Frage von Luvenia, 64

Rauchen, was macht am meisten Abhängig?

Hallo,

was ist beim rauchen eure Meinung nach die größte Abhängigkeit, die psychische und soziale Abhängikeit? Die Niktoin Abhängigkeit? Oder die Körperliche Abhängikeit?

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für rauchen, 9

Hallo!

Die Niktoin Abhängigkeit? Oder die Körperliche Abhängikeit?

Beides kann man nicht trennen.Man bezeichnet das als Nikotinabusus. 

Faktisch bezeichnet der Begriff Nikotinabusus die Nikotinabhängigkeit und damit das, was allgemein gerne als Nikotinsucht oder Zigarettensucht bezeichnet wird. Der klassische Nikotinabusus ist jene Wirkung, die Nikotin auf unser Gehirn ausüben kann und die letztendlich dazu führt, dass ein Raucher regelmäßig das Bedürfnis verspürt zu rauchen also süchtig wird.

Ich wünsche Dir ein gutes und schönes Wochenende.

Antwort
von ElPaso85, 38

Also die Nikotinabhängigkeit ist ja praktisch eine körperliche Abhängigkeit, weil ja der Körper anscheinend danach verlangt.

Bin selbst Raucher und muss sagen, dass ich gerne rauche! Ich bin psychisch als auch körperlich davon abhängig. Das soziale spielt da eher ne kleine Rolle. D.h. dass ich mich eigentlich schon lange nicht mehr "cool" fühlen muss, um mit zurauchen. Das war vielleicht in der Jugend oder jüngeren Jahren so. Aber wenn die Atmosphäre passt, kanns passieren dass ich mehr rauche.

Mittlerweile rauch ich, wie gesagt, gerne. Wichtig ist, dass es in Maßen bleibt. Also qualme ne halbe-dreiviertel Schachtel am Tag. Find ich jetzt nicht so viel.

Kommentar von Luvenia ,

Genau das sage ich meinen Freunden auch immer, aber die wollen mir einfach nicht glauben, dass man auch gerne rauchen kann und versuchen einem einzureden, dass ich doch nur Abhängig wäre, aber das bin ich wirklich nicht, obwohl ich schon knapp 8 Jahre lang rauche, habe gar kein Verlangen aufzuhören, hast du so ein Verlangen?

Kommentar von Justwannaknow1 ,

Meine Kollegen Rauchen ne Stange in der Woche. 

Kommentar von ElPaso85 ,

Also Verlangen aufzuhören hab ich auch nicht. Sehe für mich im Moment nicht viele Vorteile. Jeder hat seine Laster und keines ist gesund. Ich bin im Fußballverein und was Essen und trinken betrifft, bin ich auch ein Genießer... aber wie gesagt, alles in Maßen!

Lass dir von deinen Freunden nicht so viel sagen. Weil ich finde, dass hat mit Toleranz zu tun. Man kann jedem seine Laster unter die Nase reiben und schlecht reden aber es muss jedem selbst überlassen sein wie er lebt.

Antwort
von MonkeyKing, 15

Definitiv die physische. Ich denke dass die psychiche Abhängigkeit größtenteils eine Folge der physischen ist. Der Körper verlangt danach und bringt das Gehirn dazu, sich allerlei Ausreden einfallen zu lassen um zu Rauchen obwohl man weiss, dass es stark gesundheitsschädlich ist. Natürlich gibt es auch eine rein soziale Komponente und eine psychische Komponente aber die sind leichter abzulegen als die körperliche Abhängigkeit. Nach einem Entzug besteht die Gefahr wieder abhängig zu werden aber wahrscheinlich eher in den sozialen und psychischen Aspekten.

Antwort
von Joergi666, 27

die reine Abhängigkeit in Bezug zur möglichen Entwöhnung ist ganz eindeutig eine psychische Problematik. Die Suchtstoffe lösen nämlich schon nach ganz kurzer Zeit kein körperliches Verlangen mehr aus. Unabhängig davon ist aber die körperliche Schädigung durch Rauchen das größte Problem.

Antwort
von BlizZard10101, 27

Anfangs die psychische, da du in ein bestimmtes Muster fällst. Z.B. immer eine rauchen und einen Kaffee am morgen

Ab einer gewissen Zeit "braucht" dein Körper das Nikotin.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten