Frage von JiffNiff, 124

Rauchen aufgehört, nun kontrolliert rauchen?

Hallo liebe Community,

habe vor zwei Wochen keinen Tabak mehr geraucht. Habe sonst zwei Jahre lang 3-6 (Halbe) Kippen am Tag geraucht. Der Anfang vom Rauchstop war leichter als gedacht. Hatte halt paar Sekunden lang wiederkehrende Kopfschmerzen.

Nun zu meiner Frage:

  1. Wenn ich jetzt Shisha rauche, muss ich da Angst haben Rückfällig zu werden?

  2. Wenn ich am Wochenende nur eine Kippe am Abend rauche, besteht da auch die Gefahr, direkt der "Sucht" zu verfallen?

  3. Ist die Sucht nicht "erloschen", wenn man eine bestimmte Zeit lang nicht geraucht hat? Heißt das dann nicht, dass man neu "süchtig" werden muss?

Vielleicht hat jemand damit Erfahrungen gemacht.

lg

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von tomsquestion, 100

Mein vater hat auch aufgehört aber vor knapp einem jahr er hat immer knapp 2 schachteln pro tag verraucht. Er hat bis jetzt 3 mal versucht wieder anzufangen, hat aber nicht einen zug runtergebracht da sich die lunge einfach schon wieder "stabilisiert" hat. Ich würde sagen wenn schon aufhören dann komplett und alles also auch nicht 1 mal pro woche oder shishen das sorgt beides für rückfälle und so kommst du nie ganz vom rauchen weg
LG Tom :)

Kommentar von JiffNiff ,

Danke für deine Antwort Tom! Wenn ich ganz aufhöre, komme ich mir auch etwas schwach vor. Als hätte ich nicht genug Beherrschung, es bei einer zu lassen. Habe aber die 2 Wochen trikt durchgehalten und will das nicht durch ein Experiment versauen. Bin mal auf andere Antworten gespannt. :)

lg

Kommentar von tomsquestion ,

okay also schwach vorkommen brauchst du dir dabei sicher nicht! das einzige was schwach von dir war, überhaupt anzufangen mit dem rauchen! und ich kann dir nir sagen das 2 wochen noch gar nichts sind. Du hast (vielleicht) noch viel vor dir. das ist ja nicht bei jedem gleich. LG Tom :)

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für Medizin & rauchen, 72

Hallo! 

1 Ja - zeigen auch Untersuchungen.

2  Jederzeit.Das Nikotin von Zigaretten sorgt bei Rauchern für einen kurzen Glücksrausch in Gehirn. Es werden auch Endorphine = Glückshormone erzeugt wie viele sie z. B. auch vom  Sport her kennen. Doch schnell führt der angenehme Rausch in die Abhängigkeit und der Körper verlangt regelmäßig nach dem Nervengift.  Die Sucht kann mit der ersten Schachtel beginnen und einige wenige werden auch nie süchtig.Ist beim Neueinsteiger wie beim Anfänger - auch bei 1 Zigarette.

3 Die Sucht bleibt latent immer.


Ich wünsche Dir alles Gute.








Antwort
von Dahika, 44

Ich kenne einige Leute, die mit dem Rauchen aufgehört hatten. Und dann nach längerer Zeit anfingen, wieder kontrolliert zu rauchen. Jedenfalls meinten sie das. Sie sind allerdings ALLE nach kurzer Zeit wieder auf dem Rauchlevel gelandet, wo sie vorher waren.

Es ist wie mit allen Süchten: entweder man hört ganz auf oder es klappt nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community