Frage von HorstBro, 98

Rauswurf und Zahlung von Strom Zuhause? Ist das erlaubt?

Guten Abend Community,

bei mir Zuhause gab es wegen eines Streits eine jetzt ernstzunehmende Drohung seitens meiner Eltern.

Es geht jetzt darum: es wird mit Rauswurf aus dem Elternhaus gedroht und bis dahin soll ich Kosten wie Strom und Wasserkosten, den ich nutze, selber bezahlen.

Meine Frage: Ist das rechtens?

Rauswerfen dürfen sie mich rechtlich gesehen nicht, darüber konnte ich mich schon per Bürgerlichem Gesetzbuch informieren, doch benötige ich euer Mitwissen und Tipps dazu:)

Zu mir: ich bin 20Jahre, wohne im Elternhaus und mache eine Ausbildung (Kaufmann, Einzelhandel) im 1.Ausbildungsjahr.

Ich habe bisher auf Kindergeld verzichtet, doch nachdem meine Eltern meinten, dass ich jetzt auch nichts mehr bei ihnen essen darf sondern mich selbst versorgen soll, möchte ich mein Kindergeld von Ihnen beziehen.

Für mein eigenes Essen zu sorgen wäre kein Problem, doch Ausziehen aus dem Elternhaus, bis dahin sämtliche Kosten alleine zu decken und eine Wohnung zu mieten, sind für einen Azubi im 1.Jahr doch schwierig zu stemmen.

Ist es also rechtens?

Antwort
von DieKatzeMitHut, 43

Mal von vorne: Du hast auf das Kindergeld verzichtet? Das ist ja wirklich sehr großzügig, dass du auf etwas verzichtest, was dir überhaupt nicht zusteht, Witzbold.

Der Rest ist ein bisschen schwieriger. Im Übrigen dürfen deine Eltern dich natürlich auch rauswerfen, wenn du dich nicht benimmst.

Du sprichst nun einerseits davon, dass du Essen, Strom und Wasser bezahlen sollst - andererseits sagst du, dass du sämtliche Kosten übernehmen sollst. Was denn nun?

Essen, Strom und Wasser kannst du doch als Azubi problemlos bezahlen, gerade wenn du auch noch das Kindergeld verlangst.

Kommentar von HorstBro ,

Zum Kindergeld:

Mindestunterhalt minderjähriger Kinder nach Absatz 3: http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1612a.html
habe ich sehr wohl Anspruch auf Kindergeld.

Die Düsseldorfer Tabelle gibt auch Angaben dazu wie viel einem Auszubildenden, der im Elternhaus lebt, zusteht.
Auf Seite 2 die Punkte 7 und 8 treffen auf mich zu:
http://www.olg-duesseldorf.nrw.de/infos/Duesseldorfer_tabelle/Tabelle-2016/Duess...

Mit sämtlichen Kosten meinte ich: Wasser, Strom und Selbstversorgung durch Lebensmittel.

Zum Rauswurf:

Ich werde nochmal danach suchen, doch ich bin mir sehr sicher, dass volljährige Auszubildende, die gerade ihre erste Ausbildung machen, nicht aus dem Elternhaus geworfen werden können. Mit Benehmen hat das nichts zu tun, bitte nenne mir sonst die passende Passage im Bürgerlichen Gesetzbuch.

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

"Ein minderjähriges Kind kann von einem Elternteil, mit dem es nicht in einem Haushalt lebt"

Du lebst doch bei deinen Eltern?
Ausserdem hat der Unterhalt nichts mit dem Kindergeld zu tun. Kindergeldberechtigt sind Eltern.

Kommentar von HorstBro ,

"Mindestunterhalt minderjähriger Kinder nach Absatz 3: http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__1612a.html
habe ich sehr wohl Anspruch auf Kindergeld."

Absatz 3 spricht von volljährigen Kindern, nur nebenbei gesagt.

Kommentar von HorstBro ,

Dein Zitat ist leider unvollständig.

Die Frage bleibt aber: wozu gibt es dann die offizielle Düsseldorfer Tabelle?

Auf Seite 2 die Punkte 7 und 8 sprechen doch genau von einem Volljährigen, der im Elternhaus lebt und eine Ausbildung macht.

Gleich auf der ersten Seite steht außerdem: "Altersstufen in Jahren" und darunter "ab 18".

Antwort
von Ronox, 12

Was auch immer du im BGB gelesen hast, das hast du fehlinterpretiert, da dieses nirgendwo im Wortlaut den "Rauswurf" regelt. Denn sie können dich rauswerfen, sind aber dann ggf. barunterhaltpflichtig, da Naturalunterhalt nicht mehr erbracht wird.

Kommentar von HorstBro ,

Wo wird dann im BGB der "Rauswurf" festgelegt?
Es muss dazu ja Bestimmungen geben wann ein "Rauswurf" rechtens ist und wann nicht, sonst könnten auch Minderjährige aus dem Elternhaus gestoßen werden.

Kommentar von Ronox ,

Überhaupt nicht. Genau so wenig wie im BGB das "Beisichwohnenlassen" geregelt wird. Letzteres ist ein Ausfluss aus dem Konstrukt der elterlichen Sorge bzw. der Fürsorgepflicht. Das BGB ist nicht dafür da, Einzelfälle konkret zu regeln. Danach haben die Eltern ein beschränktes Bestimmungsrecht, wie sie den Unterhalt gewähren wollen.

Antwort
von larry2010, 30

auch in der lehre bekommen die eltern das kindergeld, wenn du noch bei ihnen lebst.

allerdings kenne ich es, das man kostgeld abgibt und wenn es nur 5 euro sind. so zeigt man, das man seine eltern schätzt und zudem merkt man, das das enttogehalt nicht nur zum eigenen vergnügen benutzt wird.

in meiner lehrzeit waren es 100 dm und als ich dann ausgelernt hatte 150 oder 200 dm. als auf euros umgestellt wurde, habe ich eins zu eins umgerechnet.

Kommentar von HorstBro ,

Allerdings haben Volljährige die in ihrer ersten Ausbildung sind und im Elternhaus Anspruch ihr Kindergeld von den Eltern zu erhalten.

Die Düsseldorfer Tabelle macht Angaben dazu:
Punkte 7 und 8 auf Seite 2 erklären das:
http://www.olg-duesseldorf.nrw.de/infos/Duesseldorfer_tabelle/Tabelle-2016/Duess...

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Weißt du was die Düsseldorfer Tabelle auch sagt?
"Die Tabelle hat keine Gesetzeskraft, sondern stellt eine Richtlinie dar."

Kommentar von HorstBro ,

Ich weiß dass sie keine Gesetzeskraft hat, doch wenn du den Paragraph 1612a Absatz 3 im Bürgerlichem Gesetzbuch liest (steht auch übrigens auf Seite 1 der Tabelle) dann ist die Tabelle nur dafür da um zu zeigen, wie viel Kindergeld man bekommt.

Das Gesetzbuch besagt doch den Anspruch auf Kindergeld. Langsam sollte das außer Frage stehen.

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Die Eltern sind aber Kindgeldberechtigt. Nicht die Kinder.

Kommentar von larry2010 ,

wenn die kinder in der ausbildung eine eigene wohnung haben, haben sie anspruch aufs kindergeld

Antwort
von stubenkuecken, 32

Es gibt bei euch einen Streit über das Kostgeld. Wie viel verdienst Du und was gibst Du ab?

Kommentar von HorstBro ,

Netto etwas über 500€.
Abgaben an die Eltern aus diesem Ausbildungsgehalt gibt es keine.

Kommentar von stubenkuecken ,

Warum zahlst Du kein Kostgeld. Du beteiligst dich doch am Verbrauch von Lebensmittel, Wasser, Strom, Miete....

Kommentar von HorstBro ,

Kostgeld wurde bisher nicht von den Eltern gefordert, doch dafür behalten sie das Kindergeld.
Das Kindergeld würde wahrscheinlich das Kostgeld überwiegen.

Kommentar von stubenkuecken ,

Das Kostgeld wird unabhängig vom Kindergeld bezahlt. Es ist Deine Leistung für die familiären Aufwendungen.

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Kindergeld würde das Kostgeld übersteigen? Da merkt man mal, dass du bisher gut im Hotel Mama gelebt hast. Was denkst du wie weit du mit 180 Euro kommst?

Kommentar von HorstBro ,

Dafür dass sie das Kindergeld behalten, bräuchte ich mich nicht am Kostgeld beteiligen.

Das Kostgeld ist, denke ich, freiwillig zu zahlen, sodass die Eltern rechtlich gesehen nicht ihr Kind zwingen könnten oder ist es Pflicht?

Kommentar von stubenkuecken ,

Euer Familienfrieden leidet darunter, das Du freiwillig zu nichts bereit bist.

Kommentar von HorstBro ,

Ich weiß, dass der Frieden darunter leidet, doch bei oben genannten Forderungen (Auszug aus dem Elternhaus z.B.) könnte ich mich mit 500€ nicht mehr finanzieren und würde wahrscheinlich im schlimmsten Fall auf der Straße landen.

Deswegen bin ich im Moment gezwungen so wenig Ausgaben wie möglich zu haben, um im Fall des Falles mit diesem Gehalt selbstständig zu leben.

Natürlich würde ich ihnen im Normalfall Kostgeld zahlen, wenn sie es verlangten, doch da sie ja das Kindergeld behalten, wäre es überflüssig dass ich Kindergeld bekomme und davon das Kostgeld zahle.

Im Endeffekt bekommen die Eltern mit dem Kindergeld ja mehr als durch das Kostgeld.

Kommentar von stubenkuecken ,

Das Kindergeld gehört Dir nicht! Biete ihnen 100 € Kostgeld. Das ist mehr als Du an Strom, Wasser, Siel usw. verbrauchst, aber weniger als Mietanteil, essen, Wäsche waschen usw.

Kommentar von HorstBro ,

Wie kommt ihr denn immer darauf dass das Kindergeld dem Kind nicht zusteht?

Ich kann nichts weiter tun als auf  Paragraph 1612a Absatz 3 hinzuweisen und euch dann die Tabelle des Oberlandesgerichts zu geben, wo geschrieben steht, dass Volljährige, die im Elternhaus wohnen und gleichzeitig eine Ausbildung absolvieren, Anspruch auf Kindergeld haben.

Ihr könnt es auch googlen, es gab auch andere Volljährige, die gefragt haben ob sie im Studium etc noch Anspruch auf Kindergeld haben.

Kommentar von HorstBro ,

Ich weiß es geht euch wahrscheinlich auf die Nerven Freunde, aber es geht wahrscheinlich um mehr als paar Hundert Euro Kostgeld.

Ich wollte euch nur fragen ob ihr noch Hinweise oder Hilfen habt, denn wenn der Fall eintritt weiß ich nicht was sich Eltern dabei denken können ihren volljährigen Sohn der eine Ausbildung macht von gestern auf heute rauszuwerfen ohne mindestens ein wenig Zeit zu schenken um zu überlegen, wie ich eine Wohnung, Essen, Fahrtkosten, Wäsche etc mit einem verdammten Ausbildungsgehalt zu zahlen, das kaum die 500 übersteigt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community