Frage von Weymez, 121

Rb ist es so schwer eine zuverlässige Reitbeteiligung zu finden?

Warum ist es heutzutage so schwer eine wirklich zuverlässig rb zu finden?

Ich hatte in den letzten zwei Monaten zwei Reitbeteiligung die erst total begeistert waren.. Meinen Wallach gerne gearbeitet haben und dann plötzlich nicht mehr kommen.

Wie ist da eure Erfahrunge?

Vielen Dank im voraus schon mal :-)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Viowow, 74

weil die meisten sich maßlos überschätzen, weder vernünftig abäppeln, noch longieren, gescbweige denn reiten können, und sich trotzdem für die besten halten.
dazu kommt die "frechheit" des besitzers, dafür mehr als 3 € zu verlangen, denn schließlich " macht man ja beritt"und dazu noch die drecksarbeit und der besitzer könne einen dafür bitte bezahlen...

das ist der grund, warum es bei mir rb nur in kombination mit unterricht bei mir gibt.
zum glück habe ich sehr zuverlässige , spitzenmässige rbs und mir graut es schon davor, wenn die eigene pferde haben und keine rb mehr an meinen "brauchen"...

Kommentar von Boxerfrau ,

ja so kommt es mir auch vor... also bei meiner letzen Rb hab ich wenn ich Zeit hatte Urlaub oder einmal war ich Krankgeschrieben 7 Tage die Woche gemisstet bzw abgeäppelt. Ansonsten hab ich immer gemisstet wenn ich da war. und das bei 8 Pferden und zwei Rindern und das ohne das jemand gefragt hat. und hab noch 90 Euro jeden Monat gezahlt.. eifach weil ich gerne am Stall war. Gut das Pferd war eigentlich wie mein eigenes. Da die Besitzerin mehrere Pferde hatte..

Kommentar von Weymez ,

Ja meine letzte rb war erst 17..  Dachte echt das es klappt Wall sie wirklich sehr interessiert war. 

Bei müsste die rb nicht misten.. Sich bloß zwei mal die Woche um das Pferd kümmern.  Quasi wie ein eigenes Pferd an dem Tag.. Ob ausreiten.. Reiten aufm Platz oder bodenarbeit.. Spazieren oder oder oder...  

Ich habe 50 € genommen..  Ich denke das ist nicht zuviel..  

Meine Pferde stehen über den Sommer draußen, also die Bewegung wäre da..  

Kommentar von Viowow ,

als ich noch rbs hatte, hab ich auch immer gerne geholfen und habe trotzdem auch was bezahlt. es ist ja auch nicht so, das sie alles machen müssen, sondern es ist ein geben und nehmen im besten fall. ich hab da gleibe ich echt glück mit meinen mädels:) eine karre sammeln und 6 netze stopfen ist ja nun nicht riesig viel und die machen das gerne. dürfen aber auch ohne murren meinerseits mal n tag extra kommen o.ä ;) alles eine sache der kommunikation denke ich.

Kommentar von Viowow ,

der preis ist absolut angemessen:)

Antwort
von sukueh, 79

Ich hatte noch nie eine RB für mein Pferd, will ich auch gar nicht, weil ich von Bekannten immer nur schlechte Erfahrungen gehört habe.

Die Mädels sind teilweise unverschämt zu den Besitzern und obwohl ja ständig behauptet wird, sie würden Pferde ja sooooo lieben, halten sie sich noch nicht mal dem Pferd zu liebe an die Anweisungen des Pferdebesitzers.

All meine Bekannten hatten hinterher Probleme mit den Pferden - entweder durch irgendwelche Unarten oder gleich Gesundheitsschäden.

Natürlich mag es auch Ausnahmen geben, aber wie gesagt, ich kenne von meinen Pferde-besitzenden Bekannten (und das sind jetzt nicht nur einer) keinen, der aktuell eine RB hat - eben weil es in der Vergangenheit nur negative Erfahrungen gab.

Das Mitlesen hier bei Gutefrage bestärkt mich auch darin, dass viele Reiterinnen offenbar versuchen, Reiten via Internet zu lernen, bei Problemen lieber das Internet befragen, anstatt mit dem Besitzer zu sprechen und beleidigt sind, wenn der Pferdebesitzer ihnen klare Regeln und Grenzen setzt.

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 68

Ich denke mir, dass viele RB Jugendliche sind. Und es gehört nun mal zum Jugendalter, dass man heute  himmelhochjauchzend ist und morgen kein Interesse mehr hat.

Zudem sind viele Jugendliche halt verwöhnt und nicht gewohnt, Regeln einzuhalten.

Meine Freundin hat zwei sehr gute RB, auch schon sehr lange, aber sie hat auch lange suchen müssen und viele Nieten gezogen. Meine Freundin hat zwei Pferde in einem guten Offenstallreitstall stehen, mit Halle etc... aber man muss halt selbst misten und abends selbst füttern. Auch im Winter, auch wenn es regnet, auch an Weihnachten und Ostern. Und da scheiden sich halt die Geister...

Meine Freundin hat es schon erlebt, dass die RB einfach nicht kam, aber auch nicht abgesagt hatte. Meine Freundin hat dann von MIteinstellern erst ABends erfahren, dass niemand bei ihren Pferden war. Sie musste dann fluchend los und alles noch selbst erledigen.
Und ihre RB waren fast alle sofort durch die Tür, wenn das Reitpferd krank wurde.

Allerdings hat meine Freundin doch immer wieder wacker neu gesucht und jetzt tatsächlich zwei gute RB gefunden. Auf die sie sich verlassen kann.

Aber in einem großen Stall sieht man sie halt kommen und gehen...

Ich habe keine und will keine.

Kommentar von Hilaris ,

Ich möchte an dieser Stelle mal etwas anmerken: Ich finde es unverschämt wie viele hier über die Jugendlichen herziehen. Und ja, ich bin auch 13. Allerdings kenne ich KEINEN Jugendlichen der unzuverlässig(schon gar nicht gegenüber irgendwelchen Pferdethemen) ist. Ich kenne auch niemanden, der manisch depressiv ist. Denn das schreibst du im Prinzip. Auch kenne ich niemanden der verwöhnt wird. Alle meiner Freunde wünschen NIEMALS einem Pferdebesitzer gegenüber unzuverlässig sein und sich nicht an Absprachen halten. Sorry, aber das musste jetzt einfach mal raus!

Kommentar von Hilaris ,

*würden

Kommentar von Viowow ,

das ist sehr löblich, aber leider nicht die regel. toll, das ihr so zuverlässig seid👍

Antwort
von mzlemmerich, 53

Ich hatte auch drei Reitbeteiligungen in einem Jahr bis jetzt, und war nie zufrieden. Bei mir lag es meistens daran, das mein Pferd beim reiten einfach schwierig ist, und je besser sie es kannten, desto schlechter kamen sie mit ihr klar. Sie hatten halt immer mehr Angst vor ihr bekommen. Die eine ist am Anfang noch Tuniere geritten, und saß ohne Sattel drauf, und am Ende kam sie nicht mehr in der Reitstunde mit ihr klar.
Ich hab mir jetzt einfach meine Zeit besser eingeteilt und kümmer mich jetzt jeden Tag selber um mein Pferd. Dadurch läuft es auch viel besser.
Ich habe aber trotzdem noch eine Freundin im Stall, die mich mal vertritt falls ich doch mal nicht kann oder krank werde. Da das ja eher unregelmäßige Außnahmen sind, klappt das auch echt gut.

Aber um nochmal zu dir zurück zu kommen, ich finde es auch echt schwer jemand guten heutzutage zu finden. In meinem alter ((16) ich hab ein Pony also darf die Reitbeteiligung nicht zu groß sein) kann man eigentlich niemanden finden, da die Jüngeren oft viel zu Nachlässig sind und sich kaum Gedanken machen. Hier und da fehlen auch oft die Kenntnisse, schon bei der allgemeinen Pferdepflege. Und um Nachzufragen sind dann halt alle immer zu faul. :/

Antwort
von beglo1705, 50

Ich habe für meine beiden keine RB und auch kein PB, weil ich keine Lust auf Zickenterror, verrittene Pferde, Eskadronkollektionen und super schlaue Kommentare habe. Eine zu finden, die dann auch was taugt ist äusserst schwierig. 

Die Mädels grad in dem Alter zwischen 12-17 sind da sehr sprunghaft, lassen sich nur ungern was erklären und setzen einfach auch nicht um, was man ihnen mitteilt. Das ärgert mich, denn der Halter ist hernach "schuld" wenn das Pferd Unarten anfängt, welche vorher komplett indiskutabel waren.

Bei insgesamt derzeit 14 Pferden bei uns haben wir genau eine Reitbeteiligung und die ist wirklich interessiert und versucht alles richtig zu machen, fragt nach, lässt sich was zeigen und erklären und motzt nicht zurück, wenn man auf Fehler hinweist.

Da muss man leider lange suchen.

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 60

Ich denke, auch eine RB brauchst so eine Art Probezeit, um festzustellen, ob es wirklich passt. Junge Leute können das oft schlecht einschätzen. Allerdings wenigstens absagen, wenn man mal nicht kann, oder merkt, dass es doch nicht so gut klappt, wäre schon fair. Aber letzteres trauen sich die Mädels dann nicht, weil sie nicht recht wissen, wie sie es sagen sollen.

Antwort
von leomaus11, 67

Ich denke das liegt daran, dass heute alle so schnell dabei sin Entscheidungen zu treffen. Erst sind sie total euphorisch, dann haben sie sofort kein Interesse mehr daran, wegen Freunden o.ä. 

Als ich noch eine Reitbeteiligung hatte, bin ich 2x pro Woche zu meinem Wallach gegangen, so wie es abgemacht war und wenn ich einmal nicht konnte, habe ich rechtzeitig abgesagt. Schlimm dass jetzt alle so unzuverlässig sind! 

Ich würde mir die Rbs jetzt erstmal so vom menschlichen her mal anschauen und dann gucken, ob so eine Person überhaupt zu meinem Pferd passt und sie auch fragen ob sie sich sicher ist, länger zu bleiben und ihn zu reiten. 

Kommentar von Dahika ,

und sie auch fragen ob sie sich sicher ist, länger zu bleiben und ihn zu reiten. 

das wird nicht viel nützen, denn ich glaube, gerade jugendliche RB sagen dann "Ja, natürlich." und glauben selbst daran. Genauso wie es mit den 13 j. , die sich sehnlichst ein Pferd wünschen, der Fall ist. Sie sagen im Brustton der Überzeugung, dass sie IMMER für das Pferd sorgen würden, und im Augenblick, wo sie es sagen, ist es auch die Wahrheit.
Aber ein halbes Jahr später kann die Sache dann ganz anders aussehen. Das ist das Alter, man nennt es Pubertät.

Kommentar von Urlewas ,

Ich umgekehrt bin sicher zuverlässig - aber bei einer solchen Frage würde ich auf dem Absatz kehrt machen. Ich möchte ja das Pferd nur reiten, nicht heiraten....😉

Kommentar von beglo1705 ,

Aber du bist ja keine 13 mehr, oder? das ist halt der Unterschied ;-)

Kommentar von Urlewas ,

Ne, nicht mehr...

Aber als ich 13 war, hat mich der Reitlehrer mir dem Stall voll Pferde über das Wochenende allein gelassen. Ohne Handy.

Nur war damals natürlich unser Leben etwas überschaubarer - vieleicht grade auch, weil es noch kein Interent gab....

Antwort
von Boxerfrau, 43

Also, ja das scheint fast unmöglich zu sein :-) ALso wenn ich mir das was ich in den letzten Jahren somit bekommen habe oder selbst erlebt habe so anschaue oder drüber nach denke. Ich kenne wirklich nur sehr wenige die gute RBs haben.. entweder sie kommen gar nicht, kommen und es fällt ihnen nach kurzer Zeit ein das sie doch keine Lust haben, können kaum reiten, sind unzuverlässig, gehen schlecht mit dem Pferd um oder halten sich nicht an Vereinbarungen. Kenne viele die Ihr Pferd dann halt lieber 2 bis 4 Tage in der Woche auf der Koppel stehen lassen. Zähle mich im übrigen auch dazu.. habe es jetzt zwei mal versucht. Bin jeweils auf die Schnauze gefallen. Jetzt reicht's. Mein Pferd steht im Offenstall und im Sommer 24 std draußen.. Er kann sich immer Bewegen.. dann halt nicht.. Ich muss dazu sagen das ich jahre lang selbst RB war und ich jede freie Sekunde mit meinen Rbs verbracht habe und sie so behandelt habe als wären es meine eigenen.mir haben sich da durch so viele Wege geöffnet und ich wusste das immer zu schätzen..

Antwort
von Michel2015, 24

Ja das ist normal, Leistung und Stabilität von Mitmenschen abzufordern, wird immer schwieriger, das betrifft nicht nur Jugendliche, sondern alle Altersgruppen und nicht nur Reitbeteiligungen sondern auch die Besis.

In der Nähe von mir ist ein Schulstall, der hat jetzt seinen Betrieb eingestellt, weil keiner mehr zum Reiten kommt.

Antwort
von janaTre, 45

Also ich bin selbst eine Reitbeteiligung und von mir aus kann ich sagen dass ich jetzt mittlerweile 3 jahre lang immer zuverlässig war. Natürlich gab es ab und zu Tage an denen ich keine Zeit hatte bzw. An denen ich manchmal etwas schuselig gehandelt habe aber das kam auch nur selten vor. (ich bin 16) ich habe auch mitbekommen wie die Reitbeteiligung von einem anderen Pferd was ich auch ab und zu reite immer gewechselt wurden weil sie einfach unzuverlässig waren. Ich denke man muss einfach eine finden mit der man sich selbst versteht und die sich auch mit den Pferd versteht. Denn oft sind sie zu voreilig und kommen dann mit dem Pferd nicht klar oder haben sich darunter etwas anderes vorgestellt. Hinzu kommt noch dass Jugendliche oft einfach etwas anderes Vorhaben und es ihnen dann letztendlich zu anstrengend ist sich immer um ein Pferd zu kümmern. Aber es gibt auch wirklich viele die zuverlässig sind und gut mit dem Pferd umgehen deshalb würde ich an deiner Stelle nicht gleich aufgeben mit suchen, denn vor mir hatte die Besitzerin auch schon viele andere die nicht gepasst haben :-)

Antwort
von Manuelajosefa, 54

Hallo,

also ich hatte für mein Pony immer sehr nette, zuverlässige Reitbeteiligungen. Zwei waren schon älter und sind sehr gut mit dem Pony umgegangen.

Hatte aber auch eine Jugendliche, die war eigentlich auch zuverlässig, hatte aber öfter mal keine Zeit, dann aber immer abgesagt.

Und das obwohl mein Pferd krank war (dämpfig) und ich brauchte die Reitbeteiligungen, weil sie täglich bewegt werden musste. Daher war sie auch nicht immer fit, aber alle haben sich darauf eingestellt. Habe aber auch nicht so viel geld verlangt deshalb.

Ich würde dir raten einfach nochmal zu suchen und nimm lieber jemand, der schon etwas älter ist!

Antwort
von floziegler, 23

Das ist glaube ich eine Frage des Alters der RB. Gerade bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind schnell andere Interessen abseits des Reitens im Vordergrund. Da geht man dann abends lieber mit den Freunden ins Kino oder hängt gemeinsam auf dem Sofa herum. Das ist sicherlich nicht bei jeder Person so. Es gilt wie immer: Ausnahmen bestätigen die Regel.

Such Dir eine erwachsene RB im mittleren Alter, welche berufstätig ist. Wer sich dann noch mit so einem zeitraubenden Hobby beschäftigt und seine Termine entsprechend einrichtet, meint es in der Regel mit einer RB auch ernst und besitzt mehr Durchhaltevermögen.

Antwort
von shana2134, 55

Wir haben jetzt zum Glück treue rb´s, am anfang ging es uns genauso kurz da und gleich weider weg...

wir suchen jetzt nicht mehr, wenn uns einer drauf anspricht sagen wir entweder ja oder nein :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten