fühlt sich das an? Das am Zügel gehen? Da glaub ich nämlich niemals dran.

Antwort
von Viowow, 24

und wieder verdreht... der rücken wird nicht besser , wenn man irgendwie den kopf "am zügel" hat. der rücken wird besser, wenn das pferd ohne reiter von der hinterhand aus über den rücken gearbeitet wird,und so lernt, sich selber zu tragen. wenn das passiert ist, das ist der kopf von ganz alleine dort, wo er hingehört....

Kommentar von hopii ,

sie ist vorher im schulbetrieb gelaufen, deshalb konnte ich da nichts machen

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 16

Das Pferd dürfte, warum auch immer, das VErtrauen in die Hand gründlichst verloren haben.

Das Pferd ist ein Korrekturpferd und nur von einem sehr guten Profibereiter in einem langwierige Prozess wieder hinzubekommen. Wenn es denn überhaupt noch körperlich gesund ist. (Rücken müsste man erst mal röntgen.). Aber, wie gesagt, es muss ein sehr guter Profi sein. Ein Normalreiter bekommt das nicht mehr hin.

Tut mir leid, aber so ist es.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten