Frage von gnuman79, 56

Rauchen in der Produktionshalle erlaubt?

Ich arbeite seit einem Monat in einer großen Produktionshalle, wo große Maschinen hergestellt werden. Dort raucht jeder, der Zigaretten dabei hat und das überall in der Halle.

Wenn mein Verstand mich nicht täuscht, ist es doch in diesem Land Rauchen in geschlossen Räumen verboten. Mich nervt es total. Kann man dagegen was tun? Wo kann man sich darüber beschweren ohne spat schlimme Konsequenzen zu tragen? Das ist eine große Firma und es scheint so, daß keiner sich traut, dem dass stört, etwas da gegen zu unternehmen.

Antwort
von phoenix69x, 21

Das Rauchen in Arbeitsstätten wird im §5 der Arbeitsstättenverordnung geregelt. Dieser besagt:

§ 5 Nichtraucherschutz

(1) Der Arbeitgeber hat die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, damit die nicht rauchenden Beschäftigtenin Arbeitsstätten wirksam vor den Gesundheitsgefahren durch Tabakrauch geschützt sind. Soweit erforderlich, hat der Arbeitgeber ein allgemeines oder auf einzelne Bereiche der Arbeitsstätte beschränktes Rauchverbot zu erlassen.


(2) In Arbeitsstätten mit Publikumsverkehr hat der Arbeitgeber Schutzmaßnahmen nach Absatz 1 nur insoweit zu treffen, als die Natur des Betriebes und die Art der Beschäftigung es zulassen.


Vom Arbeitgeber muss der Nichtraucherschutz in der Gefährdungsbeurteilung berücksichtigt werden. Die Durchführung der Gefährdungsbeurteilung ist ebenfalls gesetzlich vorgeschrieben.

Noch eine Anmerkung:
In den meisten Produktionen ist das Rauchen aus Qualitätsgründen nicht erlaubt, da Zigarettenkippen und Aschereste auf dem Produkt die Qualität beeinträchtigen können oder beim Kunden nicht so gut ankommen.



Antwort
von Sinnje, 46

Probier es doch einmal bei dem Fialleiter oder der Chef der für diese Halle zusrändig ist.

Kommentar von gnuman79 ,

darüber habe ich schon gedacht aber ich denke der wird mich abwimmeln oder mich nicht mehr für weitere Projekte bestellen. wow gesagt, möglichst ohne schlimme Konsequenzen

Antwort
von Unkraut1401, 39

Solche Hallen verfügen normalerweise über leistungsstarke Be- und Entlüftungssysteme, daher muss die Firma das Rauchen hier nicht untersagen.

Wenn der Rauch des Kollegen 10m weiter das giftigste in der Luft deines Arbeitsplatzes ist kannst du froh sein.

Kommentar von gnuman79 ,

1. da ist nix mit Be- und Entlüftungssystemen. in der Decke sind nur Rauchabzungsfenster die während kalte Tage geschlossen bleiben und das wars. 2. 10 meter ist gut. die sind ganz in meiner Nähe den wir arbeiten zusammen. 3. warum muss ich mir das gefallen lassen was mir schadet und was ehe verboten wurde???

Kommentar von Unkraut1401 ,

Villeicht unschön, meine aber nicht dass das verboten wäre

Habt ihr einen Betriebsrat? - sprech doch mal mit denen.

Kommentar von Familiengerd ,

was ehe verboten wurde

Es ist nicht verboten, wenn nicht Arbeitsschutzbestimmungen (z.B. wegen Feuergefahr) gegen das Rauchen sprechen; da bist Du also im Irrtum.

Allerdings muss der Arbeitgeber tätig werden, wenn sich ein Arbeitnehmer über das Rauchen der Kollegen beschwert, und das Rauchen dann verbieten oder sonstige Schutzmaßnahmen für den intervenierenden Arbeitnehmer treffen.

Kommentar von Messkreisfehler ,

So eine "Hilfe" kann bei einem Mitarbeiter der seit einem Monat im Betrieb ist und sich somit wohl in der Probezeit befindet, auch eine Kündigung dieses Mitarbeiters liegen. Dann geht in der Firma alles seinen gewohnten Gang und der MItarbeiter ist nicht mehr vom Tabakrauch geplagt...

Kommentar von gnuman79 ,

ich arbeite dort nicht direkt, sondern als Dienstleister an einem Projekt. Und meine Probezeit ist schon längst vorbei.

Kommentar von Familiengerd ,

@ Messkreisfehler:

> Erstens (auch wenn der Fragesteller das schon geklärt hat) ist nirgendwo von einer Probezeit die Rede; dass der Fragesteller erst einen Monat in der Halle arbeitet, bedeutet a) nicht zwangsläufig, dass er erst seit einem Monat im Betrieb ist, und b) nicht zwangsläufig, dass es überhaupt eine Probezeit gibt!

> Zweitens geht es erst einmal um die Klärung der rechtlichen Situation, also die Frage, welche Rechte ein Arbeitnehmer neben seinen Pflichten auch hat; ob es möglich oder opportun ist, ein Recht auch einzufordern, welche Risiken damit möglicherweise verbunden sein könnten, ist dann noch eine ganz andere Frage.

Wenn es alleine nach Deiner Äußerung ginge, könnte ein Arbeitnehmer, wenn es "hart auf hart" käme, im Streitfall in den meisten Fällen seine Rechte "vergessen" (oft selbst dann, wenn ein Gericht sie bestätigt), da Arbeitgeber fast immer "am längeren Hebel sitzen", in der Rechtsbeziehung Arbeitnehmer - Arbeitgeber in der sozial stärkeren Position sind (wenn sie die denn ausnutzen)!

Antwort
von atijaja, 43

Lass es, du machst dir keine Freunde, jeder wird wissen das du dafür verantwortlich bist.

Kommentar von gnuman79 ,

ja aber dafür gibt es doch dieses Verbot. damit sich alle dran halten und keiner sich Feinde machen muss. ...

Kommentar von atijaja ,

Sobald sich einer beschwert müsste die firmenleitung handeln. in Abstimmung mit dem br wie unten schon geschrieben sei froh wenn Tabakrauch dein einziges Problem ist.

Kommentar von gnuman79 ,

Nein, ich bin und werde nicht froh sein. passiv rauchen ist sehr ungesund und es nervt. und wenn es dafür ein Verbot gibt werde ich versuchen dass es durchgesetzt wird. auch wenn mir hier keiner helfen will.

Kommentar von atijaja ,

familiengerd hat doch einen ausführlichen Kommentar zur rechtslage geschrieben. und du bist der neue in der Firma willst du dir das wirklich per Verbot durchsetzen lassen ich kann dir sagen, was deine Kollegen vor 20 Jahren mit so einem wie dir gemacht hätten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community