Frage von MatzeGee, 85

Rauschtustand ausgenutzt Ist das strafbar?

Hallo zusammen Folgendes ist passiert: Eine Freundin war auf einer Homeparty und hat getrunken. Danach hat sie einen Typen zwei Stunden lang oral befriedigt. Am nächsten Tag realisierte sie erst was sie getan hatte und bereute es zutiefst. Nun meine Frage: Ist das nicht "Ausnutzen einer aufgrund ihres Rausches urteilsunfähigen Person" ? Sie konnte ja nicht mehr vernunftgemäss handeln. Ohne den Alkohol hätte sie das niemals gemacht, sagt sie mir. Wer kennt sich mit dem Gesetz aus ? Und soll ich das Ganze auf der Polizei erzählen ?

Antwort
von Gustavolo, 13

Matze:

Betrunken, ohne Gewaltanwendung aus freien Stücken, zwei Stunden lang?

Und der "Typ", war doch sicher auch betrunken?

Unverschulden ist der Zustand der Unzurechnungsfähigeit, z.B. wenn der Täter die berauschende Eigenschaft des Getränks weder gekannt noch kennen musste.

Empfehlung: Deine Freundin möge 500 € für eine anwaltliche Beratung investieren. Auf die anfängliche Ausnüchterung erfolgt höchstwahrscheinlich die nachträgliche Ernüchterung.

Antwort
von lostinwww, 34

Die Sache ist die, wenn sie durch den Zustand in dem sie sich befand arg- und wehrlos geworden war und dies für den Gegenüber erkennbar war, z.B. Bewusstlosigkeit, kein Bewegenkönnen der Extremitäten u.ä., dann bekommt sie höchstwahrscheinlich Recht. Sonst wird es enden wie bei Gina Lisa Lohfink, mit der Vermutung, dass sie das wollte und ihren Spass dran hatte. 

Antwort
von teutonix1, 38

Wenn, dann müsste sie dort hin gehen und eine Strafanzeige aufgeben, ob die allerdings erfolgreich wäre, bliebe fraglich.

Antwort
von Wurzelstock, 18

Wer sich zwei Stunden lang aktiv sexuell betätigt, kann sich nicht am nächsten Tag für urteilsunfähig erklären - selbst wenn dann der Katzenjammer noch so groß ist!

Antwort
von Kleckerfrau, 44

Sie hat doch freiwillig so viel getrunken, oder nicht ?

Man sollte schon selbst wissen wie viel man verträgt.

Das sie es jetzt bereut, bedeutet nicht, das es eine Straftat war.

Kommentar von offeltoffel ,

Das würde ich so nicht unterschreiben. Stell dir vor, eine Frau trinkt sich bewusstlos und alle Männer vergehen sich an ihr. Findest du dann auch noch, dass es IHRE Schuld war?

Die Frage ist doch, ob sie noch zurechnungsfähig war und sich verbal oder körperlich gegen die Bedrängnis wehren kann.

Kommentar von MickyFinn ,

Aber deine Freundin war nicht bewusstlos... der Vergleich ist ziemlich dünn. Zumal.. wurde sie denn gezwungen?

Sie hat im Suff einfach Mist gebaut und Fertig.

 

Kommentar von offeltoffel ,

Sag ich doch. Es ist keine Frage darüber, ob sie freiwillig so viel getrunken hat und demnach "selbst Schuld" ist, sondern ob sie freiwillig den Oralverkehr hatte.

Kommentar von JollySwgm ,

Ohnmächtig war sie ja ganz sicher nicht!

Und wenn sie noch nicht mal einen Filmriss hatte wird der Rausch auch eher nicht so schlimm gewesen sein so das sie als nicht mehr zurechnungsfähig anzusehen war.

Antwort
von offeltoffel, 33

Interessant wäre die Frage, ob sie nicht in der Lage war "nein" zu sagen, oder ob sie es aufgrund ihres Rauschzustands nicht wollte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten