Frage von berdDbrot, 93

rb aufgebe?

Meine Freundin möchte ihre RB die sie nur 4Monte hatte aufgeben. Sie musste aufgrund dass das Pferd 1 Jahr lang nicht gerittenwurde bei 0 anfangen. Mittlerweile läuft das Pferd einigermaßen ordentlich. Aber auf dauer kann sie ohne Unterricht das Pferd nicht ordentlich ausbilden.Unterstützung der Besi die einen Trainerschein hat, hat sie nicht bekommen. Sie hatte nur 2 mal Unterricht. Heute ist die Besi zur vereinbarten Reitstunde einfach nicht gekommen. Die Besi war das letzte vor 3 wochen am stall und ist da auch nur für Reitunterricht gekommen. Sonst kommt sie nicht. Meine Freundin muss das Pferd immer unstellen (weide) oder auch wenn der TA oder schmied kommt das Pferd von derder Weide holen.

Die Besi erzählt schon seit langen, dass sie das Pferd verkaufen will, da sis keine Zeit dafür hat. Meine Freundin zahlt 50€ und kommt 4 mal die Woche.

2 einstaller meinten sie soll sich für das Geld was besseres suchen.

Wie sehtseht ihr das.

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 48

Etwas anderes zu suchen, ist sowieso sinnvoll, wenn das Pferd doch verkauft werden soll.

Die Freundin tut was sie kann, um das Pferd und seine Besitzerin zu unterstützen, und zahlt auch noch dafür. Ohne Unterricht ist sie auf Dauer ohnehin überfordert; das kann so kein anzustrebender Dauerzustand sein.

Expertenantwort
von Baroque, Community-Experte für Pferde & reiten, 11

Sagen wir mal so:

Von Null anfangen muss man mit einem Pferd nach Pause nie. Da kann man gut auf dem aufbauen, was vorher Stand hat, nur rücken ein paar Sachen vielleicht ein bisschen in den Hintergrund und man hat nach Pause mehr Chancen, die Fehler des Vorgängers auszugleichen.

Wenn man sich überlegt, dass ein Pferd halten an einem Ort, wo eine Anlage dabei ist, durchaus eine Vollpensionsmiete von 300 bis 500 Euro kosten kann, dazu noch 200 Euro Nebenkosten (Versicherungen, Hufbearbeitung, Zähne, Impfungen, Sattler, ...), dann ist es ein extremer Glücksfall, quasi für 50 Euro monatlich ein "halbes Pferd" zu haben, wo ihr ja kaum jemand reinzureden scheint. Normal ist, dass die Reitbeteiligungen einen Anteil entsprechend ihrer Tagezahl von den Fixkosten zahlen, also wenn jemand sein Pferd für 400 eingestellt hat und die 200 Nebenkosten hat, die sich rechnerisch irgendwie immer ergeben, dann zahlt er 600 Euro für den vollen Monat. Kommt nun eine RB für 4/7 der Zeit, nämlich an 4 von 7 Wochentagen, würden sich da fast 350 Euro ergeben. Meist wird abgerundet, aber Beteiligungen, die so viel da sind, zahlen in aller Regel immer noch 250 Euro.

Unterricht kann man ja normal nicht nur vom Besitzer bekommen. Wenn die Besitzerin die Zeit nicht aufwenden kann, soll sie halt fragen, ob sie einen anderen Trainer engagieren darf. Vielleicht macht ihr die Besitzerin auch gleich eine Angabe, wen sie gerne an ihrem Pferd hätte.

Kommentar von berdDbrot ,

Also das mit 250 ist quatsch das zahlt hier bei uns im Ruhrgebiet keiner.  Meine Freunsin sagt die Stallmiete da kostet nichts nur 60€ im Monat misten. Und Futter kosten.  

Ich zahle 150 euro stallmiete und nehme von beiden reitbeteiligungen auch nur 50 euro.  Die eine kommt 3 mal die andere 1 bis 2mal die woche.  Ich würde denen niemals soviel Geld abnehmen,  das ist eine frechheit.  Ich bin doch froh dass sich jemand um mein Pferd kümmert.  Würde ich ich jetzt 100 euro verlangen. Würden die dafür ein grand prix pferd bekommen als Rb bekommen und wären da im luxus stall und nicht auf so nem. Schäbbingen stall, wo ich selber hätte ich mehr Geld schon lengst gegündikt  hätte. 

Kommentar von berdDbrot ,

Das ist auch keine anlage.  Das ist ein abuernhof wo hinterm kuhlstahl ne scheune mit 6 pferdeboxen steht.  Dazu gibt es einen 5 mal 15 meter reitplatz. Sowas nennst du anlage?  Ich habs mir mal angsehen.  Da ist mein stall ein luxus. 

Kommentar von IWantFly ,

Naja ich komme selber aus dem Ruhrgebiet und bei uns ist die Boxen Miete deutlich höher. An dem Stall am die meine Jetztzige Rb steht (der Stall ist nicht der Neuste aber mit riesigen Boxen , Platz , 70 mal 30 oder 40 Meter Halle , Roundpen , Führanlage , Peddocks , Weiden  ect) und die Boxenmiete ist ungefähr bei (es gibt verschidene  Boxen Arten) 300-500€. An meinem Alten Stall lag es bei 150€ und der gehörte zu den Günstigsten im Umkreis. Trotzdem muss ich sagen das deine Freundin zwar mit dem Preis Glück hat (ich zahle selber 90 €) aber wenn sie mit dem Besi nicht Glücklich ist und dem Pferd ect soll sie sich was neues suchen. Ich war mal in einer ähnlichen Situation und ich kann nur sagen das ich mich nicht besser entscheiden hätte können als zu gehen. Ich hätte dann zwar eine kurze Pause vom Reiten , war danach aber wesentlich glücklicher 

Antwort
von Wundersamxx, 9

Ich denke das muss deine Freundin selber entscheiden. Hat sie den Willen und die Lust dazu selbst das Pferd auszubilden, wenn sie einen geeigneten Trainer findet, oder nicht? Soll das Pferd sicher verkauft werden, dann rate ich ihr definitiv etwas Neues zu suchen, da sie ansonsten am Ende ohne Pferd dastehen wird. Nur was das Geld angeht einmal Achtung von meiner Seite aus: bei uns in der Gegend zahlt man für 1-2x pro Woche schon mal locker 80€, bei mehr auch gerne mal 100€, also darauf sollte sie sich gefasst machen, dass 50€für 4x die Woche nicht normal sind. Ich wünsche ihr ganz viel Glück weiterhin!

Kommentar von berdDbrot ,

Ach ich nehem auch 50 euro und meine freundin die am Stall 2Hallen und 3 Reitplätze hat will von ihrer RB auch nur 50. Und wir wohnen in der dicht besidelstens gegend deutschlands. 

Antwort
von Saskia191, 16

Hallo,

ich kann Urlewas nur zustimmen.

Ich würde mir an Stelle deiner Freundin auch etwas anderes suchen. Dabei würde ich das gar nicht auf das Geld beziehen. Hier in der gegend sind 50 Euro für 4x in der Woche praktisch nicht zu finden.

Gründe für mich wären:

1. Der fehlende Unterricht. Wenn sie tatsächlich gar keine Möglichkeit hat auf diesem Pferd Unterricht zu nehmen, käme das Pferd für mich nicht in Frage. Egal, auf welchem Trainingsstand es ist. Ohne regelmäßige Korrektur schleichen sich automatisch Fehler ein. Und das ist auch völlig unabhängig davon, wie lange oder gut man reitet, auch Profis lassen sich korrigieren.

2. Der Verkauf des Pferdes. Da die Besitzerin nach deiner Aussage sowieso nur sehr selten zum Stall fährt, scheint sie aus irgendwelchen Gründen tatsächlich keine Zeit zu heben- oder kein Interesse, das kann ich nicht beurteilen, ich kenen sie nicht. Aber warum sollte sie dauerhaft für den Unterhalt eines Pferdes zahlen für das/ an dem sie entweder keine Zeit/ kein Interesse hat? Da ist es nur naheliegend, dass sie das Pferd früher oder später verkauft.

Viel Glück deiner Freundin.

Viele Grüße

Saskia

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten