Frage von Gnarby, 126

Rauchen aufhören schwer?

Hey Leute,

nach 7 Jahren rauchen habe ich mich gestern
Abend dazu entschlossen aufzuhören mit dem Rauchen. Vor allem wegen der Gesundheit.

Nun ist das Problem, ich hab jetzt gerade ein sehr starkes Verlangen nach einer Zigarette aber ich halte gut dagegen an.

Wie lange geht dieser Zustand ? Wann bin ich wieder in der Normalität ?

Gruß

Antwort
von Triochrio, 34

Mich würde interessieren welchen Grund du hast aufzuhören, denn nur wenn dieser Grund stark genug ist, wirst du für immer aufhören.
Immer wenn du Verlangen spürst, hast du Zeit dich daran zu erinnern warum du nicht mehr rauchen willst.
Bedank dich für die Erinnerung und nimm 3 tiefe Atemzüge um dies wert zu schätzen.
Wenn du magst kannst du dir auch noch symbolisch auf die Schultern klopfen(überkreuz)

Kommentar von Gnarby ,

Hi,

erstmal danke für deine Antwort. Ein Bekannter von mir ist an Lungenkrebs erkrankt weshalb ich aufhören möchte damit. Es bringt einfach nichts.

Gruß

Antwort
von SchleichSchmitt, 45

Geh ne Runde laufen oder mach einen anderen Sport. Dadurch bist du abgelenkt und der Körper scheidet Glückshormone aus, die dich erstmal zufriedener machen.

Bei mir hat es immer geholfen, wenn ich eine Tasse Pfefferminztee getrunken habe. Probiere das mal. Versuche gewohnte Momente, in denen du immer geraucht hast (Bsp. Kaffee oder Alkohol trinken) erstmal zu vermeiden.

Nach einer Woche ist es schon sehr viel besser, aber das Verlangen wird nie ganz und gar verschwinden.

Antwort
von Visch2010, 59

Das kommt darauf an ;-) Wenn jetzt jemand sagt: nach 3 Tagen ist es besser, dann wartest du nur darauf, dass endlich die 3 Tage um sind. Dann wird es aber in 3 Tagen noch genauso schlimm sein. Gleiches würde gelten, wenn jemand sagt: in 3 Wochen oder 2 Monaten ist es besser...

Du hast die richtige Entscheidung getroffen, sei stolz drauf.

Lenk dich ab wenn du Schmacht hast, das hat mir immer gut geholfen. Ich drück die Daumen. Bei mir war das erste große Verlangen tatsächlich nach ein paar Tagen vorbei. Aber der Drang nach ein paar Zigaretten blieb. Also z.B. wenn ich in einen Stau reingefahren bin oder in eine Baustelle

Antwort
von Kaleda, 37

Glückwunsch zu Deinem Entschluss.

Hab das selbst hinter mir und schreibe aus Erfahrung und zusammengetragenen Informationen.

- Entzugserscheinungen - körperlich - gibt es eigentlich nicht. Also kein Grund wieder zu rauchen.

- Was dir Probleme macht, ist der kleine Mann in deinem Kopf. Er wird das immer wieder versuchen, bis er begriffen hat, dass er bei dir nichts mehr ausrichten kann.

Für dich wichtig denke ich ist, dass du dir darüber im Klaren bist, dass du das für dich tust. Es ist dein Körper, den du nicht länger schädigen möchtest. Hast ja nur den einen oder gibt es bei dir Ersatz? Du musst dir das wert sein. Würdest du einen Menschen den zu magst willentlich schädigen? Weshalb hast du das dir selbst angetan? Du magst dich doch oder? Du wirst deine Freiheit wieder zurückgewinnen. Die Freiheit das zu tun was du willst und ggfs. auch so manches zu lassen. Geniese diese neue Freiheit und erfreue dich daran.

Die Sucht wird nicht enden, aber sie wird mit der Zeit immer leichter beherrschbar sein. Mir hat geholfen, dass ich mich immer darüber gefreut habe, dass ich diesen Dreck endlich los bin und nicht mehr Rauchen muss. Besser schmecken, besser riechen und unabhängig von diesem Dreck.

Lass dir von Rauchern Kippen geben, tu sie in ein Schraubglas und wann immer du meinst, du möchtest eine rauchen dann riechen dort rein. Willst du dir das wirklich antun?

Ich wünsch dir alles Gute und glaube mir, der Kampf der ersten Zeit lohnt sich ungemeint. Ich bin nach steiler Raucherkarriere seit 13 Jahren rauchfrei und immer noch wirklich glücklicht darüber. Die beste Entscheidung meines Lebens. Kannst du auch haben :)

Antwort
von Colopia, 23

Bei mir hat das Verlangen nach Kippen fast 10 Tage angehalten. Ich habe mir einfach immer gesagt, dass es nur ein "Wunsch" danach ist und viele Wünsche einfach nicht in Erfüllung gehen :-)

Hier noch mein Bericht:

Bei mir hat es so geklappt: von ca 25 Zig. auf Null von heute auf morgen:

Ich habe ALLE, wohlgemerkt ALLE Rauchutensilien, Feuerzeuge, Ascher etc. weg geworfen. Im Auto den Ascher gereinigt, alles frisch "beduftet" Fenster geputzt, Wäsche gewaschen, alles gereinigt um ja den Nikotinmuff aus der Nase zu haben.

Wichtig: Auch keine "Notkippen" bunkern. Alles radikal weg und gut.

Zusätzlich habe ich mich extrem abgelenkt. Einem Freund (NR) bei der Renovierung geholfen, Sport getrieben, Musik gehört, Ausflüge gemacht etc. Bewegung hilft! Meide eine Zeitlang rauchende Menschen, wenn du kannst. Manche möchten dich (aus Angst irgendwann der einzige Raucher zu sein) von deinem Ziel abbringen. Sag klipp und klar, dass du nicht rauchen willst und auch keine Kippe angeboten haben möchtest.

Situationen zu denen man sonst zur Zigarrette gegriffen hat unbedingt vermeiden! Wenn du früher mit Kaffee und Kippe auf den Balkon gegangen bist, trinkst du jetzt mal einen Tee z.B. in der Küche. Alles was anders ist als deine ehemaligen Rauchgewohnheiten ist gut und hilft dir.

Belohne dich für ruhig mal. Kauf dir was Schönes. Gönn dir mal etwas, wenn du z.B. 7 Tage durchgehalten hast.

Du brauchst diesen Mist nicht und bist auch keine Marionette der Tabakindustrie, die täglich ihr "Manna" kaufen und konsumieren muss um später den langsamen und schmerzhaften Krebstod zu sterben.

Du schaffst das! Sei stark!

Rauchen? Sowas macht doch nur noch die Unterschicht....

Ich wünsche dir viel Erfolg und ein langes Leben.

Antwort
von Jersinia, 44

Herzlichen Glückwunsch zu Deinem Entschluss.

Körperlich bist du vielleicht 2 Tage auf Entzug. Psychisch bleibst Du den Rest Deines Lebens abhängig.

Es ist leicht mit dem Rauchen aufzuhören. Nach einem Jahr immer noch Nichtraucher zu sein, schaffen die wenigsten. Dabei ist es so einfach. Du must nur diese eine Zigarette nicht rauchen - nämlich die nächste.

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für rauchen, 15

Hallo!  Wie schwer es ist hängt davon ab ob man süchtig ist - und dann wie stark. aber es lohnt sich allemal. 

Doch egal, wie lange und viel Sie geraucht haben: Aufhören lohnt sich immer! Schon nach 24 rauchfreien Stunden beginnt das akute Herzinfarktrisiko zu sinken. Nach 48 Stunden regenerieren sich bereits allmählich die Geruchs- und Geschmacksnerven, und nach zehn Jahren Rauchverzicht hat sich Ihr Risiko, an Lungenkrebs zu versterben, fast um die Hälfte verringert.



Quelle Apothekenumschau, alles Gute.

Antwort
von Aren89, 64

Man sagt die ersten 3 Tage sind die schlimmsten danach wird es etwas besser aber nach eigener Erfahrung ist es immer schwierig

Antwort
von Mignon4, 42

Die Entzugserscheinungen dauern bei jedem unterschiedlich lange. Es gibt Menschen, die noch nach vielen Jahren den Wunsch nach einer Zigarette haben.

Mache weiter so! Viel Erfolg! :-)

Antwort
von KilianKiliHD, 48

Ich rauche nicht, also, nunja, ich kann da nicht viel sagen, aber ich glaube, es ist normal, du musst dich erst daran gewöhnen, wenn es gar nicht geht, dann hör langsam auf, also reduziere das Rauchen, tag für tag! :)

Mfg Kilian

Antwort
von EgoistEgo, 16

Jeder Tag, an dem du nicht rauchst, ist ein guter Tag für deine Gesundheit. Von Mal zu Mal, von Tag zu Tag, den du ohne zu rauchen verbringst, wirst du stolz sein, nicht rückfällig geworden zu sein. Hast du es erst einmal eine Woche, einen Monat oder gar ein ganzes Jahr geschafft, wirst du nicht mehr verstehen können, was dir an Zigaretten rauchen so gefallen hat. Halt einfach durch, deiner Gesundheit und deinem Geldbeutel zuliebe!

Antwort
von 123ok456, 36

Nimm Zahnstocher

Antwort
von GehOrgel, 19

Erst einmal: gratuliere zum 1.Schritt! Jetzt heißt es, den 2. zu tun, und der heißt dran bleiben. Werde Herr in Deinen Gefühlen und sage dir selbst: nein, es gibt nichts. Immer wieder wenn es verlangt:

NEIN; ES GIBT NICHTS! 

Antwort
von SuzukiTeitaro, 27

in Normalität bist du in zehn Minuten erst wieder. 

Antwort
von Ilurasto, 46

Es ist natürlich bei jedem verschieden,aber im Internet steht alles.Ohne Unterstützung von Medikamenten,oder anderem,ist es schwer,aber 7 Jahre,das geht noch. Mit einer starken Entschlossenheit,und einem großen Willen,wirst du es schaffen!

Kommentar von Kaleda ,

Eine Unterstützung durch Medikamente halte ich nach meinen Erfahrungen für absolut unnötig.

Es ist warhscheinlich eine reine Sache der Motivation. Der Wille allein wird nicht helfen, aber die Motivation schafft das. Ich selbst habe das so geschafft und konnte immer auf die Unterstützung einer Community zählen, wenn es eng wurde. Die innere Einstellung entscheidet darüber ob das Projekt erfolgreich läuft.

Antwort
von leon3221, 30

ist schwer die ersten 3-4 tage

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community